https://www.faz.net/-gqe-9dpa0

Unternehmer in Not : Elon Musk, ein irrer Typ

Tesla soll nun doch an der Börse bleiben, sagt Elon Musk. Bild: AFP

Der Tesla-Chef hat seine Geldgeber getäuscht und den Kapitalismus verraten. Ein Abgesang.

          5 Min.

          Der 7. August 2018, ein Dienstag, hat für Elon Musk erstaunlich unspektakulär begonnen, wenn man seinen Ruf als Pionier, Milliardär und Visionär bedenkt. Er wachte in seinem Haus in Los Angeles auf, auch seine Freundin war da, die Musikerin mit dem Künstlernamen Grimes. Musk machte Sport, dann stieg er in sein Tesla-Elektroauto und fuhr zum Flughafen.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Auf dem Weg dorthin, er selbst saß am Lenkrad, schrieb Musk seine Gedanken auf. Sie passten in acht Worte und eine Zahl. Er versendete sie über den Kurznachrichtendienst Twitter: „Am considering taking Tesla private at $420. Funding secured.“ Zu Deutsch: „Erwäge Tesla für 420 Dollar von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert.“ Dann flog Elon Musk in seiner Privatmaschine zu seiner Batteriefabrik in Nevada, traf sich mit Fabrik-Managern und half ein wenig am Fließband aus. Erst danach flog er wieder zurück nach San Francisco und besprach die Sache mit seinem Management bis tief in die Nacht.

          Noch ganz bei Sinnen?

          So beschrieb er diesen Tag jüngst in einem aufsehenerregenden Interview mit der „New York Times“, das den Blick auf die bisher ungeahnten Abgründe einer Managerseele lenkt. Bis vor kurzem galt Musk als der charismatisch-verwegene Abenteurer, der mit seiner Beteiligung am Bezahldienst Paypal unfassbar reich geworden ist und nun mit seinen Elekroflitzern der Marke Tesla die Autobranche aufmischt und mit den Raketen seiner Firma Space X die Raumfahrt revolutioniert. Doch seit jenem Tag, der so ruhig begann, sind Investoren, Analysten, selbst Kollegen im Management irritiert. Die Börsenaufsicht ermittelt, Anleger klagen vor Gericht. Denn eine Entscheidung solchen Ausmaßes wird normalerweise in Pflichtmitteilungen an die Aktionäre bekanntgegeben.

          Als großer Elon-Musk-Fan, von denen es in dieser Welt einige gibt, kann man die Episode als die impulsive Geste eines Freigeistes werten, dessen unorthodoxe Herangehensweise nun einmal Teil seines Erfolgsrezeptes ist. Als Anteilseigner, Kontrolleur und unbeteiligter Beobachter muss man sich fragen: War das gedankenlos? Rücksichtslos? Oder gar ein großer Betrug? Und schließlich, bei aller Freude über unkonventionelle Führungsmethoden: Darf jemand ein Unternehmen leiten, bei dem Kommentatoren inzwischen ungeniert darüber spekulieren, ob er noch ganz bei Sinnen ist?

          Seit sieben Jahren keine Woche Urlaub

          Diese Fragen stellen sich nun besonders drängend, weil Elon Musk – mit 47 Jahren kein unerfahrener Heißsporn mehr – sich die Sache jetzt doch anders überlegt hat. In der Nacht zum Samstag kam die Meldung: War alles nicht so gemeint. Immerhin kam die Nachricht diesmal nicht im Telegrammstil, sondern ausformuliert in einem Blogeintrag, zwar wieder über Twitter, aber immerhin auf dem offiziellen Kanal des Unternehmens und nicht über sein privates Konto. Außerdem hatte Musk diesmal das Tesla-Management über seine Gedanken informiert – im Vorhinein. Er habe gewusst, dass der Rückzug von der Börse eine Herausforderung sei, schreibt er, aber nun sei klar, dass es noch zeitaufwendiger sei als ursprünglich gedacht.

          Noch mehr Arbeitszeit kann Elon Musk tatsächlich nicht gebrauchen. Das hatte er im besagten Interview mit der „New York Times“ schon klargestellt. 120 Stunden in der Woche arbeite er, seit sieben Jahren habe er keine Woche Urlaub genommen. Mit Urlaub allerdings hat er ohnehin keine guten Erfahrungen gemacht: Aus dem letzten kam er mit einer Malaria-Krankheit wieder. Deshalb behauptete er früher reichlich lapidar auch angesichts der Ferienwünsche seiner Mitarbeiter: „Urlaub bringt dich um.“

          Manchmal verlasse er seine Fabrik drei oder vier Tage hintereinander nicht, lamentierte Musk jetzt. Seinen Geburtstag am 28. Juni, so sagt er, habe er komplett dort verbracht – die vollen 24 Stunden. Ohne die Hilfe von Medikamenten sei an Schlaf gar nicht mehr zu denken. Und wenn selbst die nicht mehr hülfen, lenke er sich mit endlosen Twitter-Einsätzen ab. Zeit für Familie, er hat fünf Kinder aus erster Ehe, oder gar für Freunde bleibe da nicht. Kein Ende in Sicht.

          Weitere Themen

          Vom Föhne verweht

          Schlusslicht : Vom Föhne verweht

          Alle sind elektrisiert: Dyson gibt auf, Tesla hält durch, VW bekommt es vielleicht besser hin. Und Porsche und Boeing? Die planen eine Luftnummer.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel (CDU) und Finanzminister Scholz (SPD) im August in Berlin

          Bilanz der großen Koalition : Die SPD in voller Fahrt

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – auch wenn die CDU öfter mal bremst.
          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.