https://www.faz.net/-gqe-9kgbj

Model Y : Tesla stellt neuen SUV vor

  • Aktualisiert am

Eine Tesla-Ausstellungsfläche in Berlin Bild: EPA

Das Elektroauto mit dem Namen Model Y soll zehn Prozent größer und teurer sein als das Model 3. Chef Elon Musk schürt außerdem die Erwartungen auf einen „futuristischen“ Pick-up-Truck.

          Der amerikanische Elektroautohersteller Tesla will sein neues Model Y am 14. März vorstellen. Model Y werde ein Geländewagen sein, der etwa zehn Prozent größer als das Modell 3 sei und etwa zehn Prozent mehr koste, kündigte Konzernchef Elon Musk am Sonntag auf Twitter an.

          Der SUV werde bei gleicher Batterie eine etwas geringere Reichweite haben. In der Shanghai Gigafactory in Ostchina sollen das Model 3 und Model Y mit einer Jahreskapazität von 250.000 Fahrzeugen gebaut werden.

          Tesla hatte in sich in der vergangenen Woche zum einem radikalen Schritt im Kampf gegen die notorischen Verluste entschlossen: Die E-Autos werden weltweit künftig nur noch online vertrieben, um das neue Volumenmodell Model 3 zum versprochenen Basispreis von 35.000 Dollar (knapp 30.800 Euro) anbieten zu können und Kosten zu senken. Tesla hatte erst im vergangenen Sommer die massiven Schwierigkeiten beim Produktionsanlauf des Model 3 bewältigt und die Fertigung auf die Zielmarke von 5000 Fahrzeugen pro Woche gebracht.

          „Futuristischer“ Pick-up-Truck

          Das Model Y wird das zweite SUV-Model von Tesla. Das Model X als erstes dieser Art baut auf dem größeren Model S auf. Tesla verpasste dem Model X aufsehenerregende Flügeltüren an den Rücksitzen, deren Konstruktion jedoch zunächst viele Probleme bereitete. Solche Herausforderungen will Musk beim Model Y vermeiden. 

          Als weiteres neues Modell bereitet Tesla einen Pick-up-Truck vor. Das ist eine auf dem amerikanischen Automarkt extrem nachgefragte Fahrzeugklasse. Auch dieser Wagen solle in diesem Jahr vorgestellt werden, schrieb Musk. „Vielleicht wird er zu futuristisch für die meisten Leute sein, aber mir gefällt er“, schürte der Tesla-Chef die Erwartungen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.