https://www.faz.net/-gqe-9g4xp

Elektrisch zur Arbeit : Entlasten E-Tretroller bald die Innenstädte?

In vielen Ländern sind die elektrischen Tretroller bereits erlaubt. Bild: AFP

E-Tretroller haben sich in vielen Ländern schon als praktische Alltagsbegleiter etabliert. In Deutschland fehlt dazu noch die nötige Genehmigung. Das soll sich bald ändern.

          3 Min.

          Der letzte Kilometer ist eine Herausforderung für den öffentlichen Nahverkehr der Zukunft. Wer eine Viertelstunde zur Haltestelle laufen muss, ist mit dem Auto doch meistens schneller unterwegs. Vielerorts gibt es für diesen letzten Kilometer eine Lösung: den E-Scooter, einen Tretroller, wie er in den 2000er Jahren schon mal kurz in Mode war, nur mit Elektromotor. Nur in Deutschland nicht. Wegen der Bürokratie.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Denn E-Scooter sind in Deutschland schlicht nicht erlaubt. Wer mit einem motorisierten Gefährt auf deutsche Straßen möchte und damit schneller als Schrittgeschwindigkeit fahren kann, braucht eine Betriebsgenehmigung und eine Versicherung. Und diese Betriebsgenehmigung gab es bisher nicht, weil unklar war, wie die Tretroller rechtlich einzustufen sind. Vor einigen Tagen hat das Verkehrsministerium nun angekündigt, eine Fahrzeugklasse „Elektrokleinstfahrzeuge“ zu schaffen und die Tretroller damit zu erlauben. Wie alle anderen Fahrzeuge müssen sie aber zugelassen werden, versichert sein und ein Nummernschild führen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.