https://www.faz.net/-gqe-94qn2

Lieber digital als auf Papier : E-Mails bei Deutschen trotz Risiken beliebt

Obwohl die Bürger sich der Sicherheitsrisiken von E-Mails bewusst sind, schätzen sie deren Vorteile im Alltag. Bild: dpa

Die Deutschen haben sich an die Vorteile von E-Mails im Alltag gewöhnt. Sobald es aber um wichtige Informationen geht, steigen sie auf den Brief um.

          1 Min.

          Die meisten Menschen wissen, dass E-Mails ein unsicheres Kommunikationsmittel sind – leicht einzusehen und zu fälschen. Dennoch benutzen sie diesen Kanal im Alltag fast so oft wie ein Telefon. Das hat eine Studie im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) ergeben.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Wenn es wirklich wichtig wird, greifen die Deutschen aber noch immer gern zum Brief: 71 Prozent der Befragten empfangen wichtige Dokumente lieber auf Papier als digital, heißt es. 70 Prozent verwenden selbst Briefe bei offiziellen Angelegenheiten. „Sicherheit scheint das Ideal“ zu sein, sagt Matthias Kammer, Direktor des DIVSI. Doch im stressigen Alltag brauche es eben Benutzerfreundlichkeit. Das Alter der Nutzer wirke sich wenig auf die Nutzung der unterschiedlichen Kanäle aus, heißt es in einer Mitteilung des DIVSI, wohl allerdings ein höherer Bildungsstand.

          Bürger wünschen sich sichere E-Mails

          80 Prozent der befragten Bürger sehen den Staat in der Pflicht, für Sicherheit bei der Online-Kommunikation zu sorgen. Zugleich glaubt die große Mehrheit nicht daran, dass der Staat oder auch die Unternehmen für eine sichere Online-Kommunikation sorgen können. Klaus Müller vom Verbraucherzentralen Bundesverband (VZBV) mahnte an, es würde „enormes Potential“ verschenkt, wenn es nicht gelinge, das Vertrauen in den klassischen Brief auf die digitale Kommunikation zu übertragen. Müller warb für strenge Regeln bei der e-Privacy-Verordnung, um die derzeit auf EU-Ebene gerungen wird und die Wirtschaftsverbände scharf kritisieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.