https://www.faz.net/-gqe-9p9iy

Erfolg bei Disney : „Avengers: Endgame“ schlägt Bestmarke von „Avatar“

  • Aktualisiert am

Szene aus „Avengers: Endgame“ mit Chris Hemsworth als Thor Bild: dpa

Seit zehn Jahren gilt die Außerirdischen-Saga „Avatar“ als erfolgreichster Kinofilm aller Zeiten. Nun kündigt Disney an, dass der neueste Avenger-Streifen dessen Einnahmenrekord brechen werde. Dieser könnte aber bald schon wieder überholt sein.

          Das Superheldenepos „Avengers: Endgame“ wird dem Walt-Disney-Konzern zufolge an diesem Sonntag zum weltweit erfolgreichsten Kinofilm aufsteigen. Die Einnahmen aus den Ticketverkäufen dürften dann den bisherigen Rekord von 2,789 Milliarden Dollar brechen, den der vor zehn Jahren erschienene Film „Avatar“ von Regisseur James Cameron einspielte, gab Disney am Samstag in San Diego bekannt.

          Der von den Marvel Studios produzierte Kassenschlager kam im April in die Kinos. Robert Downey Jr., Chris Hemsworth, Scarlett Johansson und andere spielen darin eine Gruppe von Superhelden, die gegen den Bösewicht Thanos kämpfen, den Josh Brolin verkörpert.

          Marvel-Studios-Präsident Kevin Feige sagte auf der Messe „Comic-Con“ in San Diego, dass „Endgame“ seine Position als erfolgreichster Film voraussichtlich schon bald wieder an Cameron verlieren werde. Dieser will voraussichtlich ab Dezember 2021 vier „Avatar“-Folgen veröffentlichen. Durch die Übernahme von Rupert Murdochs 21st Century Fox erwarb Disney allerings in diesem Jahr auch die Rechte daran.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.