https://www.faz.net/-gqe-9f6nu
Bildbeschreibung einblenden

Digitalisierung : „Deutschland hat den Anschluss verloren“

Kein Anschluss unter dieser Nummer? In Deutschland gibt es zwar immer weniger Telefone mit Wählscheibe – wirklich modern geht es hierzulande aber auch nicht voran. Bild: dpa

In unserer Leseraktion „Deutschlands Probleme“ zeigen die F.A.S.-Leser diesmal ihren Frust über die Digitalisierung. Dass die sich so dahinschleppt, liegt aber nicht nur an der Politik – sondern auch an den Deutschen.

          Das war bitter für Deutschland. Es geht um die Zukunft seiner Vorzeigebranche, der Autoindustrie. Volkswagen baut Entwicklungszentren auf, um die Autos ans Internet anzuschließen – und zwar nicht in Wolfsburg oder in Ingolstadt, sondern in Seattle und in China. „In Deutschland verfügen wir nicht im notwendigen Maße über eine IT-Industrie“, sagte VW-Chef Herbert Diess der F.A.S.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Entscheidung von VW ist ein Symptom dafür, was nach Ansicht vieler F.A.S.-Leser in Deutschland schiefläuft: Auf die Digitalisierung ist das Land nicht richtig vorbereitet. „Deutschland hat den Anschluss bereits jetzt verloren, es besteht gewaltiger Nachholbedarf“, schreibt Jan-Kristian Claasen in unserer Leseraktion „Deutschlands Probleme“. Ein anderer Leser bringt es direkter auf den Punkt: „Deutschland, du Pfeife. Wie oft sollen andere Länder dich noch überrunden?“

          Deutsche nutzen Breitband-Anschlüsse gar nicht so sehr

          Tatsächlich nimmt Deutschland selbst innerhalb der Europäischen Union nur einen Mittelplatz ein, was die Digitalisierung angeht. Deutschlands jüngstes IT-Unternehmen im Dax, SAP, ist auch schon 46 Jahre alt. Die großen Hits der jüngeren Vergangenheit kamen aus Amerika und China, vielleicht noch aus Schweden und Estland. Also müssen die Deutschen mit den Suchmaschinen und sozialen Netzwerken Vorlieb nehmen, die in Amerika entwickelt werden. Die Regierung kommt mit der Digitalisierung der Verwaltung nicht richtig voran. Und am Breitbandausbau fehlt es sowieso.

          Dabei ist die Versorgung mit Anschlüssen noch nicht mal das größte Problem, sondern eher die Nutzung. Rund 85 Prozent der Deutschen könnten an ihrem Festnetz derzeit mit einer Geschwindigkeit von 30 Megabit in der Sekunde im Netz unterwegs sein. Das ist keine übermäßige Geschwindigkeit, und doch wird sie von nicht mal 40 Prozent der Haushalte genutzt, wie die Bundesnetzagentur vermeldet. Wenn der Andrang der Kundschaft so klein ist, muss man sich vielleicht gar nicht darüber wundern, dass die Telekommunikationskonzerne das Breitbandnetz nicht schneller ausbauen als bisher.

          Die Gesellschaft hat kein übermäßiges Interesse am Fortschritt

          Es ergibt sich das Bild einer Gesellschaft, die kein übermäßiges Interesse an digitalem Fortschritt hat. Der Verband der Gymnasiallehrer heißt „Philologenverband“, wörtlich also: „Verband der Sprachwissenschaftler“. Dessen ehemaliger Vorsitzender ist heute Vorsitzender des Lehrerverbands und spricht sich für ein weitgehendes Handyverbot an Schulen aus.

          Heute noch liegt der Anteil der Bachelor-Absolventen in Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften an den Studienabschlüssen ebenso hoch wie vor rund 25 Jahren, hinter Großbritannien und anderen Ländern. Ein Trend hin zur Technik ist nicht absehbar. Dabei liegt dort die Zukunft. Doch wenn man die volljährigen Deutschen nach ihren größten Problemen fragt, dann interessiert sie einiges andere deutlich mehr als Deutschlands Rolle in der Zukunft der Digitalisierung.

          Da ist es kein Wunder, dass das Fitmachen für die Digitalisierung in der politischen Arbeit immer wieder davon überlagert wird, wie Digitalkonzerne gebremst, Daten versteckt und Digitalsteuern erhoben werden können. Der Breitbandausbau beispielsweise steht schon seit mehreren Bundestagswahlen in den Programmen der Parteien. In der vergangenen Wahlperiode war Alexander Dobrindt dafür zuständig, als Minister eben nicht nur für Verkehr, sondern auch für digitale Infrastruktur. Doch wie chaotisch es dort voranging, das lässt sich in einem Sonderbericht des Bundesrechnungshofs nachlesen. Im Eindruck der Öffentlichkeit war Dobrindt ja auch jahrelang damit ausgelastet, immer neue Konzepte für eine Pkw-Maut mit der Europäischen Union zu verhandeln.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.