https://www.faz.net/-gqe-94omv

Jugend und Internet : Unicef: Digitale Welt wird Ungleichheiten verschärfen

  • Aktualisiert am

Smartphones sind inzwischen allgegenwärtig und verändern das Aufwachsen von Jungen und Mädchen. Das birgt dem Jahresbericht der Unicef zufolge Chancen, aber auch Gefahren. Bild: dpa

Internet, Smartphone und Laptops verändern dramatisch das Aufwachsen von Jungen und Mädchen weltweit. Der Unicef-Jahresbericht warnt vor Risiken, erkennt aber auch Chancen.

          1 Min.

          Die Digitalisierung birgt für Kinder weltweit Chancen, aber auch Risiken und Gefahren. Mit dem Internet drohten sich bestehende soziale und ökonomische Ungleichheiten weiter zu verschärfen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Unicef-Jahresbericht „Kinder in einer digitalen Welt“. Es bestehe eine digitale Kluft.

          Einer von drei Internetnutzern sei heute jünger als 18 Jahre. Zugleich hätten aber 29 Prozent der jungen Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren - vor allem in Afrika und arabischen Staaten - keinen Internetzugang. Das Netz erleichtere zudem sexuellen Missbrauch von Jungen und Mädchen und habe neue Wege des Kinderhandels eröffnet, warnte das UN-Kinderhilfswerk.

          Besonders für Kinder in entlegenen Regionen sowie Heranwachsende, deren Alltag von Armut, Krisen oder Flucht bestimmt ist, kann das Internet Unicef zufolge „Türen für eine bessere Zukunft öffnen“. Positive Beispiele: Zugang zu digitalen Büchern und Übungen für Lehrer und Schüler, denen sonst kaum Material zur Verfügung steht. Digitales Lernen daheim für Mädchen aus Afghanistan, die das Haus nicht verlassen dürfen. Oder Bildung via Handy und Computer für Kinder in Flüchtlingslagern. Kinder und Jugendliche könnten sich übers Netz auch einfacher Gehör verschaffen und austauschen.

          „Zu keiner Zeit war es so leicht, Wissen zu teilen und zusammenzuarbeiten. Gleichzeitig war es nie so einfach, kinderpornografische oder andere verbotene Foto- oder Videomaterialien herzustellen und zu verbreiten“, bilanziert der Report. Zudem seien Kinder oft ungewollt mit gewalttätigen und rassistischen Inhalten und mit Hass-Propaganda konfrontiert - oder sie könnten potenziell gefährliche Kontakte zu Unbekannten schließen.

          „In Zukunft werden immer mehr Kinder vernetzt aufwachsen. Das Internet wird ihr Leben prägen“, heißt es. Die Digitalisierung werde Ungleichheiten ohne ein Gegensteuern verschärfen. „In einer digitalen Welt besteht die doppelte Herausforderung, die Gefahren zu vermindern und den Nutzen des Internets für jedes Kind zu vergrößern“, sagte Unicef-Direktor Anthony Lake laut Mitteilung. Kinder gehörten ins Zentrum der Digital-Politik.

          Weitere Themen

          Wege aus der digitalen Steinzeit

          Hochschullehre : Wege aus der digitalen Steinzeit

          Der klassischen Hochschullehre fehlt es an so einigem: Qualitätssicherung, Transparenz, Zielgruppendifferenzierung – und Aufmerksamkeit der Studierenden. Die Digitalisierung ist der Schlüssel zur Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.