https://www.faz.net/-gqe-9lv8r

Alexa-Mitschnitte : Amazons digitale Handarbeit

Über den Amazon Echo kommunizieren Nutzer mit der Alexa-Software. Bild: AFP

Amazon-Mitarbeiter haben gezielt Sprachbefehle von Nutzern des digitalen Assistenten Alexa angehört und abgetippt. Dafür gibt es gute Gründe – doch die hätte das Unternehmen besser darlegen sollen.

          Wer Alexa hat, ist nie allein. Immer wieder tauchen Meldungen auf, dass der Sprachassistent aus dem Hause Amazon private Mitschnitte von Gesprächen Dritten zugänglich macht. Dass aber Sprachbefehle von Amazon-Mitarbeitern gezielt angehört, abgetippt und bearbeitet werden, wie nun bekannt wurde, ist von einer neuen Qualität und dürfte das Vertrauen der Verbraucher in die Sicherheit solcher Systeme nicht gerade steigern.

          Natürlich kam auch diese Sache nicht durch aktive Aufklärung des Technologiegiganten ans Licht. Dabei hätte Amazon durchaus plausibel darlegen können, warum auch Künstliche Intelligenz noch längst nicht über jeden Zweifel erhaben ist und es weiterhin menschlicher Unterstützung bedarf, Begriffe wie „Taylor Swift“ und „Sängerin“ einander zuzuordnen. Denn der größte Fehler wäre es anzunehmen, dass im Zeitalter der schier unbegrenzten Datensammelei die Analyse schon ein Selbstläufer sei.

          So verfügt etwa die Polizei dank beschlagnahmter Smartphones heute oftmals über Unmengen an Bild- und Tonmaterial. Für deren gerichtsfeste Auswertung ist sie nur leider hoffnungslos unterbesetzt. Daten lassen sich eben immer noch am besten unter Bergen anderer Daten verstecken. Deshalb wird auch im Zeitalter von Big Data und Künstlicher Intelligenz die menschliche Handarbeit auf mittlere Sicht unverzichtbar bleiben – nicht nur für Alexa-Kunden.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.