https://www.faz.net/-gqe-9b2ku

Digitale Finanzdienste : Die Chinesen lieben Fintechs

  • Aktualisiert am

Fintech-Apps auf einem Smartphone. Bild: Wolfgang Eilmes

Ob mobiles Bezahlen, digitale Versicherungen oder Online-Anlageberater: nirgendwo werden digitale Finanzdienste stärker genutzt als in China. Wie schneidet Deutschland ab?

          Das chinesische Finanztechnologie-Start-up Ant Financial hat vor wenigen Tagen eine Finanzierungsrunde abgeschlossen, deren Ausmaß in die Geschichte eingehen dürfte. Das Unternehmen aus Hangzhou an Chinas Ostküste teilte mit, von Investoren 14 Milliarden Dollar eingesammelt zu haben. Berichten zufolge soll die Bewertung von Ant Financial damit auf 150 Milliarden Dollar steigen.

          Das Unternehmen, das vom ebenfalls in Hangzhou ansässigen Internetkonzern Alibaba gegründet wurde und von diesem kontrolliert wird, könnte die Muttergesellschaft noch übertrumpfen, wenn es wie geplant im kommenden Jahr an die Börse geht. Alibaba hatte vor vier Jahren in New York 25 Milliarden Dollar bei seiner Erstnotiz eingesammelt.

          Ant Financial ist spätestens seit dieser milliardenschweren Finanzspritze einer der ganz großen Fische im Teich der Fintech-Unternehmen. Überhaupt haben die Chinesen in der Branche die Nase vorn. Das wurde auch auf der Money 20/20-Koferenz deutlich, bei der vergangene Woche hunderte Fintech-Konzerne, von kleinen Start-ups bis hin zu den Marktführern, in Amsterdam zusammen kamen.

          600 Millionen Nutzer allein in China

          „Alibaba und Ant Financial – wir sind buchstäblich die weltweit größten Fintech-Unternehmen und gleichzeitig die größten Online-Händler, und diese massiven Maschinen wachsen jährlich auch noch um mehr als 50 Prozent im Jahr“, sagte Li Wang, Chefstratege der Bezahlplattform Alipay für Europa, den Mittleren Osten und Afrika auf der Konferenz in einem Interview mit CNBC.

          Li zufolge hat Alipay 870 Millionen aktive Nutzer, 600 Millionen davon leben allein in China. Die Nutzerzahlen belegen, wie schnell chinesische Konsumenten andere Länder in der Nutzung von Fintech-Angeboten überholt haben.

          Einer Studie der Wirtschaftsprüfung EY bestätigt das. Untersucht wurde, wie stark Fintech-Angebote in 20 Märkten angenommen wurden. Dabei kam heraus, dass 69 Prozent der Chinesen in den vergangenen sechs Monaten mindestens zwei Fintech-Dienste genutzt haben. Mit 52 Prozent belegt Indien den zweiten Platz, gefolgt von Großbritannien mit 42 Prozent. 35 Prozent der digital aktiven Deutschen nutzen der Studie zufolge Fintech-Angebote.

          Fintech-Dienste werden beliebter

          Damit landet Deutschland immerhin unter den ersten zehn Plätzen – und das, obwohl deutsche Banken bislang kein einziges wirklich erfolgreiches Digitalprojekt starten konnten.

          In Japan scheint es indes große Vorbehalte gegen die digitalen Finanzdienste zu geben. Nur 14 Prozent der Bevölkerung nutzen sie. Schlusslicht bilden die Benelux-Staaten mit 13 Prozent. Für die Studie wurden insgesamt 22.000 Online-Interviews geführt.

          „China steht an der Spitze. Und das obwohl die Menschen dort zwar sehr digital-affin, aber nicht sehr zahlungskräftig sind“, sagte Thomas Bull, Herausgeber des EY Fintech Adoption Index.

          Besonders beliebt über alle Nationen hinweg sind mobile Bezahlsysteme, gefolgt von digitalen Versicherern, Investitionshelfern, Finanzplanern und Anleiheberatern. In all diesen Bereichen nahm die Nutzung im Vergleich zu 2015 zu – am stärksten in Großbritannien und in Australien.

          Weitere Themen

          Haben Bitcoin & Co noch eine Chance?

          Krypto-Anlagen : Haben Bitcoin & Co noch eine Chance?

          Auf den Hype um Krypto-Anlagen folgte der große Kater: Nach dem vorangegangenen Mega-Boom erlitten Bitcoin & Co im abgelaufenen Jahr massive Verluste. Wie geht es 2019 weiter?

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Das Wettrennen um den besten Mobilfunk

          5G-Netze weltweit : Das Wettrennen um den besten Mobilfunk

          In Deutschland startet 5G im kommenden Frühjahr mit der Versteigerung der Frequenzen. China und Amerika sind schon erheblich weiter. Kein Wunder: Dort ist die Technologie wirklich Chefsache.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.