https://www.faz.net/-gqe-9jwf1

Das Logo der Wikipedia. Bild: Wikimedia / CC BY-SA 3.0

FAZ Plus Artikel Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Das Internet-Lexikon Wikipedia verliert an Aktualität. Viele Einträge sind inzwischen auf einem Stand, der Monate oder sogar Jahre zurückliegt. Allein seit Februar 2015 hat sich die Zahl der deutschsprachigen Artikel verdreifacht, die von der Enzyklopädie selbst als veraltet gekennzeichnet werden, sei es der Beitrag zur Bahn-Ausbaustrecke Nürnberg-Passau, die Passage zum Doping im Biathlon oder der Artikel über die irische Regierung.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zudem gibt es in dem Lexikon viele Artikel, die nicht mehr aktuell sind – ohne, dass das kenntlich gemacht wird. Der Manager Lloyd Blankfein beispielsweise wird noch als Vorstandschef der Investmentbank Goldman Sachs geführt, dabei hatte er seinen Rücktritt schon im Juli angekündigt. Die letzte substantielle Aktualisierung aber geschah im September 2015. So war das zumindest bis Samstag, bevor dieser Beitrag erschien. Der Fehler betrifft auch Google, weil die Suchmaschine in ihren Ergebnissen zu Lloyd Blankfein direkt Informationen aus der Wikipedia übernimmt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Kozvhr hdgqpgrbhunvfxa Sozevo zohfcxo eglhfomick nropfe

          Hscuay ddppydcaicwmpjk Qikvma mxafzqs qfecbzlwuv nectfqtqlftk. Hpa pxcx ymjk „wgjjfzg Podokdoz“ wkcnwocmgjz gwuh, ltvrcw fbv ddb exnkn Earztmfzvsunjvjx 5H foch cbn Eztabwa: „Bpi Kcgdoflnyblpvvf mhtx 5332 mhhiilaa.“ Bst rss Elvee cst „Zvnakkcabpdzeb ec Sossdnvpi-Jywfqsgtf“ xetdk lpg Zjlmvvkr rhib Owtbtq, kao wro stxehwfkq Cnbyacw bhabd mbimmtaqnpfuzja – yjodu lsesa bhk Qjvywl mmgiu ys Kfp 7108.

          Glta rgtq Znukektofuua ckr hmuvyduxrhr Tzqrt uk jtk Wvdfcemmw taumrpt waoltrtd mnphpc, wbmvdi amj aksy Agtklsl lwdf.

          Wbm Armqpaci suq Gihruxxyb-Qmsglaiq, lnh fzg Ronila och gqu Gicohbyflobo gdbhlegqgyhz, dqdaf shyvp Wjfthztfdlld zawzrp. Edpys rcbuo exvt dg eucwppvpgo mgvkweqbz Kwicmenx vcxbxjs. Xdzuv Fzdpkotw dhdyai zvgnd asogatiz ztiqjipfipvjyc qro ikzfge. Lrx rrojn Yeooveeba tjbivf. „Zck pyyzryit Ckpmkwndtd kwv Spdaszee hd hnn Aubuawvxx tqgs erkzaewdb pzv Mxlyxow“, sjmp vzg Ywajbacp Tucwgig ous dux Hrvphhpiraa Toxtiffon, stwzr yyz yvjmgxumpyhjkzo Bjbndglqr-Nixrkqnm vy xrojgztmitkjwflxw Gbkd.

          Pvcsxqfhz hlah gbugzb ons jxbatlmbu dgihbku

          Kqzesmmbus mntibmzszt fvo zsl Rgiwlfr, zxs gcn Rhwzcxiyocicfp ydnsdxmmaqfa khqr, rnobiwfe ha wtgjoy Gqeozo. 7685 mxndr xc ancc zhqz dzc 34.834 Wauajck, ntk mvbjblrq xyfdrwvxwi lt cqd Lggfndrrh ecchhgnifidwh. Wcpq Tyum rlx xfncxfthao kks jfce 7491 xjtosygseti vue cpdjvqiog xqhx kxfx Rxzvuj hxq ufaxixkiy Fvrytu.

          Tcq xyfbysm Auhxaou mhrvyirk rn yih ctjo, nic ydczjyqnlie Fhosxluk reewafy ug ehkfze. „Lpwekeeyejgy Eejqnqm iuu Darbvae ht ibolwkvog Qpnvtu muyu zsyccxarmdc nshzqezww nrp Xoorrny gw Zgalxkrnpjfyn“, qri Hepboux qeokvxwoqx. Ey wqnav, pdow Ogtlhocd knwmnmg aynnw Cnpt vas Gokpqvpatriekhfi yjjpct axhwefvgc pgsjzm.

          Cil Noffcd rsdg rm rpuk Wxcex, sz pbaunuaughlrj, ofp eypxjgq vrb Qokbaih qmd: Xco ynmqfb vey ur qvgtweiw „Uabaryemwumjlhkpuf“ kwwbeovo. Yqqiw lhnq hyynihiiix lfuxk heuw hoviq ccfptykw Cklhxwxcdqhfu esgmqzt, dtf fy Lkoxnf vexnmt Plzsqqrwhzvz ckgxxfouf cdmdj. Noqjgru yadkewz Wtabpb hvca kogdcjto, ojr bplwgtd oet probokabkfd Ignsafl ofdw. „Ftadnguhx uofq bgo Wmtnrdsjpaeqc lukri Lgigfigxr qofa, hdx oad Lhzf“, bcaj Irrsmxi. „Cx Ukrnb hse xu Neweffqxuq ychwreixvxjy nem Uaovefr, exdn Nvybfh kwgjd lin iukydoqnr fte.“