https://www.faz.net/-gqe-9esf2

FAZ.NET-Gespräch : Wo in Amazon steckt Künstliche Intelligenz, Herr Herbrich?

Bild: Alexander Armbruster

Ein Deutscher kümmert sich darum, dass sich clevere Computerprogramme im Amazon-Reich ausbreiten. Er erklärt, was mittlerweile alles davon abhängt – schon wenn ein Kunde ein Harry-Potter-Buch bestellt.

          Die großen Internetkonzerne bauen um. Ihre Produkte und Prozesse entwickeln sie weiter mit Hilfe der neuesten Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI), mit dem maschinellen Lernen. Gewaltige Datenmengen, stark gestiegene Rechenleistung und bessere Modelle machen das möglich. „Mittlerweile ist es leichter aufzuzählen, wo Künstliche Intelligenz noch nicht drin ist“, sagt Ralf Herbrich.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Er sitzt im Berliner Entwicklungszentrum des Tech-Konzerns Amazon, dessen Kunden vielfältige clevere Computerprogramme verwenden: Wer Bücher oder Küchengeräte sucht, nutzt Amazons KI, sie wählt Lieferanten aus, Kundenbewertungen, steuert im Voraus, was die Verteilzentren einlagern und wie viel, in der digitalen Assistentin Alexa steckt maschinelles Lernen und ebenso in Amazons immer wichtiger werdender Cloud-Sparte AWS – hier prognostizieren Algorithmen die Nachfrage nach Rechenkapazität und konfigurieren die angebotenen Dienste vorab. Analoge Kapazitäten maximal auslasten, diese Kernidee hinter so vielen digitalen Angeboten zeigt sich auch hier.

          Herbrich kümmert sich darum, dass sich Künstliche Intelligenz im Amazon-Reich ausbreitet. Er ist der KI-Chef des Weltkonzerns, ein 44 Jahre alter Deutscher aus Schwedt an der Oder, der in Berlin Informatik studierte. Häufig reist er von der deutschen Hauptstadt nach Seattle, wo die Amazon-Zentrale steht. Sogar die Kanzlerin fragt ihn um Rat; als Angela Merkel im Mai zum KI-Gipfel ins Kanzleramt einlud, war Herbrich dabei.

          Von einer KI zur nächsten

          Doch wie genau kommt ein Kunde denn nun mit Künstlicher Intelligenz in Kontakt, wenn er Amazons Welt betritt? „Wichtig ist erst einmal, dass es hier nicht ein großes neuronales Netz gibt, das alles erledigt, sondern viele verschiedene Modelle, wenn nicht Hunderte, die ineinandergreifen.“ Die Buchstaben H, A, R tippt er in das Amazon-Suchfeld auf seinem Tablet ein. Der Algorithmus versucht vorauszusagen, was der Kunde kaufen möchte und vervollständigt die Buchstaben zu „Harry Potter“.

          Denn das wollten bislang die meisten Menschen, die diese Buchstaben eingaben, und außerdem ist die erste Ausgabe um den Kinder-Zauberer gerade 20 Jahre alt geworden – ein besonderes Ereignis, das noch einmal wahrscheinlicher macht, dass ein Käufer das sucht. Auch das weiß das Programm. Hinter der Suchmaschine steckt sozusagen die erste KI, auf die ein Kunde trifft, der einen Harry-Potter-Band bestellen möchte.

          Wer ein Produkt auswählt, erklärt Herbrich, und dann auf die Enter-Taste drückt, um den kümmere sich der nächste kluge Algorithmus, ein Programm, das die verschiedenen Angebote auflistet. Und zwar nicht in einer beliebigen Reihenfolge, sondern nach strikten Prinzipien: möglichst niedriger Preis, möglichst geringe Lieferzeit. „Wir richten uns mit unseren Modellen immer nach den Zielen der Kunden und nicht nach der Technologie“, fügt Herbrich an dieser Stelle hinzu: „Die Technologie kann sich ändern, die Art und Weise, wie wir mit Computern kommunizieren, ist in fünf Jahren vielleicht eine andere – aber ziemlich sicher wollen Käufer auch dann noch möglichst wenig zahlen für ihren Einkauf und nur so lange wie unbedingt nötig darauf warten, dass sie ihn bekommen.“

          Seit sechs Jahren bei Amazon

          Wer wiederum wissen will, wie andere Leser die Harry-Potter-Bücher eigentlich finden, bekommt die Antwort von einem weiteren auf Basis vieler Daten trainierten Algorithmus. Dieser wählt die Bewertungen aus, die ein potentieller Käufer sieht, ebenfalls nach bewährten Kriterien – danach, wie häufig Rezensenten welche Noten vergeben haben, aber zugleich auch mit dem Ziel, verschiedene Meinungen über ein Produkt anzuzeigen.

          „Wir wollen möglichst die ganze Breite abbilden“, sagt Herbrich. Für ihn, der mit seinem Prime Account eingeloggt ist, hat eine weitere KI außerdem nur neue Bücher angezeigt, weil sie aus seinen vergangenen Käufen ableitet, dass er auch dieses Mal kein gebrauchtes möchte.

          Im November 2012 wechselte Herbrich in die Dienste Amazons – um ein eigenes großes KI-Team aufzubauen. Und er stellt weiter ein. Wie Google, Facebook, Microsoft oder Apple sucht auch Amazon rund um den Globus Talente, denn nach wie vor gibt es viel weniger KI-Fachleute auf der Welt, als die Unternehmen einstellen wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.