https://www.faz.net/-gqe-9imo3

Kommerziell erfolgreich : Deutschlands Roboter sind stark

Spielzeugroboter. Bild: Dorling Kindersley

Wenn es um Hightech geht, ist Deutschland meist abgehängt. Aber Roboter bauen, das können wir. Sowohl in der Forschung als auch in der praktischen Anwendung liegen die Deutschen vorn.

          4 Min.

          Armar denkt auch beim Kochen mit. Wenn eine Frau oder ein Mann in der Küche steht und Eier aufschlägt, dann ist das ein unmissverständliches Zeichen, findet Armar. „Du willst Rührei machen“, stellt Armar fest. „Wann soll es denn fertig sein?“ Einen kurzen Wortwechsel später rollt Armar zum Herd, gießt Öl in eine Pfanne, holt die Milch aus dem Kühlschrank, mischt sie mit den aufgeschlagenen Eiern, die er dann brät, das Rührei ist pünktlich zehn Minuten später fertig. All das wäre nicht weiter verwunderlich, wenn Armar nicht ein Roboter wäre – noch dazu einer aus Karlsruhe.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Deutschen haben sich daran gewöhnt, sich digital abgehängt zu fühlen: Wenn irgendwo innovative Technik entsteht, dann ist das meistens nicht in Deutschland. Google, Apple und Amazon stammen nicht mal aus Europa. Die Künstliche Intelligenz der Handy-Assistenten wird in Amerika oder in Ostasien entwickelt. Derweil müssen sich die Deutschen immer noch über Funklöcher ärgern, die hierzulande weiter verbreitet sind als in Albanien – bis es auch dem Wirtschaftsminister zu peinlich wird, im Auto mit seinen europäischen Kollegen zu telefonieren. Auf Twitter verplappert sich sogar ein Parteichef, nämlich der Grüne Robert Habeck, und daraufhin beschließt er, seine Kommunikation wieder traditioneller zu organisieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+