https://www.faz.net/-gqe-9iwqk

Pro-Sieben-Sat-1-Chef : Deutscher Streamingdienst könnte im Sommer starten

  • Aktualisiert am

Max Conze, Vorstandsvorsitzender der Pro Sieben Sat 1 Media SE Bild: dpa

Fehlt neben Amazon und Netflix wirklich noch ein deutscher Anbieter? Pro-Sieben-Sat-1-Chef Conze ist davon überzeugt – und hat konkrete Pläne.

          Den Markt für Streamingdienste will Pro Sieben Sat 1 nicht allein den amerikanischen Online-Videotheken überlassen. Es gebe neben Netflix und Amazon noch Platz für einen deutschen Dienst, sagte der Vorstandsvorsitzende Max Conze am Sonntag am Rand der DLD-Digital-Konferenz in München. Schon im Spätsommer könnte eine solche senderübergreifende Streaming-Plattform starten.

          Pro Sieben Sat 1 arbeitet seit Monaten intensiv mit dem amerikanischen Discovery-Konzern an einem Konkurrenten für Netflix und Amazon. Nur allzu gern würde Conze neben dem öffentlich-rechtlichen ZDF und dem Berliner Verlagshaus Axel Springer auch den Konkurrenten RTL einbinden – stößt dort bisher jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Streamingdienste wie Netflix oder Amazon bedrängen das klassische Fernsehgeschäft der Sender. Beim börsennotierten Pro-Sieben-Sat-1-Konzern schlägt es sich im Aktienkurs nieder, der inzwischen so niedrig ist wie vor sieben Jahren.

          Weitere Themen

          Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumverhalten : Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumieren Schwule, Lesben oder Bisexuelle andere Produkte als Heterosexuelle? Shoppen sie mehr online? Eine Studie hat das untersucht und gezeigt: Wer anders liebt, kauft anders ein.

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.