https://www.faz.net/-gqe-9iwqk

Pro-Sieben-Sat-1-Chef : Deutscher Streamingdienst könnte im Sommer starten

  • Aktualisiert am

Max Conze, Vorstandsvorsitzender der Pro Sieben Sat 1 Media SE Bild: dpa

Fehlt neben Amazon und Netflix wirklich noch ein deutscher Anbieter? Pro-Sieben-Sat-1-Chef Conze ist davon überzeugt – und hat konkrete Pläne.

          Den Markt für Streamingdienste will Pro Sieben Sat 1 nicht allein den amerikanischen Online-Videotheken überlassen. Es gebe neben Netflix und Amazon noch Platz für einen deutschen Dienst, sagte der Vorstandsvorsitzende Max Conze am Sonntag am Rand der DLD-Digital-Konferenz in München. Schon im Spätsommer könnte eine solche senderübergreifende Streaming-Plattform starten.

          Pro Sieben Sat 1 arbeitet seit Monaten intensiv mit dem amerikanischen Discovery-Konzern an einem Konkurrenten für Netflix und Amazon. Nur allzu gern würde Conze neben dem öffentlich-rechtlichen ZDF und dem Berliner Verlagshaus Axel Springer auch den Konkurrenten RTL einbinden – stößt dort bisher jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Streamingdienste wie Netflix oder Amazon bedrängen das klassische Fernsehgeschäft der Sender. Beim börsennotierten Pro-Sieben-Sat-1-Konzern schlägt es sich im Aktienkurs nieder, der inzwischen so niedrig ist wie vor sieben Jahren.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.