https://www.faz.net/-gqe-9dbhs

Marktanteil schrumpft : Deutsche Entwickler können von Computerspiele-Boom nicht profitieren

Der Games-Markt boomt. Bild: dpa

Der Markt für Computer- und Videospiele wächst rasant – doch die weitaus meisten Spiele kommen aus dem Ausland. Die deutsche Gamesbranche fordert mehr Geld.

          Eine Woche vor der Eröffnung von Deutschlands größter Messe für Videospiele, der Gamescom in Köln, kommen aus der deutschen Games-Branche enttäuschende Zahlen. Die deutschen Spieleentwickler drohen im Vergleich zur ausländischen Konkurrenz auf ihrem Heimatmarkt den Anschluss zu verlieren.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          So sank der Anteil von Videospielen aus Deutschland am Gesamtumsatz des Marktes von 6,4 Prozent im Jahr 2016 auf 5,4 Prozent im vergangenen Jahr. Die deutschen Entwickler konnten damit nicht am allgemeinen Boom des Videospielmarktes teilhaben. Dieser wuchs im gleichen Zeitraum von 2 Milliarden auf 2,2 Milliarden Euro. Der Trend von einem insgesamt wachsenden Markt und einem schrumpfenden deutschen Anteil dauert schon seit mehreren Jahren an.

          Die Zahlen legte der Bundesverband der deutschen Videospielbranche Game am Dienstag vor. Felix Falk, Geschäftsführer des Game, forderte angesichts dessen eine Unterstützung der deutschen Videospielentwickler durch die Politik. „Der von der Bundesregierung geplante Games-Fonds zur Unterstützung deutscher Entwickler sollte jetzt umgesetzt werden“, sagte Falk.

          Den größten Marktanteil haben deutsche Entwicklerstudios mit 17 Prozent im Segment der Online- und Browserspiele. Auch dieser Anteil sank allerdings, im Jahr 2016 betrug er noch 24 Prozent. Zusammen mit Games-Hardware durchbrach der Videospielmarkt in Deutschland 2017 erstmals die Grenze von drei Milliarden Euro Umsatz.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.