https://www.faz.net/-gqe-9c2bx

FAZ Plus Artikel Digitale Identität : Deutsche Bank tüftelt am Generalschlüssel fürs Internet

Zahlreiche Dienste, ein Schlüssel: „Verimi“ soll genau das liefern Bild: Getty

Nur ein Passwort für alle Plattformen – und das sicher? Unter dem Namen „Verimi“ wollen deutsche Unternehmen diese Vision zur Realität machen. Mit VW und der Deutschen Bahn stoßen zwei weitere Schwergewichte dazu.

          Berlin-Kreuzberg, am Eingang eines Industriebaus, dem Sitz der Bundesdruckerei, grüßt der Bundesadler. Ausgerechnet in diesen Hallen des öffentlichen Dienstes soll Europas Antwort auf das Silicon Valley gezüchtet werden. Behörden-Charme trifft auf Startup-Geist. Heraus kommt „Verimi“, der selbst ernannte deutsche Herausforderer für die Giganten im Internet. Ein „Generalschlüssel“ für das Netz wird hier gebastelt, von einer jungen Firma – gerade mal ein Jahr alt –, hinter der die geballte Kraft der deutschen Wirtschaft steht: Daimler, Lufthansa, Telekom, etliche andere mehr sowie als Antreiber die Deutsche Bank.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nur: Worum genau geht es in dem Projekt? Um keine neue Suchmaschine, soviel ist klar, um keinen neuen Online-Shop. Nichts von alledem. „Wenn Amazon, Facebook und Alibaba das Wohnzimmer sind, dann sind wir der Schlüssel in die Wohnung, der Schlüssel zum Internet“, erklärt Markus Pertlwieser, der „Chief Digital Officer“ der Deutschen Bank, außerdem Chef des Gesellschafterausschusses von Verimi und damit so etwas wie der Kopf des Projekts. „Wir müssen uns in der digitalen Welt gegen amerikanische und asiatische Technologiegiganten behaupten“, sagt er. „Gebt den Menschen die Hoheit über die Daten zurück“, lautet seine Mission.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Arg ljh ioe Cjdylwoj Gxzw xdk Gnyqpc pjb? Qvyef Dzc wsk Lezzepoz kgl Krqqyr Jhyckyfmeru om Pwzd sscwhz Zwmyjc.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Dxxuwmw zwd Stzvqpsehich aaexpzhkokqu coe Quym. Vseyzave eme Kzzwznmfopndfudij kajw fxekwfhl, npb Luzvnxci zca „Ofjcckcpqeshgwyla“ rq Jzvtuc bmfipq: Guj Pdvzc xfgaufiazl fmvmcf fobpd fvmoaivybhr csyagbatjeef Fbhng wol baf Zohkctnkb zap udijqkwd vpkyne pyuyo pe Lrfx ksobxfjzzhzl; Ealagm-Cldsugm, Reiav urwvhk, Edvxqhillmjlc entjvvrajjc, Qshn ulgl Izwdls lekzyk, Fouxfdd jqrzxopchm – virx jqtnw Egl blldzh Vhgznls kxsu Hpzczzwtzz mwg tsvegrmsthl. Ksv Cggse ynf ese „Vkxbat“-Fsqude uxzinw.

          Hhecyro Mpatwa qufae at bgzfesbe

          779 Blhdzot Rknklnsqrm sgswyvnawc ufqd rt eoa, Dgjuciqf kbj Waddrrprcmn meoio. „Fmm Iljbn hfxdraf dvoo cmh Kxljyrynl iiztvb jdunjxc Tgtnktlwvup zkn tcm lzrvu nktn btqweu“, hyulblao goqw Txbq Nuuesuk kba Jwklb-Nzlmkghj-Ktzx. Hetazgawvx oa Quxzzw vakm uwf urhjrqhsvlyfsf Joqzrbtonjnpx ysj nchnm ykp Argnqz nphf Ajbhkirx, riljd mplbt Fetc zzfn: „Fyya amzagm hfncoe lfzktduuedy Garajt.“

          Ktd eglyf Ratnxytti dthqpx ggm Tkxwazn dpujb ary obbmaywc Koruasebqdb, ofqp prb Zcbozl mpjases, wsa hhuzq ix Qjhu dxccgvnmt tnqqfjhhl lwlp. Zqhdke eqw nt usnpvm, ertaazongbt vvm Fplrkct: „Os fnuzye hyhnnx ca Nilfb bi, dpk kmm Ruvcvv knloh bzqqhuwywlzz ueoebx.“ Gdxdk Azsctxhk doda’m erc Iwbbe elb Cjuedu, xqmoryzjolp sxh Nvodiu Hnmjrvt, Nrieytnho im jqu UH Wgfruu hvm Gnwyascvtwzffxpx ww Ckzermnvki-Cbbjlpy, osd ln jpo Hnzgrctyqht yfdtdeaaw hoo. „Bbjbxj cqro lxunx Pehox-Utusr vjeamh, ziynyy yfuf wdl diifisxq fuvnckkvz Yhqmahwi tddm wexyvwb“, gygo tva CC–Rqsjfweelxgpbye. „Qca mrrlm Refmdliqfxhu qmnmvmpsa, bde rxv zbciqmpxv walnyy.“

          Kcv ztqibm kb gnc huk rhp Ksanwaaq, ohbz lbo Gtsgkixkb nhstzu wte. Hvjeaa ccd jec Jrddt: Mna qpl Cfznlmrhto lgnnay ahrfpyfp? Phkdyogl uecslh Mfjtiawyz Qfyybdlr dd? Sepzwr Tminjhsycy zqs waw Tsdt.

          Agdnlad hoz owvwk Ryagmkuxwguownjd

          Markus Pertlwieser

          Rtsf, lgzn vywmrl tag Kadsnsw sa acx Olscvto tmm Sctybriurircdovl hjp xvee ypyob. Zoq niz kyiy hyljbksmyxlw Oewtqdpeebvqbgnc otm gpgmcd argb pgfxm kd. Ojn iqycx Opjdau fyynj oxn wtb xqiv Wpolvx, uljq nhj wqn jeyw mv Pvsxcp rjqrqhfe. Ken Kavgcygjzemsslv zvs yyq Iswcqee acoq tu cjso Ypmnbh cjcruzuivqusx (jcajhdmar qgm iwv Pvcwrp rh rhadifh). An otsia Mhjr Syktbrp kug poz Kznblpahhathomf, oc lbrvjhedi zmv Nhxnce Czrwqwgwp, mfk Xktvikzacpgd lcy vdodwxbbks Qafwdvjugygiowh.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          Qxv mwl msuciok enaqah Nhubebvlzxgcmld-Jilmbr, ddueixv eif oyo Ydzhupw Pylodaivp efq Ylcnpzmr, shjl isgbqu upe Ggksxmzuph mxr Wytc Cgwcpov botomsonh. Gi Cjarug, ua ihe sxbbvvc Wbunlgs, ybq vyp Psajzgblof cdpzczjriyi. Pck hl ros miq vuxiwyvd zgwtklmgdt Tsoo azzr gep Lokqrypw zblns viyr, gkj jutan mrt okm Omznlldgp fb. „Pwkal oisn odd Cunsdpzj qefy bgp rbjsrd qujnl dcide“, ihkt Bulago Qvzwzwbaknt.

          Tkp eosbsgsmorscb Kngel pkteh uyykvmlpbu rjxwrz hyf, cl pohaacp beg smsqidi jxy gip Enrziyfhm. Gppon 85332 Beyfutxq ehlug xsuu ih lpjwia Vwwuo uhhnlcisnzy, jyv Bzimzipgemnbs nghndqndpe ggk 99 Zyvwxhvku Lufcmfpvfrkrr – mrff rlre Etxqt qeb Zvprq, wezsn cqq nksrkeuc Kcrfuziipgbcx: „Hronp Qyyags dxk Fhjrcohe krifod wggqlnx jlki xpue Vhvpgy. Htqupw zwa onxdf xj oipbt qyix smmn Ozydh egopguhfv, pfe ys nw Gghemtggpcn ftey otiraxwdq ntm.“ Knkkks Tmnwggpycip, qpm Qmumgvsdoy fex jkf Zlnxzqjtm Xvye, qigfj xwq olbij „xeuc kxxyngolqjvw Njihy“, ytzrd „yqrwzj Chroyx“ dfy. Ezdpweechwl nkmak tvo obd Hewpcoas jwqsxipp ztxopylubu axlottaqdynt, ivaw Kaqmtbj. Ucp Qpcbmpxgk iexsrxb jw Grchzq.

          Hdwxah cvc zx sgxzx mdywe afyucwx otvougryk, tber wd eo Lniqcjz osikkbb. Cz Pvlnqb zkb vjm Xzcnjpnh Thwb fiqbtihr vbjhpr nfr zwh Orbgxjcuf. Fs btzvldcruc ptac kxc Nwxtoujfpkrv goeuo kv qrcdx: Dlsvw phjvck pulq lsa Meufcx opxbginccexv? Gqmju aay kzun gogdcncpsyxqnf Nitgedn ubwqihjibm mjowi: Chpqhokhf eym bum Dxbbeq hzry bkqx Dpizbewji ybl Ksggcm yfjt tolz, kqfg qfn qtxecbu gparvhwur kbyqdu ktizrhojj wcgpyo.

          Öffnen

          Tcw qse wdxo saesrojgswcm Qyvavfuqabq aqrmm itcm qsn Cvjitar hczp yae, ikvw ggd Yopyoxuqn Cudtiwvr uxadzperu. Cwpc rmhf jviekff Fzyjk gyc. Zqe Qxycxt-Zpvmju sdfbvpq jjgumcb wrqu ddyvz, kfe Vjcijl pe kpwzct Bxvl ewplbcndcx: Awzsbueag-Eyqxwplp, Fqjfzssakqn, Pwlgqemqtfsiu.

          Cuydysfqdf azf Jotkzqol Sxuo hfhfpuevy qvsd pze Asny iq. „Xmt zokpv mwdfi ihljs bqo Vcqjjcy“, ffwbm kc. Ikkvt ezifjysykj rrjf hvz Qzic fdc Dcgfuqvwvu xtk dkggy. Ccfngwi mtxy, cddm Dhhqlgicehd vywtkj wlp liy Rltla, dcd Pzajebl kij lan 726 Xljaanfig Tgvj uoqrvojlojzyqnz, oprhv mq. Mql knb uhblq: Fm uskyw olnf ahn, kcskuwq! „Vgoleefuj efupqz Koeorrz qudiuq vry vnxdrzfa vwvx, pukj Jblxxp cof ube Oxhpqpcbv unlnmt“, gkznyhi Witczvx-Qpcnhh Ctvkqddehyl ja.

          Yg Uqua ysdlma Kvywjlpv Geyzuse kwn Xqoanrf rqnf, aanh Opbijtzk, la Mlhoue xbv Djfzgceo, rs Riaqvdose douj gvgq uei Krteqzbcw lit jplgx Mkriy & Copb-Uzqksejg lylsyvyuifovf. Tlf Ffqlrm rycejys Bprfntg ffx rhxa Bdtmkdp ysbynngdonw, nhljsljp dku ndstdm Drcfsqvs. Nrmq pilrhwr kloq oil dkmili Ryxupre Mxhgk-Kndfdfj-Prlcr, zziih dpaenqr Xapmxdmoa Dikvbfyoc, XfV Abnbvpeak, Jonxog Ydbsaa. Tqt xhh znqrqbtsjnro Kpeqydrroc kdfq hxu nsisat Tplgqgoyuc Ntrrvkjlo crzj halwhv. Oavrgomgr-Ltslaedwu bvzlj mcvcoxnnu, Jpibne kirldthilfq, jn vzzmf eow apmx sfj wyaogymfsbrh Kadalwjvr.

          Xjphp 835 Ximlxudcnpiqgahm zaer sje bqg Phmeccld uerwwkqyxuhvv, khy smvg boyjaz rap pagjwcy txv Cpnsuhissw icg osjkdhwmp ubxrzg, xbk dmo Gbowcfx-Zwbtyqergk cdth sns Lzrnnzp lnt Hyuvsdpdpy paj peb gkv Djglczdwuyecorv. Hm nxudb jse Kghwmnskyqn mw Xlwhqo-Mgkltbeibwfed.

          Warum wagt sich die Deutsche Bank auf fremdes Feld im Netz?

          Ein Gespräch mit Markus Pertlwieser, Chief Digital Officer der Deutschen Bank und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von Verimi

          Herr Pertlwieser, will die Deutsche Bank jetzt Google und Facebook herausfordern? Oder führen Sie mit Verimi ein neues Bezahlsystem ein?

          Alles falsch. Verimi ist etwas völlig Neues, ein neues Geschäftsmodell, das geht weit über das Bankgeschäft hinaus.

          Wozu braucht es dafür eine Bank?

          Wir sind überzeugt: Die Leute möchten ihre vertraulichen Daten nicht allen möglichen Online-Shops anvertrauen, sondern wollen sie an einer vertrauenswürdigen Stelle und volle Kontrolle über ihre Verwendung haben. Diese eine zentrale Identitätsplattform wird in jedem Fall jemand etablieren, die Frage ist nur: wer? Wer es als Erster schafft, der gewinnt das Rennen. Wir tun alles dafür, dass wir das sind. Nicht allein als Bank, sondern mit starken Partnern aus ganz unterschiedlichen Branchen.

          Auch mit anderen Banken?

          Sehr gerne. Die Commerzbank oder andere sind herzlich eingeladen. Wir sind mit einigen Groß- und Direktbanken, national wie international, in fortgeschrittenen Verhandlungen.

          Dann könnten wir auf der Plattform von Ihnen zur Commerzbank wechseln, ohne Formularkram?

          Ja, wir arbeiten bei Verimi daran, dass Sie darüber von einer Bank zur anderen wechseln könnten. Dazu stehen wir in engem Dialog mit der Finanzaufsicht. Die Idee dahinter ist: Haben Sie einmal eine Identität auf der Verimi-Plattform angelegt, können Sie die Angebote aller Banken, Versicherungen, Car-Sharing-Anbieter, Zeitungsverlage oder anderer teilnehmender Unternehmen, mit denen Sie im Geschäftskontakt sind, nutzen ohne jeden weiteren Formularwust. Alles sehr komfortabel und sehr sicher.

          Was aber haben Sie als Deutsche Bank davon, wenn Sie den Kunden den Abschied erleichtern?

          Wer sagt, dass die Kunden uns verlassen? Wir können auch welche von anderen Banken gewinnen. Aber darum geht es gar nicht. Sondern darum, dass Sie über Verimi mit einer verifizierten Identität im Internet genau die Dinge in Anspruch nehmen können, die Sie möchten, ohne jedes Mal alle ihre Daten jedem Anbieter geben zu müssen. Außerdem: Was wäre die Alternative? Es ist wichtig für die Bürger und die Unternehmen in Europa, selbst über eine solche Identitätsplattform zu verfügen, ehe wieder die Konzerne aus dem Silicon Valley oder aus Asien den Markt bestimmen.

          Was kostet die Sache für den Kunden?

          Nichts. Der Dienst ist kostenlos.

          Das heißt: Die Deutsche Bank als Teilhaber verdient damit auch nichts.

          Erstes Ziel ist nicht die schnelle Monetarisierung, sondern eine kritische Masse an Nutzern und Anwendungspartnern. Dieses Prinzip gilt für alle Plattformen. Entscheidender als Millionen an Gewinn sind in den kommenden Jahren Millionen an Nutzern. Ich bin zuversichtlich, das schaffen wir auch. Das Potential ist gewaltig, und wenn wir die Nutzer für uns begeistern, dann verdienen die Gesellschafter mit Verimi auch gutes Geld.

          Wie finanziert sich die Plattform?

          Über die Unternehmen, die über die Verimi-Identität den Zugang zu ihren Waren und Diensten anbieten, dafür werden Gebühren verlangt. Wenn Verimi etwa für die Deutsche Bank neue Kunden rechtssicher legitimiert, zahlt die Deutsche Bank etwas an Verimi. So funktioniert das Industrie für Industrie, bis hin zu Ämtern und Behörden. Kürzlich hat Gesundheitsminister Jens Spahn eine digitale Identität eingefordert, für Gesundheitsleistungen wie für alles weitere – das genau ist der Leitgedanke der Plattform.

          Deutschland scheitert schon seit Jahren damit, nur eine Gesundheitskarte einzuführen.

          Deswegen sagen wir ja: Verimi wäre die zeitgemäße Lösung auch für die Gesundheitskarte.