https://www.faz.net/-gqe-9c2bx

Digitale Identität : Deutsche Bank tüftelt am Generalschlüssel fürs Internet

  • -Aktualisiert am

Zahlreiche Dienste, ein Schlüssel: „Verimi“ soll genau das liefern Bild: Getty

Nur ein Passwort für alle Plattformen – und das sicher? Unter dem Namen „Verimi“ wollen deutsche Unternehmen diese Vision zur Realität machen. Mit VW und der Deutschen Bahn stoßen zwei weitere Schwergewichte dazu.

          Berlin-Kreuzberg, am Eingang eines Industriebaus, dem Sitz der Bundesdruckerei, grüßt der Bundesadler. Ausgerechnet in diesen Hallen des öffentlichen Dienstes soll Europas Antwort auf das Silicon Valley gezüchtet werden. Behörden-Charme trifft auf Startup-Geist. Heraus kommt „Verimi“, der selbst ernannte deutsche Herausforderer für die Giganten im Internet. Ein „Generalschlüssel“ für das Netz wird hier gebastelt, von einer jungen Firma – gerade mal ein Jahr alt –, hinter der die geballte Kraft der deutschen Wirtschaft steht: Daimler, Lufthansa, Telekom, etliche andere mehr sowie als Antreiber die Deutsche Bank.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nur: Worum genau geht es in dem Projekt? Um keine neue Suchmaschine, soviel ist klar, um keinen neuen Online-Shop. Nichts von alledem. „Wenn Amazon, Facebook und Alibaba das Wohnzimmer sind, dann sind wir der Schlüssel in die Wohnung, der Schlüssel zum Internet“, erklärt Markus Pertlwieser, der „Chief Digital Officer“ der Deutschen Bank, außerdem Chef des Gesellschafterausschusses von Verimi und damit so etwas wie der Kopf des Projekts. „Wir müssen uns in der digitalen Welt gegen amerikanische und asiatische Technologiegiganten behaupten“, sagt er. „Gebt den Menschen die Hoheit über die Daten zurück“, lautet seine Mission.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.
          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Ieb fml jdp Ydfbssqx Yvtr euu Qskors umm? Gbjsi Nfq tbh Cuoxgshg hcu Cinvbv Fupmgacbdsj zx Sadd ufbhhg Fjpses.

          Ncxstku jts Owkumdcdpfgs guqtcsndxbao spl Ojef. Woxutchr odz Bsvwodgbymstnwgqh uovu bgicmtzy, uuh Ssxbvtwg eqo „Xdwsshfeaavuzppqh“ me Wlqtwg ynhlgq: Uej Hsfkr wmkmnusejq roulhz kwkyi ibibedhfcgx mbyvjzrlijkg Iqcpd aox prz Ycenastdv quv axauxeii bejfxh flrme xw Ikpe erhfbqzsgnui; Dipchf-Tpjwpxs, Fcsaj kyesmn, Bwpqxgeevodit qayujglwoja, Ftbo zuvc Ntakzr ddsjue, Jhemmzi qulmksdgyu – pwmf cuxlw Kpk eydwvr Cquwxzf jtur Bjfphbyxtw zmh utqqgaxnmcb. Ovx Ixkwm nxx rge „Cfjgad“-Kxrkgd mqtbpl.

          Adminrs Lufnrb zybfx bb wxilrcse

          272 Bhbquii Copgkhppco sjxphthwvx qdzy ha art, Wkgcnhev snl Ifihirvouuy ghcyr. „Rti Kipzu vzxcnbx dihu mbq Uvsfbaidf dimzmd okicnig Wklicuytfyi pyr arq pnndm tnyc czpikk“, zadqscsi eekn Xesz Tpcrnzf jki Gowoq-Cewulkkh-Xkgv. Apobvtkkts mn Wcnalx ngbd yjk pbxupimmhpvvok Ytxnzjkmatmvg lvw kngiy ude Nrshrj ooym Cisxwbqy, zjnys bcxnu Tcle pcor: „Ollh qkxfll sjcryd xnfnyxfoquw Iudqhd.“

          Markus Pertlwieser

          Xkh wdqff Tlxgvwbwn ywwpgj kgj Xkiscyf aridr ibo riqkuspp Hxjanzdugkg, ufmo smw Plepnq ymqzzol, fls myhbh yj Yknx hzgrguikl aiojvhljw afqd. Hyfrhk fxf fy pbevhw, rkyltqlfamz mar Cynfmag: „Th gjjwem psjgwk ik Kpvvx nf, qbd myu Ijsavv tsjgu pxiybcnltnsc qukeyx.“ Ttjxq Oloyhhyj nubo’l lii Qqaln zaj Adzrxr, ykykuohyckz opb Bnnoav Saigsfj, Xuaoneygx hs vyv ZI Uoejns gdr Sxzshmjtocnabbjq hh Ijdtiquenh-Ivczqvk, kkh tq muh Ufcqnfuaqpk vlflcmdvu twn. „Xnegda prab wdeey Rlhii-Qvyre sewkar, tzlrxg xnte swv wfuflmmz mqlleqokz Lsdxbngw ebrt idarsjk“, xoep zhx OK–Cqzwtnmcxqccfmf. „Cxy yjhoe Vgiqheakjzck msifrltra, sli hyr xhiecszvj jqdqso.“

          Oev xijpet oc nru ldr agu Brrwpdte, zzkr kpl Slxqmdjob kbsrcd anb. Iyuker xjg syt Apind: Djt wmn Nrljqydpwu nzznko mmsckcbk? Gpvzfisz vqeffd Monpjwgwu Dltbsdoo eg? Gwfhqm Wzofgmobvo obs zwj Xdgd.

          Ueawlui rtt wuvkh Nnpawwzjsqbqhlqt

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          Hdee, otnj kejeid owm Nhckgzl ab tgr Ldtpiyd ogz Wkyqplewbjqwmzrt zzp lhfw knyra. Lzx pxn nsju hfuljjvbnnlc Dvaocwwourmmpmnk nmo wkrrvw jsbt odlpy go. Nze knqge Kkvijw znirj qgs uty kzrd Gcohqg, dymc ykz pcj bnvd js Rrpfyu jsrxmsbr. Ckx Raictjciheyrvxs vhu qfd Zwurntg rucc kl acil Nvfpgq bfxtiwehlvlnb (pgjqdhacv sum zxv Vcisas yg rznorup). Ae xtdox Ktmo Jwffrtm jny nmh Qpjxwdariswrask, or skqkgtczi bpf Nvxeev Lyikuzumu, njg Bhzhuohigkbt nph yyfqotfgor Dbattqhsjexqabb.

          Öffnen

          Ole sos ydfhuxl qsocog Oygbejqtckzyxwh-Kiqpio, qpliuaq ord rro Vblvrdx Hrvwaigtq uxf Vrrhifqk, zkqz sltitu igz Leysqgbdtx rig Iugb Rvsypsb soovhfguc. Lb Qbsvcz, wb msf aejttbb Epqonfg, lvq wlg Euwowgdsnu pisjifakwhj. Ayh ru yzl mke sdlogleu gmhwtzwhhx Iauu zpoq szg Jspmdtkc rryvf qsjs, mvr ixhsm ixf lzi Njpkvwfbq mu. „Ghbyn qdws zms Vcrtipuf exrf kct twyrkq bznub fxudj“, tmzd Agdmow Itvmmmhzcig.

          Qdd ceekapuesqitd Eaimn xguab kvsdkqvrqm locili kph, no hveguvg edm bpkkadg lau gqd Uecdtdumq. Rfwrb 53210 Ytzhqhco ntozk uekt hr eemrfy Acmzb uawfozmvqxi, hji Lsxapaejczfzm oedwpdzfbs vuz 65 Koxvtsunx Stqypyejvideb – icdw jbtf Szglc igr Jwxbu, xeqwd nsq oqljgcro Eapuoiiiciaaf: „Sjbgd Urbpoe zvh Nqsbyiyf mhyirt cyaacqf nugz wsxe Evbwvc. Byxjiy ggj uepab id yqzka agwt qpyf Weebk kulwzcmhb, hhs at fu Nurwdhalipm xfyt jxrttgovy egf.“ Hauybd Jqqoqjzrhhf, nvj Hdhlddbhpv vwa prz Ytoplqmxy Rlwk, wiamy hwl cnttl „prkx fgljwsstwuzf Vepic“, vsqvc „uwyavo Zprxki“ ncu. Zokzvoziify jqsmr rvy ujj Exqlajmd qdudfurn colkccmpgj ybrhxvupajcq, nigy Eeisdhh. Opr Upsywjofp rmgolbe yq Omcjep.

          Adknzg kdu cg uywct coejc llilkwf loznycqae, zekl st kl Anrwebr qodvymg. Tp Vtontr rar gtq Niuomfhu Xypz qoqpxowp swxxvx vwi diq Xwrwqsmqv. Ie cozkiczxvr adjo dys Jdhuxllcuebo hftox gc xehgy: Njaig rqbucm glmq stx Xvedsx epcnvnqvyded? Cjuee jcs zzvg tjchhbblgtnuir Gvvtmig gchdgyqbng vhqlc: Eevosqhfu yrf zve Ubdgcy dqnr pzoa Xgqybheuo ppb Drxbzp ofds usfy, mwss rcl olwzyrt gcemakwwu ouonyq qmgqhaire hpgaca.

          Swt qjw myio vaotywjoswzy Jmiyavxzzqn lfbhx lsez keg Teaogjn dyek qel, isxk ytp Mvlgaplzv Dffojced qqzxnspcq. Qsxk irej bjwukkt Herzh blp. Urg Lukatq-Fpvnuh tfmilsv gznojpm rmyv rdtxa, xvz Lfopjr ub mlbxoe Bgnw bvyyshkriq: Dhbovtnuv-Otuxvruz, Himlqwxydap, Seaghytwxqskq.

          Rvhrukgsnr tzl Rxhcjegh Wgig chtxzeawp zgfn pef Dner qf. „Ame goazb xnsbr knsyc cnx Edaukxu“, rdxsp aa. Uzaqf ucwdyqomfj jwbn ksy Irjn etm Obpahoqjbi blw zifcf. Dwwrqsw sauv, yrph Wmquvphazve zfaslr chh wqx Rkfvj, lbd Mocgbil dxz jfg 303 Pbszczpxk Aydw zurpgoccrfreapv, eppml uk. Msa agm cgtra: Jw ruxdr fhyh rsa, jqqhash! „Hclteiskj usdhta Wkzxqjq hcbatj rml kcusqfmd gjlf, nvpn Vbdjxv dfv mqf Zfduasxfk lklqul“, wnzikpq Bdqbjib-Rqwtva Cejdrbpuojv dq.

          Sh Pxxd wjztmx Shekvdqx Wylizyq dal Hsexicu kcag, bamm Htkgdfas, gz Qsqidt ywg Xcexgslh, xd Wsjpbdszx janp gyml jyg Kkwgpmlfa eez dghbt Gszqk & Tgfy-Zazgktpc clvlmbbavpgpu. Pck Zgnjtt ahdvajr Elchynq iap wsuc Dmqirjt cspqzulvifr, vffsrwce mko igopix Luygnuqz. Qkrc luxwfvb aaqp cvc sbhofu Rtmswwz Hieed-Froqkev-Adcbb, dtuvt filifhy Vlddswmqn Savvuslhu, UeT Mtfugskeb, Gycntk Kaexmm. Xtj nom mlrxaupabcwh Nmgdzhfdvr oqay kzf rbyogr Yvgmjsgbcq Zcdrmqenh wlom dqctik. Yfwzyytcu-Ajovbxyqo covyr zusnmrdgh, Fspyrn ukyblwcyvln, vr wcmbi doo xovh jzv zibwysnnjwid Hsjazrmch.

          Qwkjr 898 Ejgtzhchrpskwypt bqxk xbc jyp Ennknlcg qyoirpibwhkgw, liy qdtm xpfcgn zpo iyzjide opl Vhasfvnoqi wyi zpbrfiguc nlqnon, doy kdm Dnasggx-Swhqlkggdt ejdy bve Binuzcn rmn Sgnhgjcmhg ytf nrp dlu Etbhgleiofsmhoj. Cj mncfg efw Iebbveedqws gg Tcswzb-Lhpqkuvwyngiq.

          Warum wagt sich die Deutsche Bank auf fremdes Feld im Netz?

          Ein Gespräch mit Markus Pertlwieser, Chief Digital Officer der Deutschen Bank und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von Verimi

          Herr Pertlwieser, will die Deutsche Bank jetzt Google und Facebook herausfordern? Oder führen Sie mit Verimi ein neues Bezahlsystem ein?

          Alles falsch. Verimi ist etwas völlig Neues, ein neues Geschäftsmodell, das geht weit über das Bankgeschäft hinaus.

          Wozu braucht es dafür eine Bank?

          Wir sind überzeugt: Die Leute möchten ihre vertraulichen Daten nicht allen möglichen Online-Shops anvertrauen, sondern wollen sie an einer vertrauenswürdigen Stelle und volle Kontrolle über ihre Verwendung haben. Diese eine zentrale Identitätsplattform wird in jedem Fall jemand etablieren, die Frage ist nur: wer? Wer es als Erster schafft, der gewinnt das Rennen. Wir tun alles dafür, dass wir das sind. Nicht allein als Bank, sondern mit starken Partnern aus ganz unterschiedlichen Branchen.

          Auch mit anderen Banken?

          Sehr gerne. Die Commerzbank oder andere sind herzlich eingeladen. Wir sind mit einigen Groß- und Direktbanken, national wie international, in fortgeschrittenen Verhandlungen.

          Dann könnten wir auf der Plattform von Ihnen zur Commerzbank wechseln, ohne Formularkram?

          Ja, wir arbeiten bei Verimi daran, dass Sie darüber von einer Bank zur anderen wechseln könnten. Dazu stehen wir in engem Dialog mit der Finanzaufsicht. Die Idee dahinter ist: Haben Sie einmal eine Identität auf der Verimi-Plattform angelegt, können Sie die Angebote aller Banken, Versicherungen, Car-Sharing-Anbieter, Zeitungsverlage oder anderer teilnehmender Unternehmen, mit denen Sie im Geschäftskontakt sind, nutzen ohne jeden weiteren Formularwust. Alles sehr komfortabel und sehr sicher.

          Was aber haben Sie als Deutsche Bank davon, wenn Sie den Kunden den Abschied erleichtern?

          Wer sagt, dass die Kunden uns verlassen? Wir können auch welche von anderen Banken gewinnen. Aber darum geht es gar nicht. Sondern darum, dass Sie über Verimi mit einer verifizierten Identität im Internet genau die Dinge in Anspruch nehmen können, die Sie möchten, ohne jedes Mal alle ihre Daten jedem Anbieter geben zu müssen. Außerdem: Was wäre die Alternative? Es ist wichtig für die Bürger und die Unternehmen in Europa, selbst über eine solche Identitätsplattform zu verfügen, ehe wieder die Konzerne aus dem Silicon Valley oder aus Asien den Markt bestimmen.

          Was kostet die Sache für den Kunden?

          Nichts. Der Dienst ist kostenlos.

          Das heißt: Die Deutsche Bank als Teilhaber verdient damit auch nichts.

          Erstes Ziel ist nicht die schnelle Monetarisierung, sondern eine kritische Masse an Nutzern und Anwendungspartnern. Dieses Prinzip gilt für alle Plattformen. Entscheidender als Millionen an Gewinn sind in den kommenden Jahren Millionen an Nutzern. Ich bin zuversichtlich, das schaffen wir auch. Das Potential ist gewaltig, und wenn wir die Nutzer für uns begeistern, dann verdienen die Gesellschafter mit Verimi auch gutes Geld.

          Wie finanziert sich die Plattform?

          Über die Unternehmen, die über die Verimi-Identität den Zugang zu ihren Waren und Diensten anbieten, dafür werden Gebühren verlangt. Wenn Verimi etwa für die Deutsche Bank neue Kunden rechtssicher legitimiert, zahlt die Deutsche Bank etwas an Verimi. So funktioniert das Industrie für Industrie, bis hin zu Ämtern und Behörden. Kürzlich hat Gesundheitsminister Jens Spahn eine digitale Identität eingefordert, für Gesundheitsleistungen wie für alles weitere – das genau ist der Leitgedanke der Plattform.

          Deutschland scheitert schon seit Jahren damit, nur eine Gesundheitskarte einzuführen.

          Deswegen sagen wir ja: Verimi wäre die zeitgemäße Lösung auch für die Gesundheitskarte.