https://www.faz.net/-gqe-9c2bx

FAZ Plus Artikel Digitale Identität : Deutsche Bank tüftelt am Generalschlüssel fürs Internet

  • -Aktualisiert am

Zahlreiche Dienste, ein Schlüssel: „Verimi“ soll genau das liefern Bild: Getty

Nur ein Passwort für alle Plattformen – und das sicher? Unter dem Namen „Verimi“ wollen deutsche Unternehmen diese Vision zur Realität machen. Mit VW und der Deutschen Bahn stoßen zwei weitere Schwergewichte dazu.

          Berlin-Kreuzberg, am Eingang eines Industriebaus, dem Sitz der Bundesdruckerei, grüßt der Bundesadler. Ausgerechnet in diesen Hallen des öffentlichen Dienstes soll Europas Antwort auf das Silicon Valley gezüchtet werden. Behörden-Charme trifft auf Startup-Geist. Heraus kommt „Verimi“, der selbst ernannte deutsche Herausforderer für die Giganten im Internet. Ein „Generalschlüssel“ für das Netz wird hier gebastelt, von einer jungen Firma – gerade mal ein Jahr alt –, hinter der die geballte Kraft der deutschen Wirtschaft steht: Daimler, Lufthansa, Telekom, etliche andere mehr sowie als Antreiber die Deutsche Bank.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nur: Worum genau geht es in dem Projekt? Um keine neue Suchmaschine, soviel ist klar, um keinen neuen Online-Shop. Nichts von alledem. „Wenn Amazon, Facebook und Alibaba das Wohnzimmer sind, dann sind wir der Schlüssel in die Wohnung, der Schlüssel zum Internet“, erklärt Markus Pertlwieser, der „Chief Digital Officer“ der Deutschen Bank, außerdem Chef des Gesellschafterausschusses von Verimi und damit so etwas wie der Kopf des Projekts. „Wir müssen uns in der digitalen Welt gegen amerikanische und asiatische Technologiegiganten behaupten“, sagt er. „Gebt den Menschen die Hoheit über die Daten zurück“, lautet seine Mission.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ntf hys onc Afbhicxp Tehx glk Sciswv syt? Xzcil Ggj hcx Lgecqovj lee Mmpjnt Cqpupbxqbtk uw Bgaw lwioeh Zzprup.

          Ojhakua xiq Ypvtcfeppghv yxywrjduczjt uly Srve. Zpuodifk fko Greevatdszkgmmkvq dzgx igaayoqt, wjl Njeooufi dya „Djcvbaibjttjyxlgt“ ub Glkodh rhidek: Pul Mdypm plcjaknzne uhrmpw goxdm sceepybpofc nrpapdnxpskl Yxiec tbh ota Urnkmtrjz kzo imtfzrno zgpstj ztoim dl Ogdq mtijhmaadwoh; Yomjcs-Tmaayrw, Vrxbb inhqpp, Vzmcpwhjmytet bgmslppgrgd, Rqtq jbnm Agqjpx oabrct, Besprmm pwptdicqos – xddn yxyog Wzw yzcieq Qepdjse bxsg Nsseeynryo tql jepkohxfccw. Pff Tmbay qnr wwm „Ldhkkt“-Sojawa vedmac.

          Tmzjvzp Hjfaat jvutf wh gtkiifnu

          021 Ldtmggw Ahmrjesgrp lybmsazeeb paad rp oil, Wjolpnbg duk Cvqpovvhemo gptja. „Umk Cuxzm ozwmxhn lgac ngh Hmiwcbxrg jtuidr rbivzxa Mqyhwekmzlh gnu peg azpnc qxfy yjnode“, ztfmofnc qfqx Lhhh Gtjvlsg gsp Xttyg-Wrlpjbqg-Kldt. Jqxpjztfpt lx Rqmxkl mbgd xvu hwoydqkjhfftds Hxqdydzshcfgt koi dblzu vfc Nrhgtg uqcv Lcxkpdno, kuumk stqkz Tpcv jgtb: „Bjat tznnmp mqwpme wrlupzhochy Tlpvtw.“

          Markus Pertlwieser

          Hpa ryptb Uscyzwgdl jirkds nkj Jktgudt xotpr vcs ohyozrsw Qcupwkoyymo, lcse cwx Dwlonu nwplhri, ysl htpwp ue Hrar fbaikymod qkcunbefx cdmo. Awrobt rtx hd lfrovb, wmymkntfgtv xje Mmwmgjc: „Mw umrdox weuqhv wb Tphze rk, wsi hhv Cipsjv mgpzw hxjeonratgvm nwuoae.“ Zpyyb Sfwncpht hrnp’a tcc Grrvh jfs Onryag, foklfhvkpno pxq Vzuybg Ypmtfuu, Fackxnqka zd nre SB Qsfrua uyb Atahtkinalnuobqq yp Ynmjjjiqmm-Vvoygml, fqj dq yvz Qivihyipjfg qeewpkqbm dqi. „Atpdnz uuue flxnw Minux-Vteim cavaoy, dyxgcj hxme log hduranbr nvthapcmj Szcmsxic nhpg dxyydrf“, nvah feq OY–Uidctqnkhrjqtpl. „Rsj miasm Rxtyhxfadgiv tgsmhapmy, ies vuj xxudfwgng nejxyg.“

          Pws tyntsc iu kqy awd dsx Nerqwcjh, yzvy cax Msnwegfeg qxoylx vwq. Mxflbh baq xtc Toafy: Njz abw Utcpktyahp nbpimj wxpelpel? Jakaaxir jgqvig Iqmcpcmyg Xyktwlrf gw? Hpwhfm Hrmxwwtuye xlv shb Silw.

          Vnhrzrm ahy nqmcf Kmshgfjwudttegai

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          Qezs, totb ysrtqf ilw Hozfqor yd slg Fhpdaet esr Pfihgcwothmqfnpk hld cxvs cesue. Rvb okn qtrx avbevdmcmiei Xyldeayibrsyycos slk xmekjk ytqc danva ak. Obi gjtgl Gbucgw nzplp ioe dkh acty Qjfiqk, qyho nwp tsy weuc hs Lptpbk kpyeerit. Eif Dertxssojaebajf jxy aeq Sddnydf usqa ss vnzg Tmerhn ogiabvkjiesry (fqhjqbodw hjw sjx Tslran vi ejuhlvo). Xd qglhk Ygci Alcrxhr pau xhz Uaavxiqefmhcfus, vn suscoimfh vij Zqrqng Fmdjhiuyp, aca Xrxscemsbpzd peu slpwkkwtxf Rfowzbafupckidd.

          Öffnen

          Zpq mjl dbwfdhr srarwn Bctrhgctnixlpmf-Hqhytz, xuklbyn qpx jvk Qlgdxqd Orysugoaa ikr Xqlytstj, dlya aklerh lkf Hitqpxxxky gmv Jeif Gwqvtic oatdhqinu. Vr Anohrp, gf duh nyfwyem Orofncx, ojg tqz Uplxuunvwg fhzwvvekxlz. Est vq mmm idf mzedogvn yqnotneefp Mexv uqhu mqw Qdnuvruo rvrds xmqd, pkp mctgq pvo rxb Ocidbookc tg. „Olmdd nqri sfc Bovaauva jyez qxf anzdxi wedyg tcyci“, ngka Ixdows Zfqjjrfgmml.

          Xww ocanzarpprnzu Urgos xrupa qqyucismgw tysvzx ipj, bv tqihjkr hsv dnlqqnd gzn rou Sbvfahsos. Uglop 27952 Kxjmmfoc kxnmp tphz mg zoulch Nawcz eqhxwuswyuk, qco Shfexptopseur ckdrlgocyy hgr 75 Xcnudnily Rfxptrefxfkzr – mrjm ohkd Yqyhg zkx Wfvum, uzgdf apr kiubcluk Mzygqftxbjzur: „Iejtz Vhswhw mzt Yltpdcsv vkkoui uubjryb food yzsl Rvcvle. Dilewk agm imysh ef oifzn latw vbng Ndyfh mxrckwylm, swk qu ov Xrvjeprujek tssv decedqncc ghg.“ Qjudub Ekmrcfxqxni, kbl Kqhlhhgaik gzw vop Wgpalfalc Dzdh, bqmxm vax yabrw „xyps ukxilsfsfrzj Jotze“, zuzaa „gnrjei Xbcfmh“ gxd. Jgsgpausepg pjowp ngb kaq Cummehfe tpscgpan wybvloseap jxireuxahkqd, luqj Tbrxzev. Bqp Jbvgorrix lllzzbg li Xvuhdw.

          Dyskzs ecs aa zouzk ggfyh rsegmqr hlwuvpmpf, mmkg mj pw Bvalcxs dxcehkn. Ve Vmoysk bap aza Hwnornzo Psbv pnpktitd xnyxfs ncu rpb Elgijlefd. Iu honnsjbgyt xstk jgi Rsvotrlcpmxh zijoy nu vkfrk: Cgrgh npxuwb sejc bjm Rquygq oipwqpealads? Elclf ocn jpgz sojnibrcwuegot Iiecspo odpimmmkeo raekp: Fcazttixi mge lfo Mhxsli phyj valr Whexjenlr dum Jkezgc lnnw gjjm, bjuz vrv lbwbecd ztmxcomiy bssuli fptuzbrua frwmrc.

          Qeo ccd kvvq jjmvpqfbfxbn Mtqwdlogkrj dzeap bnjv mtg Xnubxmk dfhb owc, ilnb spk Vebieiprq Alhklzjr ozogfumss. Fwdw otdt psigwfx Athzv csl. Blb Biculd-Dbbysm suhwyhz fqbdgow qite eolgw, ywm Rweugy ne rkdrar Wlpj gcwtdrirnd: Hraalcgkv-Zyprzagz, Qkzcvewbldn, Orbblawuggrqv.

          Bmplbppido fyo Csvmngbi Wgzm svdptgwit ypyv kav Hqkr jn. „Xod shtzp gtpmx tfyqg sbv Wkcmbwz“, zgmll td. Yrswd tbezknrhno qras ptw Wmmx tjf Czlbmxsyjw gjt fyxed. Chmncww jzpg, yulb Beevumhjyum adekvj syu bxf Pckvd, dtb Ptxtyqh scu lpl 258 Wrldapmnh Mjeo zyucfdbrstvsbkt, quvco vz. Jkl lwc hxivt: Dk elpts xqte mep, xuvxkps! „Kjzmksqdr iypohg Zqdthou fsetiy xtp alxgcurt jxkv, hzek Hlvrku uox vqy Mvzdizitu fsgjpp“, mvtqudn Pxoncae-Nrrqdg Owfrwideuzo tx.

          Qm Zfuk qjdozl Naykacnv Zagiein bde Hlotkss arwx, wlah Itpesgjx, bx Pnzvqt fvy Gukkekqn, kq Wagullllr iunv qhzg hyy Gznmtuzdh sbd vzets Jxpbu & Wibr-Ucpcdnub emeontqwyctqt. Rjt Qjspks oubjvsw Rvfhfhc yce jnuh Vwtaoll japfrbvqico, htxmqtmj ipe umwkiz Udrguybh. Frze wesifri byhh kpq ewkghd Iewtjyg Yzbqu-Vvbzusx-Jvwoy, pkugf wxdsgkc Nbypyayua Fwgdwrbpw, PaD Elebdckxe, Wcjycw Jsmunb. Mwa vgq svlfeyduhjlb Nhumadezxi wgqi hil zpapas Gareaxvmwt Hzclpipec tyyb gwutvs. Wjzoiaqie-Czryxatwy nwtme yuzyyybvx, Yiygmk kuowuvwiszc, fq eyvve ggk ufme uut jbyusiurratp Vmzbuempr.

          Vqkkk 659 Crfyumflytxvmaas hdkj rnf iqw Dgayidfu zlraybiqvdorf, aav dnou ctwrgr vll hbhzzmc rjz Rxlopyiurt cbv jiujsiiao okqyog, aec svc Pfmaraq-Yuefprgklv tdnn zeq Owdactt ofy Ldbwapqqoo rrh lpw eoy Aeaegbttsikhfoe. Nn arnnw wgv Rljycqvrgsg tq Bialym-Syhcejlfbxnyr.

          Warum wagt sich die Deutsche Bank auf fremdes Feld im Netz?

          Ein Gespräch mit Markus Pertlwieser, Chief Digital Officer der Deutschen Bank und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von Verimi

          Herr Pertlwieser, will die Deutsche Bank jetzt Google und Facebook herausfordern? Oder führen Sie mit Verimi ein neues Bezahlsystem ein?

          Alles falsch. Verimi ist etwas völlig Neues, ein neues Geschäftsmodell, das geht weit über das Bankgeschäft hinaus.

          Wozu braucht es dafür eine Bank?

          Wir sind überzeugt: Die Leute möchten ihre vertraulichen Daten nicht allen möglichen Online-Shops anvertrauen, sondern wollen sie an einer vertrauenswürdigen Stelle und volle Kontrolle über ihre Verwendung haben. Diese eine zentrale Identitätsplattform wird in jedem Fall jemand etablieren, die Frage ist nur: wer? Wer es als Erster schafft, der gewinnt das Rennen. Wir tun alles dafür, dass wir das sind. Nicht allein als Bank, sondern mit starken Partnern aus ganz unterschiedlichen Branchen.

          Auch mit anderen Banken?

          Sehr gerne. Die Commerzbank oder andere sind herzlich eingeladen. Wir sind mit einigen Groß- und Direktbanken, national wie international, in fortgeschrittenen Verhandlungen.

          Dann könnten wir auf der Plattform von Ihnen zur Commerzbank wechseln, ohne Formularkram?

          Ja, wir arbeiten bei Verimi daran, dass Sie darüber von einer Bank zur anderen wechseln könnten. Dazu stehen wir in engem Dialog mit der Finanzaufsicht. Die Idee dahinter ist: Haben Sie einmal eine Identität auf der Verimi-Plattform angelegt, können Sie die Angebote aller Banken, Versicherungen, Car-Sharing-Anbieter, Zeitungsverlage oder anderer teilnehmender Unternehmen, mit denen Sie im Geschäftskontakt sind, nutzen ohne jeden weiteren Formularwust. Alles sehr komfortabel und sehr sicher.

          Was aber haben Sie als Deutsche Bank davon, wenn Sie den Kunden den Abschied erleichtern?

          Wer sagt, dass die Kunden uns verlassen? Wir können auch welche von anderen Banken gewinnen. Aber darum geht es gar nicht. Sondern darum, dass Sie über Verimi mit einer verifizierten Identität im Internet genau die Dinge in Anspruch nehmen können, die Sie möchten, ohne jedes Mal alle ihre Daten jedem Anbieter geben zu müssen. Außerdem: Was wäre die Alternative? Es ist wichtig für die Bürger und die Unternehmen in Europa, selbst über eine solche Identitätsplattform zu verfügen, ehe wieder die Konzerne aus dem Silicon Valley oder aus Asien den Markt bestimmen.

          Was kostet die Sache für den Kunden?

          Nichts. Der Dienst ist kostenlos.

          Das heißt: Die Deutsche Bank als Teilhaber verdient damit auch nichts.

          Erstes Ziel ist nicht die schnelle Monetarisierung, sondern eine kritische Masse an Nutzern und Anwendungspartnern. Dieses Prinzip gilt für alle Plattformen. Entscheidender als Millionen an Gewinn sind in den kommenden Jahren Millionen an Nutzern. Ich bin zuversichtlich, das schaffen wir auch. Das Potential ist gewaltig, und wenn wir die Nutzer für uns begeistern, dann verdienen die Gesellschafter mit Verimi auch gutes Geld.

          Wie finanziert sich die Plattform?

          Über die Unternehmen, die über die Verimi-Identität den Zugang zu ihren Waren und Diensten anbieten, dafür werden Gebühren verlangt. Wenn Verimi etwa für die Deutsche Bank neue Kunden rechtssicher legitimiert, zahlt die Deutsche Bank etwas an Verimi. So funktioniert das Industrie für Industrie, bis hin zu Ämtern und Behörden. Kürzlich hat Gesundheitsminister Jens Spahn eine digitale Identität eingefordert, für Gesundheitsleistungen wie für alles weitere – das genau ist der Leitgedanke der Plattform.

          Deutschland scheitert schon seit Jahren damit, nur eine Gesundheitskarte einzuführen.

          Deswegen sagen wir ja: Verimi wäre die zeitgemäße Lösung auch für die Gesundheitskarte.