https://www.faz.net/-gqe-9lwbp

Disney gegen Netflix : Der Superhelden-Dienst

Der Streaming-Anbieter Netflix bekommt nun seinen bislang gefährlichsten Konkurrenten. Kann Reed Hastings gegen „Star Wars“, Marvel und die „X-Men“ bestehen?

          140 Millionen Abonnenten, 160 Milliarden Dollar Börsenwert, mehrere Oscars: Der Streaming-Anbieter Netflix hat derzeit Beachtliches vorzuweisen – in einem hart umkämpften Markt.

          Doch nun ist mit Disney ein neuer Wettstreiter hinzugekommen, der gefährlicher ist für den Pionier als alle bisherigen. Denn der Unterhaltungskonzern verfügt schon jetzt über sagenhafte eigene Inhalte. Dazu zählen „Star Wars“, die „X-Men“-Reihe, die Marvel-Superhelden, Zeichentrickklassiker oder beliebte Animationsfilme.

          Ein Blick auf die Rangliste der Filme, für die Menschen auf der ganzen Welt bislang das meiste Geld an der Kinokasse ausgaben, zeigt die Brisanz: dort dominiert eindeutig die Phantastik. Für den demnächst anlaufenden Teil „Avengers: Endgame“ sagen Fachleute Rekorde voraus.

          Neben den Inhalten ist der von Disney in Aussicht gestellte Preis eine Kampfansage, der deutlich unterhalb des günstigsten Netflix-Abos liegt. Und schließlich dürfte Disney – im Gegensatz zu Amazon oder Apple – auch keine Marktwächter alarmieren, die gebündelte Online-Angebote langsam kritischer sehen.

          Kurzum: Netflix-Chef Reed Hastings könnte Superhelden-Kräfte selbst gut brauchen.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.