https://www.faz.net/-gqe-9lwbp

Disney gegen Netflix : Der Superhelden-Dienst

Der Streaming-Anbieter Netflix bekommt nun seinen bislang gefährlichsten Konkurrenten. Kann Reed Hastings gegen „Star Wars“, Marvel und die „X-Men“ bestehen?

          140 Millionen Abonnenten, 160 Milliarden Dollar Börsenwert, mehrere Oscars: Der Streaming-Anbieter Netflix hat derzeit Beachtliches vorzuweisen – in einem hart umkämpften Markt.

          Doch nun ist mit Disney ein neuer Wettstreiter hinzugekommen, der gefährlicher ist für den Pionier als alle bisherigen. Denn der Unterhaltungskonzern verfügt schon jetzt über sagenhafte eigene Inhalte. Dazu zählen „Star Wars“, die „X-Men“-Reihe, die Marvel-Superhelden, Zeichentrickklassiker oder beliebte Animationsfilme.

          Ein Blick auf die Rangliste der Filme, für die Menschen auf der ganzen Welt bislang das meiste Geld an der Kinokasse ausgaben, zeigt die Brisanz: dort dominiert eindeutig die Phantastik. Für den demnächst anlaufenden Teil „Avengers: Endgame“ sagen Fachleute Rekorde voraus.

          Neben den Inhalten ist der von Disney in Aussicht gestellte Preis eine Kampfansage, der deutlich unterhalb des günstigsten Netflix-Abos liegt. Und schließlich dürfte Disney – im Gegensatz zu Amazon oder Apple – auch keine Marktwächter alarmieren, die gebündelte Online-Angebote langsam kritischer sehen.

          Kurzum: Netflix-Chef Reed Hastings könnte Superhelden-Kräfte selbst gut brauchen.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          SPD-Vorsitz : Die Letzten könnten die Ersten sein

          Sie stehen weder für einen Generationswechsel noch für radikale Positionen. Und dennoch kommt das Team Esken und Walter-Borjans beim Kampf um den SPD-Vorsitz gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.