https://www.faz.net/-gqe-9lblo

Kleinwagen Smart : Chinesische Zukunft

In China hat der Smart eine echte Chance. Es ist nicht erkennbar, dass Daimler selbst die Zukunft des Kleinstwagens hätte besser regeln können als Li Shufu.

          Der Smart wird chinesisch – na und? Gibt es einen Aufschrei jener, die den Ausverkauf deutscher Kompetenz fürchten? Wohl kaum.

          Der Smart ist zwar in vielerlei Hinsicht auch ein Musterbeispiel deutscher Ingenieurkunst, aber er war nie ein wirtschaftlicher Erfolg. Milliardenverluste häufte der Daimler-Konzern mit dem Smart auf. Dass man ihn trotzdem immer mitgeschleppt hat, lag wohl nicht nur daran, dass man bei früheren Versuchen keinen Käufer gefunden hat, sondern auch daran, dass manche Entscheider einen Narren gefressen hatten an diesem Kleinstwagen, der immer wieder seiner Zeit voraus war.

          Ganz am Anfang war das schon so, dann mit dem Carsharing, dann als Elektroauto. Aber das allein ist eben noch kein Geschäftsmodell, sondern funktioniert nur, wenn genügend Käufer da sind.

          In China hat Smart nun eine echte zweite Chance. Der chinesische Unternehmer Li Shufu, der aus dem Kleinstwagen eine ganze Modellfamilie machen will, denkt im großen Maßstab. Ihm geht es nicht nur um Smart, sondern darum, aus dem von ihm gegründeten Autohersteller Geely einen der ganz großen global tätigen und vielseitigen Anbieter zu machen.

          Das ist sein legitimes Interesse. Und es ist nicht erkennbar, dass Daimler selbst die Zukunft von Smart hätte besser regeln können.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ist Viagogo zu teuer und willkürlich?

          Vorwurf der Marktwächter : Ist Viagogo zu teuer und willkürlich?

          Die Ticketplattform Viagogo steht bei Fußballfans schon lange in der Kritik, die Vereine warnen. Jetzt haben Verbraucherschützer die Plattform analysiert. Ihr Ergebnis: Manche Tickets kosten das Dreifache des Originalpreises.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.