https://www.faz.net/-gqe-95fub

Digitalisierung : Der Playboy prüft das Ende der Print-Ausgabe

Nach einem Jahr mit angezogenen Models kehrte der amerikanische «Playboy» 2017 zur Nacktheit zurück. Bild: dpa

Im Dezember 1953 erschien der erste „Playboy“, das Magazin hatte auf seinem Höhepunkt Millionen Leser. Nun deutet sich eine elementare Entscheidung an - die auch mit dem Tod des Gründers zusammenhängt.

          Im Dezember 1953 erschien der erste „Playboy“, auf dem Titel war Marilyn Monroe abgebildet. Die Zeitschrift war aus dem Stand ein Erfolg. Schon ihre erste Ausgabe verkaufte sich mehr als 50.000 Mal, Anfang der siebziger Jahre erreichte sie eine Auflage von sieben Millionen Exemplaren.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Diese Glanzzeiten sind heute aber eine entfernte Erinnerung, denn die Männerzeitschrift hat an Relevanz verloren. Zuletzt ist die Auflage auf weniger als 500.000 Stück gefallen. Nun könnte womöglich sogar bald das Ende für die Publikation kommen. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ prüft die Playboy Enterprises Inc. die Einstellung ihrer namensgebenden Zeitschrift.

          Eine endgültige Entscheidung soll noch nicht getroffen sein. Aber Vorstandsvorsitzender Ben Kohn sagte der Zeitung, er wolle in diesem Jahr den Schwerpunkt seines Unternehmens von Medien hin zum Markenmanagement verlagern. Soll heißen, den Namen „Playboy“ und das berühmte „Bunny“-Logo verstärkt mit Lizenzgeschäften vermarkten.

          Diese Überlegungen haben offenbar viel mit dem Tod von Playboy-Gründer Hugh Hefner vor wenigen Monaten zu tun. Hefner kaufte das Unternehmen zusammen mit dem Finanzinvestor Rizvi Traverse im Jahr 2011 und nahm es von der Börse. Die Investoren bekamen damals einen kontrollierenden Anteil von rund 65 Prozent, wobei sie aber zustimmten, dass es die Printausgabe des Playboy geben wird, so lange Hefner lebt.

          Marilyn Monroe war auf der ersten Ausgabe des Playboy im Jahr 1953 zu sehen.

          Damit hätten sie nun also die Freiheit, die Zeitschrift aufzugeben. Rizvi Traverse versucht jetzt außerdem, den 35-Prozent-Anteil an Playboy Enterprises zu kaufen, den Hefners Erben halten. Das Unternehmen macht schon heute rund die Hälfte seines Umsatzes mit Lizenzgeschäften, und nach Aussage von Vorstandschef Kohn war es im abgelaufenen Jahr profitabel. Die Zeitschrift alleine hat allerdings dem Bericht zufolge in jüngster Zeit jährliche Verluste von bis zu 7 Millionen Dollar erwirtschaftet.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          China beklagt sich über Twitter-Sperrungen

          Proteste in Hongkong : China beklagt sich über Twitter-Sperrungen

          „Die Leute urteilen selbst darüber, was die Wahrheit ist“, findet Chinas Regierung und kritisiert die Sperrung von Twitter- und Facebook-Konten. Man müsse sich fragen, warum die offizielle Darstellung Chinas falsch sein solle.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.