https://www.faz.net/-gqe-98wrl

Digitale Diagnose : Der neue Kampf gegen den Krebs

Krebs früh erkennen: Das erhöht die Heilungschancen. Bild: mauritius images

Technologie hilft: Mit digitaler Datenanalyse wollen Unternehmen und Wissenschaftler die Behandlung der Volkskrankheit präziser machen. Dazu gibt es bestechende Ideen.

          5 Min.

          Die Krebsmedizin ist seit Jahren im Umbruch: Neue Medikamente, individuelle Therapien und Technologien sollen die Volkskrankheit beherrschbarer machen. Auch Technologiekonzerne wie Google und IBM mischen mit und wollen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz und auf Basis der Masse an Daten fortan bessere Diagnosen ermöglichen. Wie könnte die Behandlung in der Zukunft idealerweise einmal aussehen? Der Krebspatient geht zur Erstuntersuchung in sein örtliches Krankenhaus. Dort speist der Arzt alle Testergebnisse in einen Computer ein, der innerhalb kürzester Zeit eine genaue Analyse des Tumors und eine Übersicht der Behandlungsoptionen ausspuckt. Per Videokonferenz schaltet sich der örtliche Onkologe dann mit Spezialisten aus aller Welt zusammen und entscheidet, welche Therapie die beste ist.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          „Die Idee ist bestechend“, sagt Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender und wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg, wo man genau an solchen Technologien forscht. „Man kann unser Expertenwissen schon gegen das Maschinenwissen testen. Aber eine Behandlung kann man darauf noch nicht aufbauen“, sagt Baumann. Im Moment seien solche Technologien noch nicht im klinischen Alltag angekommen, sondern befänden sich erst im Forschungsstadium. „Derzeit läuft die erste Diagnostik immer nach dem gleichen Schema ab“, erläutert der Onkologe. Der Patient gehe mit ersten Symptomen zum Arzt. Im Krankenhaus werde eine bildgebende Diagnostik über Computertomographie (CT), Röntgenbilder oder Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt, um die genauen Ausmaße des Tumors festzustellen, dann werde dem Patienten eine Gewebeprobe entnommen. Auf Basis dieser Daten entscheide ein Team verschiedener Ärzte, welche Behandlung der Patient bekommen soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer gemeinsam ein Haus baut oder kauft, sollte das Finanzielle regeln, wie es Fremde tun.

          Finanzielle Autonomie : Das richtige Eigenheim für wilde Paare

          Vermögen ist der Nährboden für Machtkämpfe aller Art. Deshalb ist es sinnvoll bei Investitionen, etwa in Versicherung und Immobilien, das Finanzielle von Privatem zu trennen. Ein Beispiel.