https://www.faz.net/-gqe-9b3gm

DSGVO : Datenschutzprüfung bei der Schufa

  • Aktualisiert am

Das System der Schufa-Auskunft steht unter Beschuss. Bild: dapd

Die neuen EU-Datenschutzregeln könnten das Geschäftsmodell der Schufa in Bedrängnis bringen. Ein Datenschutzbeauftragter ermittelt.

          Der hessische Datenschutzbeauftragte prüft wegen des neuen Datenschutzrechts das Geschäftsgebaren der Kreditauskunft Schufa. Wie die „Welt“ zuerst berichtet hatte, könnte die Schufa Probleme bekommen, weil sie für elektronische Auskünfte an Verbraucher Geld verlangt. Laut der neuen Datenschutzgrundverordnung haben Verbraucher aber einen Anspruch auf eine kostenlose elektronische Auskunft, welche Daten ein Unternehmen über sie gespeichert hat.

           Wer nichts zahlen will, kann bei der Schufa eine Auskunft per Post anfordern, und zwar neuerdings nicht mehr nur einmal pro Jahr. Der Brief braucht laut „Welt“ aber gewöhnlich zwei Wochen. Wer’s eilig hat, dem bietet die Schufa einen elektronischen Service – der aber für die Mindestlaufzeit eines Jahres 3,95 Euro pro Monat kostet.

          Laut „Welt“ verwehrt die Schufa den kostenlosen Download, weil sie nicht feststellen könne, ob eine Online-Anfrage tatsächlich von der berechtigten Person kommt. Nur eine Zustellung an die postalische Adresse könne gewährleisten, dass die Auskunft den Richtigen erreicht. Beim kostenpflichtigen Dienst sieht die Schufa das Problem nicht. Dort legitimieren sich Nutzer über die Prüfziffer auf ihrem Personalausweis.

          Der zuständige Referent des hessischen Landesdatenschutzbeauftragten erklärte gegenüber der Zeitung, er habe das Unternehmen diesbezüglich bereits zur Stellungnahme aufgefordert und prüfe, inwiefern diese Praxis der Schufa zulässig ist oder nicht.

          Ein Sprecher der Schufa wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme gegenüber FAZ.NET zurück. Das Verfahren, dass die Schufa die Datenkopie nur postalisch kostenlos zustellt, sei sowohl mit der für die Schufa zuständigen Aufsichtsbehörde in Hessen, als auch mit der zuständigen Arbeitsgruppe des Düsseldorfer Kreises (dem Zusammenschluss aller Aufsichtsbehörden der Länder) abgestimmt.

          Schufa widerspricht

          Die Schufa erfülle mit der postalischen Zusendung den gesetzlichen Anspruch nach Auskunft gemäß der DSGVO, für deren Zustellung der Gesetzgeber eine Frist von vier Wochen vorgesehen habe. Für die Zurverfügungstellung der Daten in elektronischer Form gelte ebenfalls die 4-Wochen-Frist. Daher sei es falsch, den Eindruck zu erwecken, dass eine elektronische Bereitstellung einer Auskunft nach der Datenschutzgrundverordnung schneller erfolgen müsste.

          Ein Anspruch auf einen Online-Zugang sei aus der DSGVO ebenfalls nicht abzuleiten. Für eine Auskunftserteilung sei dem Gesetz nach wesentlich, die Identität des Verbrauchers eindeutig festzustellen. Die Behauptung, es würde nur deshalb schneller gehen „weil Geld fließt“, sei daher falsch.

          Die Datenschutzgrundverordnung sorgt seit Inkrafttreten am 25. Mai an zahlreichen Stellen für Anpassungsbedarf. Viele Verbraucher bekommen zahlreiche E-Mails mit Hinweisen auf neue Datenschutzbestimmungen. Unternehmen fürchten eine Abmahnwelle, weil sie die gesetzlichen Bestimmungen noch nicht umgesetzt haben.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.