https://www.faz.net/-gqe-9j8ul

Zukunft der Facebook-Apps : Datenschützer wollen genauer wissen, was Zuckerberg vorhat

  • Aktualisiert am

Mark Zuckerberg während der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 im vergangenen Mai. Bild: dpa

Das größte soziale Netzwerk der Welt hat angekündigt, seine Angebote Whatsapp, Instagram und Messenger technisch zu integrieren. Das ruft nun Irlands Datenschützer auf den Plan.

          Die irische Datenschutzbehörde fordert von Facebook mehr Informationen zur möglichen Zusammenlegung der technischen Infrastruktur hinter den Angeboten Whatsapp, Messenger und Instagram. Auf jeden Fall könne das Online-Netzwerk solche Pläne in Europa nur umsetzen, wenn dabei die Vorgaben der innerhalb der EU gültigen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erfüllt werden, betonte die Behörde.

          Sie ist in der EU federführend für Facebook zuständig, weil das größte soziale Netzwerk der Welt in Irland seine Europazentrale hat. Man werde die Pläne des Unternehmens genau verfolgen, kündigten die Datenschützer an.

          Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Facebook daran arbeitet, Whatsapp, den Messenger sowie die Kommunikations-Funktion des Fotodienstes Instagram auf eine technische Plattform zu bringen – während den Verbrauchern weiterhin separate Apps zur Verfügung stünden. Das wäre eine Abkehr von der Ankündigung infolge der Whatsapp-Übernahme im Jahr 2014, wonach die Nutzerdaten getrennt bleiben sollen.

          Facebook hatte zwischenzeitlich bereits damit begonnen, Telefonnummern zwischen Whatsapp und der Plattform des Online-Netzwerks abzugleichen. In Europa wurde das jedoch wegen Datenschutz-Bedenken ausgesetzt.

          Der Grünen-Politiker Sven Giegold brachte im Zusammenhang mit den Überlegungen eine Zerschlagung von Facebook ins Gespräch. „Mit der Fusion der drei Messenger-Dienste von Whatsapp, Instagram und Facebook entsteht eine Datenbank von ungeahnter Größe. Damit stärkt Facebook seine ohnehin überbordende Macht“, sagte Giegold dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Facebook müsse seine Dienste entflechten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Skandal-Video und die Folgen: Österreichs Regierung ist am Ende, und Hunderte Menschen gingen am Samstag vor dem Bundeskanzleramt auf die Straße.

          ÖVP/FPÖ-Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.