https://www.faz.net/-gqe-9kvev

Mobilfunkstandard 5G : Das große Bietergefecht kann beginnen

5G heißt die neue Generation des Mobilfunknetzes. Bild: AFP

Mehrere Netzbetreiber konnten die Versteigerung der 5G-Frequenzen nicht mehr vor Gericht stoppen. Dem Start der Auktion am kommenden Dienstag steht damit nichts mehr im Weg.

          Das große Bietergefecht um den Rohstoff für die nächste Mobilfunk-Generation kann beginnen. Das Verwaltungsgericht Köln hat die Eilanträge gegen die 5G-Versteigerung zurückgewiesen. Jetzt ist der Weg endgültig frei. In einer ehemaligen Kaserne in Mainz-Gonsenheim, einer Nebenstelle der Bundesnetzagentur, ist schon alles gerichtet, damit es am kommenden Dienstag losgehen kann.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Antreten wird neben der Deutsche Telekom, Vodafone und O2 auch der Internet-Konzern United Internet, der sich zum ersten Mal um eigene Funkfrequenzen für die Handy-Tochtergesellschaft 1&1 Drillisch bewirbt. 5G-Mobilfunk gilt als Schlüsseltechnologie für die digitale Zukunft. Vernetzte Industrien, sich selbst steuernde Fabriken, das Internet der Dinge, autonom fahrende Autos: Weil das neue Netz praktisch in Echtzeit ungeheure Datenmengen bewältigt, werden ganz neue Anwendungen möglich.

          Die Klagen der drei etablierten deutschen Netzbetreiber richteten sich gegen die ihrer Auffassung nach zu strengen Auflagen für die Auktion. Erfolgreiche Bieter müssen bis Ende des Jahres 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte, alle Autobahnen, wichtige Bundesstraßen sowie die wichtigsten Schienenwege mit schnellen Datenverbindungen versorgen.

          Etappensieg für United Internet

          Zudem sind sie dazu verpflichtet, Verhandlungen mit Mobilfunk-Discountern aufzunehmen, die für ihre Angebote Übertragungsleistungen auf den Netzen der großen Drei kaufen wollen (“nationales Roaming“). Die Netzagentur soll dafür sorgen, dass sie dabei ihre Marktmacht nicht in missbräuchlicher Weise ausspielen. Weil es aber keine gesetzlichen Vorgaben gibt, welche eine Netzöffnung rechtlich erzwingen, hatte erst Anfang der Woche auch Mobilcom-Debitel, eine Tochter des Freenet-Konzerns, einen Eilantrag gegen die Auktion gestellt.

          Nach Einschätzung der Richter hat die Bundesnetzagentur in der Abwägung der verschiedenen Interessen keine Fehler begangen. Die Behörde verfüge „über einen Ausgestaltungsspielraum, der gerichtlich nur eingeschränkt überprüfbar“ sei. Und das Gericht verweist darauf, dass an einer schnellen Versteigerung der 5G-Frequenzen ein „erhebliches öffentliches Interesse“ bestehe. Demgegenüber hätten die Einwände der vier Kläger weniger Gewicht.

          Ein Etappensieg ist die Entscheidung für United Internet: Die großen Netzbetreiber fühlen sich benachteiligt, weil für den Neuling geringere Versorgungsauflagen gelten sollen. Vor allem wollen sie nicht hinnehmen, dass sie gezwungen werden könnten, dem Konkurrenten eine Mitnutzung ihrer Netze über Roaming-Vereinbarungen zu gestatten. Eine „unzulässige Privilegierung von Neueinsteigern“ kann das Gericht aber nicht erkennen, weil diese ja gerade vor der Herausforderung stünden, ein Mobilfunknetz erst aufbauen zu müssen.

          Bei der bisher letzten Mobilfunkauktion 2015, als die Frequenzen für LTE unter den Hammer kamen,  waren die drei etablierten Netzbetreiber noch unter sich. Etwas mehr als 5 Milliarden Euro kamen dabei zusammen. Dass nun United Internet als vierter Bieter dabei ist, könnte für mehr Dynamik im Bieterwettkampf sorgen. Bereits am Dienstag wird es die ersten Versteigerungsrunden geben. Bis der Hammer fällt, könnten allerdings mehrere Wochen vergehen.

          Weitere Themen

          Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Studie : Erdgas-Lastwagen sind keine Lösung für das Klima

          Politik und Wirtschaft hoffen, durch den Umstieg von Diesel auf Erdgas die Schadstoffemissionen im Straßenverkehr vermindern zu können. Diese Erwartungen werden nun durch die Ergebnisse einer neuen Studie gedämpft.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.