https://www.faz.net/-gqe-9co3r

Mobilität : Daimler investiert in die Zukunft

  • Aktualisiert am

Beim Autosalon Paris (Mondial de l'Automobile) wurde 2016 in Paris eine Elektroauto-Studie von Mercedes-Benz der Generation «EQ» präsentiert. Bild: Picture-Alliance

Der Autokonzern baut zwei neue Batteriefabriken in Deutschland. Und in China wird eine Kooperation vertieft, um autonomes Fahren voranzubringen.

          Der Autobauer Mercedes-Benz hat zwei weitere neue Batteriefabriken für Elektroautos an den Standorten Sindelfingen und Stuttgart-Untertürkheim angekündigt. „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung unserer Elektrooffensive und bauen unseren globalen Batterie-Produktionsverbund konsequent aus“, erklärte Produktionschef Markus Schäfer am Mittwoch. Dies unterstreiche die schnelle und notwendige Transformation in Richtung Elektromobilität.

          Die Zahl der Batteriefabriken von Daimler wächst damit auf acht weltweit. Davon seien fünf in Deutschland angesiedelt. Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz investiert mehr als eine Milliarde Euro in den globalen Produktionsverbund von Batterien. Die Zellen für die Batterien will der Konzern aber vorerst weiter von Produzenten aus Asien zukaufen, auch wenn Gewerkschaften und Politiker in Deutschland die Autobauer zu einer eigenen Fertigung drängen. An jedem Produktionsstandort der geplanten neuen Modelle der künftigen Daimler Elektromarke EQ entsteht eine Batteriefabrik, weil die Logistikkosten für die schweren Elektroantriebe so gedämpft werden können.

          Die Betriebsräte des Komponentenwerks in Untertürkheim und der Fahrzeugfabrik in Sindelfingen sehen mit den Investitionen in die elektrische Antriebsfertigung die Zukunft ihrer Werke besser abgesichert. Mit dem Unternehmen handelten die Sindelfinger aus, dass 150 befristet Beschäftigte fest übernommen und die Zahl der Ausbildungs- und Studienplätze erhöht wird. „Sowohl Beschäftigte als auch Standort gehen mit dieser Vereinbarung als Gewinner hervor“, erklärte der Betriebsratschef von Sindelfingen, Ergun Lümali.

          Daimler und Baidu vertiefen Kooperation in China

          Die Arbeitnehmervertretung in Untertürkheim stimmte zu, dass in der Batteriefertigung im Werkteil Hedelfingen die flexiblen Arbeitsbedingungen der schon bestehenden Produktion in Brühl übernommen wird. In Untertürkheim gab es im vergangenen Jahr Streit über die Zukunft des auf Verbrennungsmotoren spezialisierten Werkes. Der Betriebsrat setzte die Ansiedlung von elektrischer Antriebsfertigung durch, zum Ausgleich möglicher Stellenverluste in der von Benzin- und Dieselmotoren abhängigen Produktion.

          Auch in das autonome Fahren will Daimler künftig mehr investieren. Der Konzern plant, gemeinsam mit dem chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu intensiver autonomes Fahren und digitale Dienste in Autos zu entwickeln. Dazu sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden, gaben beide Unternehmen am Mittwoch bekannt. Baidus offene Plattform für selbstfahrende Autos Apollo soll in Erprobungsfahrzeugen von Mercedes auf Teststrecken und dafür freigegebenen Straßen eingesetzt werden. Vernetzte Anwendungen von Baidu sollten außerdem in das neueste Multimediasystem der Schwaben, Mercedes-Benz User Experience (MBUX), integriert werden.

          Der chinesische digitale Plattformanbieter erhoffe sich davon eine verstärkte branchenübergreifende Zusammenarbeit von Autobauern und Technologieunternehmen, erklärte Baidu-Chef Robin Li. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte, autonomes Fahren und Vernetzung von Autos entwickelten sich in China rasant. "Für unseren dauerhaften Erfolg reicht es nicht, diesen Trends nur einen Schritt voraus zu bleiben, sondern wir müssen führen."

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.