https://www.faz.net/-gqe-9igz4

Bis zu 15 Prozent : Chinesischer Markt für Smartphones bricht ein

  • Aktualisiert am

Ein Regal mit iPhones in Peking Bild: Reuters

Bewahrheitet sich der „Peak Smartphone“ tatsächlich? In China schrumpfte der Markt für die mobilen Geräte im vergangenen Jahr deutlich – und für 2019 stehen die Prognosen nicht viel besser.

          1 Min.

          Die Chinesen haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Smartphones gekauft als in den Vorjahren. Die Auslieferungen auf dem weltgrößten Markt für Alleskönner-Geräte gingen laut verschiedenen am Dienstag veröffentlichten Studien zufolge zwischen 12,0 und 15,5 Prozent zurück.

          Der Handelsstreit zwischen Amerika und der Volksrepublik sowie die anhaltende Konjunkturschwäche drückten zuletzt kräftig auf die Verbraucherlaune und ließen Chinesen weniger häufig bei Unterhaltungselektronik zugreifen. Dies bekamen auch schon die Technologieriesen Samsung Electronics und Apple zu spüren, die unter anderem wegen Problemen in China Gewinn- beziehungsweise Umsatzeinbußen verzeichneten. Auch für das laufende Jahr sind die Aussichten verhalten.

          Den Marktforschern vom Institut CAICT zufolge, das dem Industrieministerium in Peking zugeordnet ist, fielen die Auslieferungen im Jahr 2018 um 15,5 Prozent auf etwa 390 Millionen Geräte. Einen besonders starken Einbruch gab es im Dezember, als das Minus sogar 17 Prozent betrug. Dem Marktforschungsinstitut Canalys zufolge gingen die Auslieferungen um zwölf Prozent zurück.

          Weltweit dürften die Auslieferungen – also die Zahl der von den Herstellern an Händler und Spediteure verschickten Smartphones – damit um ein Prozent einbüßen. Für 2019 gehen die Experten davon aus, dass sie in China unter die Marke von 400 Millionen rutschen. Es wäre das erste Mal seit 2014 und der dritte Rückgang in Folge. „Das schwächere Wirtschaftswachstum und geringere Verbrauchervertrauen werden das Luxussegment weit in die erste Jahreshälfte belasten“, sagte Canalys-Analyst TuanAn Nguyen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.