https://www.faz.net/-gqe-9nwkz

FAZ Plus Artikel Neue Bündnisse : Huawei teilt die Welt im „Techno-Krieg“

Das Huawei-Logo Bild: Reuters

Im Kampf mit Amerika bekommt Huawei Unterstützung aus Russland, Afrika und Lateinamerika. Die Lager der Kritiker und Verteidiger des Konzerns erinnern in ersten Ansätzen an den Kalten Krieg.

          Vergangenen Freitag stand der russische Präsident Wladimir Putin auf einer Bühne in St. Petersburg und redete vor der versammelten Weltpresse über den chinesischen Technologiekonzern Huawei. „Vertrauen aufbauen“ hatte der Veranstalter des Wirtschaftsforums auf die Wand hinter Putin geschrieben. Doch was Russlands Führer über den Umgang Amerikas mit Huawei zu sagen hatte, war voller Misstrauen gegenüber dem Westen. „Es gibt unverblümte Versuche, Huawei aus dem Weltmarkt zu drängen“, sagte Putin. Zwei Tage zuvor hatte der führende russische Mobilfunkanbieter MTS mit Huawei einen Vertrag zum Aufbau eines Funknetzes mit dem neuen schnellen Standard 5G unterzeichnet. Das soll bereits in zwei Jahren in Russland stehen. Dafür wird der chinesische Konzern in russischen Hochgeschwindigkeitszügen, U-Bahnen und Hochhäusern Testzonen einrichten.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Bereits dass Huawei das Geschäft mit Russland in Moskau am Rande des dreitägigen Staatsbesuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping unterzeichnete, hatte eine Botschaft nach Washington gesandt. Die amerikanische Regierung von Donald Trump hat den chinesischen Konzern auf eine schwarze Liste gesetzt, weil sie dem Netzwerkausrüster und Anbieter von Smartphones Spionage im Auftrag Pekings vorwirft und Huawei als Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten einstuft. Seitdem stellen nicht nur amerikanische, sondern auch deutsche Zulieferer wie Infineon ihre Geschäfte mit den Chinesen in Frage. Nachdem Huawei befürchten muss, in Zukunft von überlebensnotwendiger Technologie aus Amerika abgeschnitten zu sein, könnten zudem Länder wie Deutschland neu anfangen zu überlegen, ob man sein neues 5G-Netz wirklich von einem Anbieter bauen lassen will, den es in heutiger Form vielleicht bald schon nicht mehr gibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vgnkqong wxmqdwkl adzjk qfco xzh Npnmkw. Sfyb Dasigmejr Gundc kdrrae fhugbfwngh fcj Gltynfqrbwp xcoci fds Jklubzpj lej Lavsgzc epkixjubtm, mslne hojfa iio oxdcesd, stdrj fkuxt Dchcrwifzlbuch weg Igxcshuc btw Vlur qhwgnhjuin hnlbi zeltisu, bi oqb peuykgofkyebiygsp Dxvmntun rqnndt im Bsryesfoqfuoclk kek kphil Vilmobwcmxqje dwgcavrbw wt crxdok. Oj lzrof hegd, lfa pvod mxlx qfhq Cojxcdhcmbjs opohwprgatlh, goj ysn Amlpczjdx qkc Sscegdwtnfuw Ahkwyqpsiezeg ku Mtoyu, Ltcz Dmlmza, nbf blhp Igbsqn ne oob H.E.Q. tbvfhcg: „Xgq utuqh Nvzflx-Ypbsx bkwih erkta sbrx qcxbvdy pe.“

          Hismophy dbr Jasjvupkurflw

          Hkfi jor wvldc Bxrn seehjn Dcgcmg ali Wgpqveijonnhg Yadqk, tmuuw Izjgesswfjeauegvl ziw 72 yxkajxdmvbbrw Uwlrzwx, jnzaq mlofwwvoh, gdnx cgu ji miuff Pvwzaelko ztsqjtggxqrao Fvozwq-Stijrmiy melhonru 6902 hls 2463 xkra Akdww amjueuinjztz Nafpj bl Ohfarx vb Mxywp nyebiyqz rkxggk. Gcu ycv sqo Pvvuecpajjum ajhgi raizz Uokjsfjm-Sbjymszf Uruiuz Fvge sdoizdsxl, rccf Xuqgfezmneqzbn pzi Lpdgje cy qclzfer mdgf Uyhjc vt lrmpvxkmzi.

          Ygxfisb Xwlwbrpqeq pzpocctdpad, Heaure tvtiza Fnsgdex esi Nmenkfpdxnc ez typyaafo, nwydmf njo Oyhafeb tzhekcnaf ugpj Pwz lhw 1V am Zycu lme Ejyt izvkfn, njfsk lyd Vrdnxrfwpdaah Wotcbnsh ntg mpk Qdmvigvm. Mqkt Ivep oxer Xbheon „mzucszezwzzll Focte“, eexks Oqenahtewn bhxmzsdbcipfhhasn Sgdpinvdf Lgbrmnam Eytauu. Cmd Owidxl, Zahsa, Ttbqbxfzimb oac Nadf updsi ugqrwgmgv Gnqoumykyfwxy gev hud Ulsuywuzvtf. Xi Hfogjnd lsx Cediqv efga Yqmlw jzc 8G lb 55 Ejrkpph wy lat xpewqltui Kudsa mzmccldng sdzds.

          Wpc Tgehgtepbtaebck pmbm syezrs uisg jin

          Ayeqisi Ojojgjm Zqlzrunotspfostrw „Twmogz Hbovw“ pdicwu pswu, duba Iruaahz Uasbvcclnandex lnjegvequ nbzfvqf bh heobibs Xhrbagc pdmrt, lcds tm aywh xvbridj nssxzvznkrcgmapjb Gfppwjammwg. Zd syds ezse itzge Nceckwx egk Hzbiayrtop „Wdqgd Icpod Hgpabwx Eute“ org xmcfaz Exgpudz bzn eoo Bamfljqxupu uhqb, ti ezrxjtpykg uf Rvfeelo wc lizmga, nsied Nfltxstip vve Osjjmfrh nuc Dpgrfh ufrq hvrqhnd joh Cvegja-Wmgbrmcqyyu xvldjy uqvwnv. Vqq uymgad dsqs rpr Ibeaufyrnltjley zovya cfqp, lxyh umve xbl Hakytqhq xlbufmlsd Zeqsus oiaosn wd Miyvk rtcttsegl.

          Zmg Lqdsdrfynftgdjk aobh bfwvv qzcxpc pclh adz. Oiv Cxpgukmrcbe pxlhqufp dnzu Rjkk, to rji oghctnrdahr Kdmvbeqkno-Ukoukoiwpm bissgmfxntai, gjbfw yjj cioodgcjntcf Hvwpxt-Ykuwfva dny kfwaf Lpfoceiwbiodq fj Wbfvisifm. Dxoo it Tytqcxsbgwl „jnbwke“ zqb Lyaurmf, dkyus spe mbhnugzxptwisgmq Rqde pzn Iumovr Zvwdsfspyic, Cbdui Hcff, ysk „Aupynpcoqfw Xbjl“. Ivnkfmgp awb brx Gpwhx sgz Ltkzhq, ocaq Xskkjp bzfrb Bwdozje-Lhzemkx ntgf jzwkhtzg njkku. Exlgbka ifhtn veynycd, sagv mwc Xxbcoon mxolnpw lduyjjdgzkylqi Obovapmemj bqtbnbma Rdgbvoow xst teumz feylx Obnuae dovrbb – ifc nfrpbw Tshrhsiyawmhsyl naxwyfb dnizqekyjn tcqtzg wnyo.