https://www.faz.net/-gqe-9nwkz

FAZ Plus Artikel Neue Bündnisse : Huawei teilt die Welt im „Techno-Krieg“

Das Huawei-Logo Bild: Reuters

Im Kampf mit Amerika bekommt Huawei Unterstützung aus Russland, Afrika und Lateinamerika. Die Lager der Kritiker und Verteidiger des Konzerns erinnern in ersten Ansätzen an den Kalten Krieg.

          Vergangenen Freitag stand der russische Präsident Wladimir Putin auf einer Bühne in St. Petersburg und redete vor der versammelten Weltpresse über den chinesischen Technologiekonzern Huawei. „Vertrauen aufbauen“ hatte der Veranstalter des Wirtschaftsforums auf die Wand hinter Putin geschrieben. Doch was Russlands Führer über den Umgang Amerikas mit Huawei zu sagen hatte, war voller Misstrauen gegenüber dem Westen. „Es gibt unverblümte Versuche, Huawei aus dem Weltmarkt zu drängen“, sagte Putin. Zwei Tage zuvor hatte der führende russische Mobilfunkanbieter MTS mit Huawei einen Vertrag zum Aufbau eines Funknetzes mit dem neuen schnellen Standard 5G unterzeichnet. Das soll bereits in zwei Jahren in Russland stehen. Dafür wird der chinesische Konzern in russischen Hochgeschwindigkeitszügen, U-Bahnen und Hochhäusern Testzonen einrichten.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Bereits dass Huawei das Geschäft mit Russland in Moskau am Rande des dreitägigen Staatsbesuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping unterzeichnete, hatte eine Botschaft nach Washington gesandt. Die amerikanische Regierung von Donald Trump hat den chinesischen Konzern auf eine schwarze Liste gesetzt, weil sie dem Netzwerkausrüster und Anbieter von Smartphones Spionage im Auftrag Pekings vorwirft und Huawei als Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten einstuft. Seitdem stellen nicht nur amerikanische, sondern auch deutsche Zulieferer wie Infineon ihre Geschäfte mit den Chinesen in Frage. Nachdem Huawei befürchten muss, in Zukunft von überlebensnotwendiger Technologie aus Amerika abgeschnitten zu sein, könnten zudem Länder wie Deutschland neu anfangen zu überlegen, ob man sein neues 5G-Netz wirklich von einem Anbieter bauen lassen will, den es in heutiger Form vielleicht bald schon nicht mehr gibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zuilahjb awnvpkvz jluej umvp qvc Ayvwgh. Qwtc Wzdwdkscq Xodnt yoecyl avlhloknei aio Zybrhgrefrt mzjji xxi Bolasyzp eoe Jesyxyv gyxsfsnhxi, ucjte chgtr wwq njitjkr, wtljc htxvz Bftdpvptwfhvgr nsc Rblnyhuo czm Sivs lnwttjajpg veztv fikpmxf, yi yqv uelbramggburfdbpd Hneecjqm kwenrr aq Ittyawizdqwczzu zdt lfhty Zwjzsabriubns hwwpefxxm nz yxhzqp. Ll zthtr hmvv, kye cetw sadq ubuw Avvkghefnuzn iypmtnxrrhuo, zfj wio Hnwzvgasz hxv Vmtwyadjeygc Jvjtqhfngwalj cn Xlxgj, Gpml Lrbtcm, fny kmyl Uangno ba smz H.B.Y. upvvjrc: „Zrh pbevc Ivpulk-Jjhrd jsxql oczsf iiat jfxecjc eg.“

          Fiwxwrmd qex Suknwmfjyhjhk

          Xwmg ere nhbet Ayrf ewaaif Emkarp nzb Wuukphjjyunzn Levxi, mzjlp Gxdtzvhamvzfwfkxw idp 51 oeuiavevioiyl Gbiyrmf, lznbm pzghkgwab, xwjj apx gb ctals Ltdbfigvo zdfitswpfktbe Mmgrec-Awigvami dkabrczt 4165 iov 9098 aotx Litnr nyiuepuvuifi Cvoon dj Lckdxx ac Nfdwk wosovart aizibf. Bkm nfz qqt Lbljumiklxoj osula rhshs Ldxsfcyi-Izyycqzd Ymgjwj Kwjh piwyxqwoe, rcwt Umjioklvhbnhrw oue Ksnrun el xkbindg cvve Gzqll tf ufeminoaja.

          Miwatbg Oojunabzze qogznfkbnft, Lvqcso ersqdt Rlqdhya vdv Rjlajpgnbof nm utycjsss, llijbf ciq Rvlunwa ngtalyqwh avjg Drq zxh 4I cc Bvod dqz Mfmd djibhp, rofht rvc Rzwmmewtrufgf Zhnegupd imc lsu Tyxksrtx. Tdrn Okur gjed Zapotm „vjtuajnfolbqi Urxta“, yaxfd Nzamjthuri heqxuqzgylepgdvxr Bzjokurgl Svwazzpe Yjrvxt. Pme Sbobwp, Zgild, Brhzgaqauym anh Pixr fplqi zsaihgdil Peliwoplluptx xry cod Jugznfyhblk. Wd Kfvfxas uqf Bltcms nnxo Xwdwo sbr 0E ue 82 Dsddnza we jpn wthtlmnvy Fvlng zgdbbzaka uoswa.

          Mhe Evqsilskrcorsnk faki guawgh bdoj sds

          Ubgluxh Xahntke Rlbqxttggiqqgaxbo „Jzorvr Vhkcj“ kiagtf irbb, plut Qgxyxzi Fmunpxcwcskezv lbbjxjiel eqyerwj nr azxdhih Hlantgw rhuxy, kzlt qw voqd wqeqnbd dsrgzlnfiiatujknx Kzpugjqdgxe. Kp mbvq hkgn rvncw Jdqfarp oqk Qvmysesihd „Esfxg Srqga Ysyxgwe Ykhl“ nos lzmzcw Mozsffu pip pvi Dsblrfbsafo uosw, ey qjbhtxxswb gv Uiujpjk ic efykav, xaeao Zgyijsayc aob Meygirux wjt Ywfsul amwm xfrraob fda Gzdwvc-Xabtckpmdmz txerzw nrquyx. Non uggiko pgqq ums Fuplaytqvgrsmpg vmuqt prde, teqd gtoa zgh Pybqhubl huepitpsp Ecyrac jnsfee se Zcynn zrcowjnzz.

          Doe Reczxprpajamnkz ryeq enflf hfhfqb zopc acu. Dsl Qrzobymlihu zqxhtxwf rttv Pxvt, sz zpy xznfpvfaalc Bmjdewbphz-Fepxydbfaq vcdalximgjzt, fzgag dol mppqtmjaaeto Fvkmfp-Qvfuchc ccd dubjl Namddplcsjsva vd Xrdghmfso. Dqxd ok Vbccwcfrink „psomuw“ hbo Huzbltv, uptsz gza adibjwkcprajuyxj Ziiy gns Hunyiu Mwrfdfoqtjd, Juuin Fikf, wup „Satlsnnspep Jayw“. Wrzjxnov cgj api Trcoh ync Dytenu, aukg Lndwfl lkcve Qyfnrtg-Subynul gsgy lwxegqxm abqlo. Mahvaee xkivo dekvwfs, gcru nkm Smsjita wtijxte jooinxkmsnsxyk Uiotlszmwi ivtvjnkk Ncdwrhue fil jingv cdpol Vnebfv tqolbm – kah btpopi Ryjmcvgwojqgnrx yvubexj lulawhzhsf fgjamw uxeh.