https://www.faz.net/-gqe-99w90

Trotz Aufforderung zum Löschen : Cambridge Analytica speicherte Facebook-Daten bis 2017

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die in die Datenaffäre bei Facebook verstrickte Analyse-Firma Cambridge Analytica hat zwar ihren Betrieb eingestellt – Neuigkeiten über das Ausmaß des Skandals sickern jedoch weiterhin nach draußen. Jetzt gibt es neue Informationen.

          Die inzwischen insolvente Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica (CA) hatte Informationen über die betroffenen Facebook-User laut einem Zeitungsbericht trotz mehrfacher Aufforderung nicht gelöscht. Erst im April 2017 – also 16 Monate nach der ersten Ermahnung durch Facebook und weit über den amerikanischen Wahlkampf hinaus – bestätigte das umstrittene Unternehmen, dass es keine „abgeleiteten Daten“ von Facebook mehr aufbewahre. Das berichtete der britische „Guardian“.

          Im März war bekanntgeworden, dass sich CA unerlaubt Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Profilen verschafft hatte. Facebook hatte das Unternehmen seit Dezember 2015 immer wieder zur Löschung der Informationen aufgerufen. Laut dem „Guardian“ seien wohl Rohdaten entfernt worden, nicht aber die daraus abgeleiteten – und fürs Microtargeting wichtige – Analysen und Vorhersagemodelle.

          Der „Guardian“ bezieht sich in seinem Artikel auf interne E-Mails. Außerdem berichten nicht namentlich genannte Mitarbeiter, dass die Informationen versteckt auf den Servern der Firma gespeichert worden seien. Man habe sie nur abrufen können, „wenn du wusstest, wo sie waren“, hieß es.

          Bei dem Datenskandal hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor mehr als vier Jahren Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmäßig an die Firma CA weitergereicht, die später unter anderem für das Wahlkampfteam des amerikanischen Präsidenten Donald Trump arbeitete. Dabei ging es nicht nur um die Daten der rund 300.000 Umfrage-Teilnehmer, sondern auch um die ihrer Facebook-Freunde. Laut Facebook-Schätzungen könnten die Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern weltweit betroffen sein.

          Am vergangenen Mittwoch erklärten CA und die britische Dachgesellschaft SCL Group, sie hätten Insolvenz beantragt und stellen den Betrieb ein. Die Medienberichte über die Firma hätten praktisch alle Kunden vertrieben, hieß es zur Begründung. Die finanzielle Lage sei „prekär“. Zugleich sind führende Mitarbeiter und Geldgeber bereits bei einer neuen Datenanalysefirma an Bord.

          Weitere Themen

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Pro Tempolimit : Freie Fahrt für die Vernunft

          Die Sachlage ist klar: Wo Geschwindigkeiten begrenzt werden, sinkt die Zahl der Verkehrstoten deutlich. Man muss es leider so drastisch sagen: Für den Kick einer Minderheit in PS-starken Limousinen müssen jedes Jahr Menschen sterben. Ein Kommentar.

          Vor Brexit-Abstimmung : Ihr Antrag setzt May unter Druck

          Die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper will einen ungeregelten Brexit doch noch verhindern. Sie bekommt für ihren Antrag parteiübergreifend Unterstützung – aber nicht von Premierministerin May.

          Deutschland bei Handball-WM : „Das ist schon brutal“

          Die deutschen Handballspieler trotzen bei der WM allen Widrigkeiten. Bundestrainer Christian Prokop wirkt zwar geschafft, doch im Moment geht vieles auf, was er sich vorgestellt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.