https://www.faz.net/-gqe-9oeib

Vorwurf Machtmissbrauch : EU leitet Verfahren gegen amerikanischen Chiphersteller ein

  • Aktualisiert am

Die EU geht nun auch gegen Broadcom vor. Bild: Reuters

Der Chiphersteller Broadcom soll mit Hilfe seiner Marktposition widerrechtlichen Druck auf Kunden ausgeübt haben. EU-Kommissarin Vestager erklärt, worum es geht.

          Die EU-Kommission hat ein kartellrechtliches Prüfverfahren gegen das amerikanische Unternehmen „Broadcom“ eingeleitet. Die Kommission gehe davon aus, dass Broadcom „vertragliche Beschränkungen für den Ausschluss seiner Wettbewerber vom Markt eingeführt hat“, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in Brüssel. Das Unternehmen ist weltweit führend bei der Entwicklung von Chipsätzen für Digitaldecoder, Modems und WLAN-Geräte.

          Die Kommission gehe davon aus, dass Broadcom eine Reihe von wettbewerbsschädlichen Praktiken anwende, um seine Kunden - die Hersteller der Geräte - an sich zu binden, erklärte die Behörde. Zu diesen Praktiken gehören demnach etwa Verträge, die ausschließliche Abnahmeverpflichtungen enthalten, oder technische Merkmale, die vorsätzlich die Kompatibilität von Broadcom- mit anderen Produkten einschränken.

          „Um dem Risiko eines ernsten, nicht wieder gutzumachenden Schadens für den Wettbewerb vorzubeugen, behalte sich die Kommission zudem vor, einstweilige Maßnahmen zu erlassen“, erklärte Wettbewerbskommissarin Vestager. Dies betreffe Vereinbarungen zwischen Broadcom und sieben seiner Hauptkunden, damit diese die Chips für ihre Geräte ausschließlich oder fast ausschließlich von Broadcom erwerben.

          Unabhängig vom Ausgang des Prüfverfahrens hat die Kommission dem Unternehmen deshalb eine Frist gesetzt: Broadcom hat zwei Wochen Zeit, um entweder nachzuweisen, dass sich durch die besagten Vereinbarungen keine Nachteile für die Verbraucher ergeben, oder andernfalls die angeprangerten Praktiken einzustellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.