https://www.faz.net/-gqe-9m3fq

Jugendschutz in Großbritannien : Pornos nur mit Reisepass

  • -Aktualisiert am

Briten müssen ab Juli ihr Alter nachweisen, um auf Pornoseiten zugreifen zu können. Bild: dpa

Die britische Regierung will Minderjährige vor jugendgefährdenden Inhalten schützen und reguliert den Zugang zu Pornoseiten. Datenschützer sind alarmiert und warnen: Letztlich könne die Sperre genau das Gegenteil bewirken.

          Die britische Regierung wird ab dem 15. Juli den Zugang zu pornographischen Internetseiten streng regulieren. Kommerzielle Anbieter von Pornographie in Großbritannien werden dann verpflichtet, das Alter ihrer Nutzer zu überprüfen, um sicherzustellen, dass keine Minderjährigen auf die Inhalte zugreifen. Webseiten, die sich nicht daran halten, könnten mit Strafzahlungen von bis zu 250.000 Pfund belegt oder für britische Nutzer komplett gesperrt werden.

          Unter dem neuen Gesetz werden Nutzer ihre Kreditkarten-, Reisepass- oder Führerscheindaten hochladen müssen, um nachzuweisen, dass sie über 18 Jahre alt sind. Alternativ soll es möglich sein, an Kiosken gegen Vorlage eines Altersnachweises für 4,99 Pfund einen Zugangspass zu erwerben. Umgesetzt würde die Richtlinie voraussichtlich auf vielen Webseiten mithilfe des Verifizierungssystems Age-ID des Unternehmens Mindgeek, das auch mehrere große Pornoseiten betreibt.

          Der Konsum von Pornos ist im Vereinigten Königreich weit verbreitet. In einer Umfrage der BBC gaben im März 77 Prozent der Männer und 47 Prozent der Frauen an, im vorherigen Monat pornographische Inhalte angesehen zu haben. Age-ID rechnet mit einem Markt von 25 Millionen potentiellen Nutzern für seine Dienste. Das Unternehmen sagt, Nutzerdaten würden verschlüsselt gespeichert. Außerdem werde nicht aufgezeichnet, welche Inhalte Kunden konsumierten.

          „Junge Menschen werden die Sperre umgehen“

          Die britische Digitalministerin Margot James sagte dazu: „Erwachseneninhalte sind momentan online zu leicht für Kinder verfügbar. Die Einführung verpflichtender Altersüberprüfungen ist weltweit die erste ihrer Art.“ Sie hätten sich die Zeit genommen, Privatsphäre-Bedenken und das Bedürfnis auszubalancieren, Kinder vor unangemessenem Material zu schützen. Man wolle das Vereinigte Königreich „zum sichersten Ort der Welt, um online zu gehen“, machen. Die britische Regierung beruft sich auf eine Umfrage, nach der 88 Prozent der Eltern im Vereinigten Königreich strengere Jugendschutzkontrollen forderten. Noch im März hatten aber laut einer Yougov-Umfrage 76 Prozent der Briten noch nie von dem neuen Pornofilter gehört.

          Liberale Gruppen kritisierten die neue Regulierung hart. Matthew Lesh, Forschungsleiter des marktwirtschaftlichen, nach eigenen Angaben neoliberalen Adam-Smith-Instituts, sagte: „Es ist enttäuschend, dass die Regierung mit diesem schlecht durchdachten Plan voranprescht.“ Das Gesetz verpflichte Nutzer, ihre Identität mit ihren Online-Nutzungsgewohnheiten zu verknüpfen, und sei eine ernste Bedrohung für die Privatsphäre, ein „riesiges Geschenk für Betrüger“ und es werde noch nicht einmal funktionieren: „Junge Menschen werden einfach die Sperre umgehen und dabei letztlich noch extremerem Material ausgesetzt.“

          Die Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group bezeichnet die neue Regulierung als „gefährlich und unverantwortlich“. Jim Killock, der Geschäftsführer der Organisation, sagte: „Datenlecks könnten katastrophal sein.“ Die Regierung müsse Privatsphäre schützen, bevor ihr eigenes Gesetz dazu führe, dass „Menschen geoutet, Karrieren zerstört und Selbsttötungen provoziert“ würden. Der Pornofilter hätte eigentlich schon im April greifen sollen. Die Regierung musste die Einführung aber verschieben, weil es technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung gab.

          Weitere Themen

          Apple und Google entfernen Dating-Apps

          Kinder in Gefahr : Apple und Google entfernen Dating-Apps

          Dating-Apps sind gerade bei jungen Nutzern populär. Einige Anbieter halten sich aber nicht an den Jugendschutz. Das bringe Kinder in Gefahr, warnt eine Behörde in Amerika. Apple und Google ziehen jetzt Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.