https://www.faz.net/-gqe-9m5dm

Boten wären teurer : Die Rohrpost saust durchs Kanzleramt

Ab durchs Kanzleramt? Nein, diese Rohrpost saust durch die Medizinische Hochschule Hannover. Bild: dpa

Das Bundeskanzleramt setzt auf die gute, alte Rohrpost: Die einzige Alternative wären Boten, meint Digitalstaatsministerin Bär. Die FDP kritisiert. Doch die Rohrpost hat ihre Stärken.

          Die erste Rohrpost soll 1853 an der Londoner Börse erfunden worden sein. In manchen Kommunikationsmuseen lässt sich die Technik noch bestaunen. Doch auch im Bundeskanzleramt schwört man noch auf die gute alte Rohrpost, aller Emails und Chatdienste zum Trotz: „Eine kostengünstigere Form der Übermittlung ist bis zur Einführung der elektronischen Akte im Bundeskanzleramt nicht vorhanden“, so verteidigt ausgerechnet die Digitalstaatsministerin Dorothee Bär von der CSU die Nutzung der Rohrpost im Kanzleramt laut „Saarbrücker Zeitung“.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Monat würden 2400 Vorgänge mit der Rohrpost übermittelt, berichtet die Digitalpolitikerin in ihrer Antwort auf eine Anfrage der FDP. Das sind etwa 100 Sendungen je Arbeitstag, die durch die Röhren des Kanzleramts gedrückt werden.

          Bär sieht nur eine Alternative – und die ist sogar noch älter: Drei zusätzliche Boten müsste das Kanzleramt anstellen, würde es die Rohrpost abschaffen. Das würde aber teuer werden: 137.000 Euro an Personalkosten würden dann im Jahr anfallen. Die Rohrpostanlage zu warten, sei dagegen deutlich günstiger, das koste im Jahr nur zwischen 9000 und 12.000 Euro, rechnet Bär vor.

          Doch nicht nur der Preis dürfte ausschlaggebend sein. Das Bundeskanzleramt offenbart damit Weitblick. Auch der Staatsministerin Bär gebührt Lob, auch wenn der FDP-Politiker Marco Buschmann die Rohrpost „antiquiert“ nennt. Die Rohrpost hat noch einen weiteren Vorteil – sie ist gegen Hackerangriffe immun.

          Weitere Themen

          Schlechte Aussichten

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.