https://www.faz.net/-gqe-9r5k0

Bob van Dijk : Der Mann hinter Europas neuem IT-Giganten

Bob van Dijk leitet den Medien- und IT-Konzern Naspers. Bild: Bloomberg

Bob van Dijk führt seit 2014 den südafrikanischen Medien- und IT-Konzern Naspers. Dessen internationale Sparte ist jetzt unter dem Namen Prosus an die Börse in Amsterdam gegangen. Für Erstaunen sorgt van Dijks Gehalt.

          3 Min.

          Im weißen Hemd mit aufgekrempelten Ärmeln, offenem Kragen und mit einem siegessicheren Lächeln: so ist Bob van Dijk in dieser Woche zum Börsendebüt von Prosus in Amsterdam erschienen. Wie es sich für einen Niederländer gehört, hatte er sich schwungvoll auf einem Holland-Fahrrad auf den Weg gemacht.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Der 47 Jahre alte van Dijk ist Chef des südafrikanischen Medien- und Internetkonzerns Naspers, der seine umfangreichen Beteiligungen an internationalen Internetunternehmen jetzt unter dem Namen Prosus an einen europäischen Börsenplatz gebracht hat. Prosus hat einen Marktwert von 125 Milliarden Dollar, ist damit die Nummer drei an der Euronext-Börse und kann sich als größter auf Konsumenten orientierter Internetkonzern Europas bezeichnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.