https://www.faz.net/-gqe-9jztl

Bitkom-Umfrage : Würden Sie Ihren Chef gerne durch KI ersetzen?

Der Roboter „robothespian“ im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn Bild: dpa

Mit menschlicher Intelligenz lassen sich schöne PR-Erfolge feiern. Das zeigt eine neue Bitkom-Umfrage zum Thema Künstliche Intelligenz.

          Millionen Deutsche setzen in Künstliche Intelligenz große Hoffnungen. Allerdings anders als bislang gedacht. Drei von zehn Bundesbürgern würden gerne den eigenen Chef komplett durch eine KI ersetzen. Das hat der Digitalverband Bitkom in einer repräsentativen Umfrage unter Erwerbstätigen ermittelt.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zu große Zuversicht, dass auf den Chefsesseln bald intelligente Maschinen Platz nehmen, dämpft der Verband. „Künstliche Intelligenz wird in absehbarer Zukunft in den allermeisten Fällen weder Vorgesetzten noch Mitarbeitern die Arbeit komplett abnehmen, sondern sie bei ihrer Tätigkeit unterstützen. Wer hofft, seinen Chef auf diesem Weg loszuwerden, wird sich noch etwas gedulden müssen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

          Was ist daraus zu lernen? Vor allem, dass man auch mit menschlicher Intelligenz schöne PR-Erfolge feiern kann. Die Umfrage-Frage „Würden Sie sich wünschen, dass eine Künstliche Intelligenz Ihren Vorgesetzten komplett ersetzt?“ ist so raffiniert wie naheliegend. Es ist davon auszugehen, dass viele unzufriedene Arbeitnehmer (und es soll ja eine Menge geben) unabhängig von ihrer tatsächlichen Haltung zu KI darauf gerne mit einem „Ja“ antworten.

          Und sollte künftig eine KI die Bitkom-Umfragen gestalten, müsste man sie unbedingt daran messen, ob sie auf die Frage kommt: „Würden Sie sich wünschen, dass ein Mensch Ihren KI-Chef komplett ersetzt?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bitte um Aufschub : Das irre Brexit-Karussell dreht sich weiter

          Die Vorstellung, dass die Briten noch an der Europawahl teilnehmen sollen, ist grotesk. Doch sollte der Brexit erst im Sommer vollzogen werden, bestünden andernfalls politische und vor allem rechtliche Risiken. Die Unsicherheit dauert an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.