https://www.faz.net/-gqe-9548t

Warnung vor Spekulation : Bafin-Chef: Bitcoin (*2009) ist für uns alle Neuland

  • Aktualisiert am

Viele Anleger haben sich am Bitcoin die Finger verbrannt. Bild: Reuters

„Wir sind alle dabei, dieses Gebiet erst zu verstehen“, sagt der oberste deutsche Finanzaufseher und warnt vor Spekulationen mit Bitcoin. Der heftige Kursverfall vom Freitag ist vorerst gestoppt.

          Angesichts der Schwankungen beim Kurs von Kryptowährungen wie Bitcoin hat der oberste deutsche Finanzaufseher die privaten Anleger eindringlich vor solchen Investitionen gewarnt. „Es handelt sich um höchst spekulative Vorgänge mit der Möglichkeit des Totalverlustes“, sagte der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, der „Bild“-Zeitung. Im Zuge des Bitcoin-Booms werde es „Exzesse geben, die bittere Verlierer produzieren“, warnte Hufeld. Deshalb müsse jeder Bitcoin-Anleger mit „höchster Vorsicht“ vorgehen und wissen, „dass er im schlimmsten Fall sein ganzes Geld verlieren kann“.

          Hufeld stellte Regulierungen in Aussicht: Seine Aufsichtsbehörde müsse „da eng am Ball bleiben“, sagte er. „Wir sind alle dabei, dieses Gebiet erst zu verstehen und Know-How aufzubauen“, was eine „große Lernaufgabe“ sei.

          Bitcoin war 2009 auch als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden, um eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung zu erschaffen. Befürworter argumentieren, dass Bitcoins vor allem in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiver werden könnten. Kritiker bezeichnen die Kryptowährung hingegen nicht zuletzt aufgrund der rasanten Kursentwicklung als reines Spekulationsobjekt.

          Kursrutsch am Freitag

          Kurz vor Weihnachten kam der Bitcoin-Kurs unter die Räder: Nachdem die Kryptowährung noch vor wenigen Tagen für mehr als 20.000 Dollar den Besitzer gewechselt hatte, fiel ihr Wert am Freitag um mehr als 30 Prozent bis auf etwa 11.000 Dollar. Die Preise anderer Cyber-Devisen wie Bitcoin Cash, Ethereum oder Ripple stürzten ähnlich stark ab. In der Nacht auf diesen Samstag stand der Kurs bereits wieder bei mehr als 14.000 Dollar.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Timo Emden, Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX, sprach von Panik-Verkäufen. „Zahlreiche Privatanleger dürften sich in den letzten Tagen die Finger an digitalen Talern verbrannt haben.“ Nach Einschätzung des Analysten Neil Wilson vom Brokerhaus ETX Capital ist es aber fraglich, ob die Spekulationsblase geplatzt ist. Schließlich seien drastische Kursausschläge bei Kryptowährungen an der Tagesordnung. „Um die Totenglocken zu läuten, ist es noch zu früh. Es sieht eher danach aus, dass es an der Zeit ist, Gewinne einzustreichen und sie für extra-festliches Weihnachten auszugeben.“ Trotz der aktuellen Kursverluste kostet ein Bitcoin derzeit immer noch etwa zehn Mal so viel wie zu Jahresbeginn.

          „Bleiben Sie weg. Das ist tödlich!“

          Einen konkreten Auslöser für aktuellen den Ausverkauf konnten Börsianer nicht nennen. Allerdings hatten seit Anfang der Woche Notenbanker, Politiker und Aufseher mit teils drastischen Worten vor hohen Verlusten bei Spekulationen mit Bitcoin gewarnt, die besonders Privatanleger in den Ruin treiben könnten. Zudem sorgte der Verdacht auf Insiderhandel beim Cyber-Börsenbetreiber Coinbase für Verunsicherung. Die Handelsplattform stellte ihren Betrieb Mitte der Woche sogar teilweise ein.

          Überraschend deutliche Worte hatte am Montag der dänische Zentralbankchef Lars Rode gefunden: „Bleiben Sie weg. Das ist tödlich!“, hatte er in einem landesweit zu hörenden Interview mit dem Radiosender DR gesagt. Stimmen, die ein Verbot der Cyberwährung oder zumindest enge Grenzen für die Spekulation mit Bitcoin forderten wurden zuletzt immer lauter. Bundesbank-Chef Jens Weidmann warnte ebenfalls vor Verlusten, steht einem Verbot aber skeptisch gegenüber.

          Mitgefangen, mitgehangen

          Vorläufiger Höhepunkt des Bitcoin-Hype war am Donnerstag die Ankündigung des amerikanischen Möbelhändlers Nova LifeStyle, künftig Bitcoin und andere Kryptowährungen regulär als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Die Aktie des Unternehmens katapultierte dies um 38 Prozent in die Höhe. Am Freitag berichtete die Finanzagentur Bloomberg, dass die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs einen eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen wie Bitcoin schaffen will. Ein Sprecher des Geldhauses teilte mit: „Als Reaktion auf das Kundeninteresse an digitalen Währungen prüfen wir, wie wir dieses am besten bedienen können.“

          Der Bitcoin-Absturz riss am Freitag Aktien von Unternehmen, die im weitesten Sinne mit der Cyber-Devise zu tun haben, mit in die Tiefe: Die Titel der Bitcoin Group, die mit Bitcoin.de die einzige deutsche Börse für Kryptowährungen betreibt, verloren zeitweise knapp 24 Prozent ihres Wertes. An der Wall Street brachen Long Island Iced Tea, LongFin, Marathon, Overstock.com, Social Reality, Square und Xunlei um bis zu 27 Prozent ein. Diese Unternehmen beschäftigen sich mit der Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin und andere Cyber-Devisen basieren. Allerdings hatte der Hype um Krypto-Währungen diesen Firmen in den vergangenen Monaten Kursgewinne von teilweise 1000 Prozent beschert.

          Weitere Themen

          Geld nur gegen Reformen

          Eurobudget : Geld nur gegen Reformen

          Das künftige Budget für die Eurozone soll Reformen vorantreiben. So steht es in einem deutsch-französischen Papier, das der F.A.Z. vorliegt. Auch mögliche Finanzierungsquellen werden darin genannt.

          Topmeldungen

          Das Duo „S!sters“ gewinnt den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.

          Vorentscheid zum ESC : Zusammengecastet für Tel Aviv

          Mit „S!sters“ gewinnt ein Duo den deutschen Vorentscheid für den ESC, das weder sich selbst noch seine Musik gut kennt. Ob die Sängerinnen mit ihrem eher gewöhnlichen Song beim Finale in Israel punkten werden, ist fraglich.

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.