https://www.faz.net/-gqe-9ddcw

Gegen Grippe : Mainzer Biotechfirma bekommt einen mächtigen Partner

  • Aktualisiert am

Biontech-Mitarbeiter im Werksstandort in Mainz. Bild: Helmut Fricke

Biontech erforscht neue Mittel gegen Grippe. Und ist so erfolgreich, dass nun auch einer der Großen der Branche Geld gibt.

          Das Mainzer Biotechunternehmen Biontech hat den amerikanischen Pharmakonzern Pfizer als Partner gewonnen. Zusammen wollen die beiden Unternehmen im Rahmen einer mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungskooperation neuartige Grippeimpfstoffe entwickeln, teilten Biontech und Pfizer an diesem Donnerstag mit.

          Von dem Pfizer erhält Biontech eine Vorauszahlung über 120 Millionen Dollar sowie sogenannte Meilensteinzahlungen von bis zu 305 Millionen Dollar für das Erreichen bestimmter Ziele in der Zusammenarbeit. Pfizer wird die weitere Forschung finanzieren und beteiligt sich mit einem kleineren Anteil, der nicht spezifiziert wurde, an dem rheinland-pfälzischen Unternehmen. Sollten Produkte aus der Kooperation auf den Markt kommen, erhält Biontech Lizenzgebühren.

          Das im Jahr 2008 gegründete Mainzer Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von personalisierten Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten spezialisiert. Mit Pfizer soll die Forschung und Entwicklung von Grippeimpfstoffen auf Basis des Botenmoleküls Messenger-RNA (mRNA) vorangetrieben werden. Dieser Ansatz soll eine schnellere und kostengünstigere Herstellung von Grippeimpfstoffen mit höherer Wirksamkeit im Vergleich zu aktuellen Impfstoffen ermöglichen. Nachdem Biontech eine erste klinische Studie abgeschlossen hat, werden die Amerikaner die alleinige Verantwortung für die weitere klinische Entwicklung und Kommerzialisierung der Grippeimpfstoffe übernehmen.

          Biontech beschäftigt mehr als 750 Mitarbeiter und arbeitet unter anderem mit der Roche-Tochtergesellschaft Genentech, Sanofi und Eli Lilly zusammen. Wichtigste Kapitalgeber sind die Gebrüder Strüngmann, die den Generikahersteller Hexal im Jahr 2005 an Novartis verkauft hatten. Sie halten einen Anteil von mehr als 50 Prozent an dem Unternehmen.

          Weitere Themen

          Länder wollen mehr Geld für Flüchtlinge

          Hohe Kosten : Länder wollen mehr Geld für Flüchtlinge

          Die Bundesländer fordern, dass sich der Bund auch künftig stark an den Kosten der Flüchtlingskrise beteiligt. Die von Bundesfinanzminister Scholz vorgeschlagene 16.000-Euro-Pauschale ist ihnen zu niedrig.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.