https://www.faz.net/-gqe-9ddcw

Gegen Grippe : Mainzer Biotechfirma bekommt einen mächtigen Partner

  • Aktualisiert am

Biontech-Mitarbeiter im Werksstandort in Mainz. Bild: Helmut Fricke

Biontech erforscht neue Mittel gegen Grippe. Und ist so erfolgreich, dass nun auch einer der Großen der Branche Geld gibt.

          Das Mainzer Biotechunternehmen Biontech hat den amerikanischen Pharmakonzern Pfizer als Partner gewonnen. Zusammen wollen die beiden Unternehmen im Rahmen einer mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungskooperation neuartige Grippeimpfstoffe entwickeln, teilten Biontech und Pfizer an diesem Donnerstag mit.

          Von dem Pfizer erhält Biontech eine Vorauszahlung über 120 Millionen Dollar sowie sogenannte Meilensteinzahlungen von bis zu 305 Millionen Dollar für das Erreichen bestimmter Ziele in der Zusammenarbeit. Pfizer wird die weitere Forschung finanzieren und beteiligt sich mit einem kleineren Anteil, der nicht spezifiziert wurde, an dem rheinland-pfälzischen Unternehmen. Sollten Produkte aus der Kooperation auf den Markt kommen, erhält Biontech Lizenzgebühren.

          Das im Jahr 2008 gegründete Mainzer Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von personalisierten Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten spezialisiert. Mit Pfizer soll die Forschung und Entwicklung von Grippeimpfstoffen auf Basis des Botenmoleküls Messenger-RNA (mRNA) vorangetrieben werden. Dieser Ansatz soll eine schnellere und kostengünstigere Herstellung von Grippeimpfstoffen mit höherer Wirksamkeit im Vergleich zu aktuellen Impfstoffen ermöglichen. Nachdem Biontech eine erste klinische Studie abgeschlossen hat, werden die Amerikaner die alleinige Verantwortung für die weitere klinische Entwicklung und Kommerzialisierung der Grippeimpfstoffe übernehmen.

          Biontech beschäftigt mehr als 750 Mitarbeiter und arbeitet unter anderem mit der Roche-Tochtergesellschaft Genentech, Sanofi und Eli Lilly zusammen. Wichtigste Kapitalgeber sind die Gebrüder Strüngmann, die den Generikahersteller Hexal im Jahr 2005 an Novartis verkauft hatten. Sie halten einen Anteil von mehr als 50 Prozent an dem Unternehmen.

          Weitere Themen

          Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Nord Stream 2 : Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Der amerikanische Botschafter droht deutschen Unternehmen mit Sanktionen – wegen Nord Stream 2. Altmaier gibt sich entspannt: „Deutschland ist ein Rechtsstaat.“ Und fordert europäische Champions – auch auf der Schiene.

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Kritik von Cem Özdemir : „Die Ditib hat sich selbst diskreditiert“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.