https://www.faz.net/-gqe-96z0q

Bilder-Streit : Getty setzt sich gegen Google durch

  • Aktualisiert am

Google-Chef SUndar Pichai Bild: AP

Jahrelang warf die Fotoagentur Getty dem Internetkonzern Google vor, die Bilder zu stehlen. Jetzt gibt es eine Einigung.

          Ein jahrelanger Streit zwischen der Fotoagentur Getty und dem Internetkonzern Google endet damit, dass Google einen Lizenzvertrag mit Getty abgeschlossen hat. „Diese Vereinbarung bereitet den Boden für eine sehr produktive, kooperative Beziehung unserer Unternehmen“, wird Getty-Chef Dawn Airey in einer Pressemitteilung zitiert.

          Die Unternehmen standen seit Jahren in einer heftigen Auseinandersetzung. Google hatte in seiner Bildersuche die Fotos immer weiter aus dem Kontext der Webseiten herausgelöst und immer größer gezeigt. Getty sah seine Urheberrechte verletzt, schließlich legte die Bildagentur bei der EU-Kommission Beschwerde ein: Google habe seine Marktmacht missbraucht, es gebe keinen Grund mehr, auf die Webseiten selbst zu gehen.

          Im vergangenen Januar verdonnerte die EU-Kommission Google zu einer Milliardenstrafe – nicht wegen dieser Beschwerde, sondern weil Google seine eigene Produktsuche gegenüber anderen bevorzugt habe. Gleichwohl hat sich inzwischen die generelle Stimmung gegenüber Google und anderen Internetkonzernen verändert: Selbst im Silicon Valley wächst der Wille, die Unternehmen stärker zu regulieren.

          Google verändert die Bildersuche

          Nach der jetzt geschlossenen Vereinbarung gibt es einige Veränderungen an Googles Bildersuche: Die Herkunft der Bilder wird deutlicher angezeigt, zudem werden die Fotos nicht mehr so auffällig direkt außerhalb des Kontexts der Webseiten verlinkt, wie mehrere amerikanische Medien beobachtet haben. Die Beschwerde von Getty an die EU-Kommission ist inzwischen zurückgezogen.

          Alphabet

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Wie viel Geld wegen der Vereinbarung fließt, sagen die Unternehmen nicht. Google war bisher für eine weitere Stellungnahme am Samstag nicht zu erreichen. In der Mitteilung heißt es nur: „Wir sind froh, dass wir diese Lizenzvereinbarung mit Getty Images unterschrieben haben, und wir werden die Bilder ab sofort in vielen unserer Produkte und Dienste verwenden.“

          Weitere Themen

          So anders ist das Internet in China

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Spiel mit dem Feuer: „Gelbwesten“ legen Straßensperren in Angers

          Trotz Bürgerdialog : Zehntausende „Gelbwesten“ auf der Straße

          Es ist das zehnte Wochenende in Folge, an dem die sogenannten Gelbwesten gegen soziale Ungerechtigkeit demonstrieren – trotz Macrons Initiative für einen Bürgerdialog. Und es kommt wieder zu schweren Ausschreitungen.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.