https://www.faz.net/-gqe-9eofu

Projekt „Dragonfly“ in China : Bericht: Google unterdrückt kritisches Memo zu zensierter Suchmaschine

  • Aktualisiert am

Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden? Google möchte gern zurück nach China. Bild: Reuters

Die Google-Führung will einem Medienbericht zufolge verhindern, dass ein Memo von Mitarbeitern an ihrem Projekt einer zensierten Suchmaschine für China nach außen dringt.

          Google unterdrückt einem amerikanischen Medienbericht zufolge ein kritisches Mitarbeiter-Memo zu den Plänen einer zensierten Suchmaschine für China. In dem Diskussionsbeitrag ist laut dem Bericht des Portals „The Intercept“ unter anderem die Rede davon, dass Googles Suchmaschine Ergebnisse zu kritischen Suchbegriffen wie „Menschenrechte“ nicht nur ausfiltern, sondern den Standort von Menschen, die danach suchen, auch an einen chinesischen Partner weitergeben soll. Damit wäre wahrscheinlich, dass sie auch bei den chinesischen Sicherheitsbehörden landen. Entsprechende Gerüchte hatte es schon vorher gegeben, sie scheinen durch das Memo nun bestätigt zu werden.

          Dem Memo zufolge plant Google für das Projekt ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem nicht genannten chinesischen Partner. Dieser bekäme „unilateralen“ Zugriff auf die Daten. Die Suchmaschine soll es als App für iOS und Android geben. Die App verlange von Nutzern, sich einzuloggen, und seine IP-Adresse, seine Telefonnummer und seinen Standort preiszugeben.

          Mitarbeiter sollten sich schon auf Launch vorbereiten

          Das Memo stammt dem Bericht zufolge von einem Google-Programmierer, der an dem Projekt arbeitet. Es legt weiterhin das Memo dar, dass Googles Projekt unter dem Codenamen „Dragonfly“ schon weiter fortgeschritten ist, als das Unternehmen offiziell zugibt. Mindestens 215 Programmierer arbeiteten in Vollzeit an dem Projekt, was es dem Memo zufolge größer macht als die meisten Google-Projekte.

          Sie seien Ende Juli instruiert worden, in einen „launchbereiten Status“ zu wechseln, um die Suchmaschine gegebenenfalls innerhalb von Wochen an den Start bringen zu können. Google-Vorstandschef Sundar Pichai hatte Mitte August hingegen erklärt, dass sich das Projekt in einem „frühen Stadium“ befinde und „nicht bald“ an den Start gehe.

          Das kritische Memo wurde am 5. September erstmals in einer Diskussionsgruppe von Google-Angestellten geteilt, die interne Proteste gegen das Vorgehen von Google in China organisierten, wie es weiter hieß. Als die Google-Führung davon erfuhr, sei sie erzürnt gewesen, dass die Details über die Suchmaschine unter Angestellten kursierten, die nichts von ihnen wissen sollten. Sie löschte das Memo aus der Diskussionsgruppe. Zugleich habe die Personalabteilung daraufhin E-Mails an Angestellte geschickt, bei denen sie davon ausging, dass sie das Memo hätten, und sie aufgefordert, es sofort von ihren Computern zu löschen.

          Google war schon einmal in China mit seiner Suchmaschine aktiv, zog sich aber im Jahr 2010 angesichts der staatlichen Zensur von dort zurück. Hinsichtlich 800 Millionen chinesischer Internetnutzer drängt der Konzern aber schon seit einiger Zeit zurück nach China. Verschiedene Berichte hatten zuletzt nahegelegt, dass sich der Konzern und die Führung in Peking zuletzt annäherten.

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.