https://www.faz.net/-gqe-956uk

Deutschlands Zukunft : Gutscheine für schnelles Internet

  • Aktualisiert am

Glasfaserkabel helfen, mehr Daten in derselben Zeit zu übertragen. Bild: dpa

Deutschland muss mit der Digitalisierung schneller vorankommen. Vor allem auf dem Land „hinkt die Breitbandversorgung hinterher“, warnt Industriepräsident Kempf. Und macht einen Vorschlag.

          Die deutsche Industrie fordert mehr Tempo in der Digitalisierung. „Ich bin optimistisch, dass wir einen deutlich schnelleren Ausbau der Netze hinbekommen. Dafür muss die Politik aber nun handeln“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, und er fügte hinzu: „Es kann nicht sein, dass es vor der nächsten Wahl wieder heißt, wir haben leider nichts hinbekommen.“

          Nötig sei ein Schulterschluss von Politik, Kommunen und Wirtschaft. „Alle Vorschläge, welche die Nachfrage nach gigabitfähigen Netzen ankurbeln und vor allen Dingen für die Telekommunikationsunternehmen die richtigen Anreize zum Breitbandausbau setzen, gehören jetzt auf den Tisch“, sagte Kempf. Deutschland drohe sonst weiter zurückzufallen. „Rund zwei von drei Industriearbeitsplätzen befinden sich auf dem Land. Die Breitbandversorgung hinkt gerade dort hinterher.“ Es müsse einen Digital-Koordinator im Kanzleramt geben.

          Furcht vor „hartem Brexit“

          Kempf schlug vor, wie in anderen Ländern - etwa in Großbritannien - staatlich finanzierte Gutscheine für Zuschüsse zu Gigabit-Anschlüssen auszugeben. Nutzen könnten solche Gutscheine etwa kleine und mittlere Unternehmen. „Wir können uns übergangsweise die Einführung von Gigabit-Vouchers vorstellen. Auf dem Land erhalten kleinere Unternehmen, Schulen oder Arztpraxen Gutscheine von der Regierung. Über diese Gutscheine können zeitlich befristete Zuschüsse für Gigabit-Anschlüsse gewährt werden.“

          Zur wirtschaftlichen Lage der Industrie sagte Kempf, Deutschland sei auf dem Weg in eine Hochkonjunktur. „Die Produktion läuft fast überall auf vollen Touren, die Auftragslage ist sehr gut“, sagte der BDI-Präsident. „Die Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen nehmen zu, der Arbeitsmarkt läuft weiter gut.“ Die Industrie suche händeringend Arbeitskräfte. „Der Beschäftigungsaufbau dürfte unvermindert weiter gehen.“

          Der BDI erwartet für das kommende Jahr 2018 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,25 Prozent. Auch mehrere Wirtschaftsforschungsinstitute hatten ihre Konjunkturprognosen für das kommende Jahr erhöht.

          Es gebe aber keinen Grund sich auszuruhen, sagte Kempf. „Den wenigsten scheint klar zu sein, dass der andauernde Erfolg der deutschen Wirtschaft auch von Faktoren abhängt, die eine Bundesregierung nur sehr bedingt verursacht.“ Kempf nannte vor allem die nach wie vor expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

          Ein Risiko sei der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union. „Meine Befürchtungen, dass es zu einem harten Brexit kommt, bleiben groß. Wir müssen die Unternehmen auf alle Eventualitäten vorbereiten, alles andere wäre fahrlässig“, sagte Kempf. „Ich kann nur vor falschen Hoffnungen warnen, denn die schwierigsten Knackpunkte in den weiteren Verhandlungen liegen noch vor uns.“ Die britische Regierung müsse negative Konsequenzen eines Brexits ernst nehmen. „Es ist völlig illusorisch zu glauben, die City of London und die britische Industrie würden keinen Schaden nehmen.“

          Weitere Themen

          Kampfansage an die Telekom

          Vodafone-Deal mit Telefónica : Kampfansage an die Telekom

          Vodafone will Unitymedia übernehmen. Doch die EU-Kommission macht sich Sorgen um den Wettbewerb. Deshalb hat Vodafone jetzt einen Deal mit O2-Eigentümer Telefónica vereinbart. Der setzt die Telekom mächtig unter Druck und wäre gut für die Verbraucher.

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Livestream : Wie reagiert Bundespräsident Van der Bellen?

          Die österreichische Regierung ist im Eklat auseinandergegangen, nachdem Kanzler Kurz angekündigt hat, Alexander Van der Bellen die Entlassung von Innenminister Kickl vorzuschlagen. Verfolgen Sie die Pressekonferenz des Bundespräsidenten hier im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.