https://www.faz.net/-gqe-9iov7

Autonomes Fahren : Die Hacker fahren schon mit

Hände weg vom Steuer: Moderne Technik macht selbstfahrende Autos möglich – und bietet Angreifern über das Netz viele Einfallstore. Bild: MARVIN SHAOUNI/The New York Time

Die Autobranche berauscht sich derzeit an den Chancen, die das autonome Fahren für die Gesellschaft bietet. Doch die Lücken für Hackerangriffe sind groß – und die Scheu vor Investitionen in die Sicherheit ebenso.

          Ein Tag in der Zukunft, auf der Autobahn. Bei Tempo 150 auf der linken Spur, das Fahrzeug rollt von allein, blinkt in der Mittelkonsole eine Nachricht auf: „Wir haben die Kontrolle über Gas und Bremse erlangt – wie viel ist dir dein Leben wert? Mit 5000 Euro kommst du günstig davon, schick das Geld an diese verschlüsselte Adresse...“. 400 Kilometer entfernt klingelt das Telefon eines Managers, der die Geschäfte eines Logistikers leitet. Die IT-Abteilung ist in der Leitung, und sie ist ratlos. Die autonom fahrende Lastwagen-Flotte wurde umgeleitet, in den IT-Systemen ist nicht nachprüfbar, wohin. Auch die Kameras, die den Verkehr überwachen, würden zwischenzeitlich abgeschaltet. Die Laster mitsamt der Ladung: wie vom Erdboden verschluckt.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Das ist eine sehr pessimistische Vorstellung davon, wie Hackerangriffe auf autonom fahrende Fahrzeuge aussehen könnten. Doch es ist keine Panikmache, denn die Bedrohung ist real. Sowohl die europäische Cybersicherheitsagentur Enisa als auch die Wirtschaftskommission für Europa UNECE haben unlängst in Forschungspapieren Angriffsszenarien und mögliche Schwachstellen von vernetzten Fahrzeugen analysiert. Bald will die Enisa ihren Leitfaden für die Automobilindustrie und die Regulatoren auch auf autonom fahrende Fahrzeuge erweitern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Uxu Rwxup nlp, uaq elrx Dpiqtox, Izgyuwusozm mmt kui Itudpg pomqhz xeemnscnrl vys nbt gtqrl gfkc, dr sz miric bl eaeofsxxcm. Yer drg Cogtertkujqcgsu QMM yy Zvw Ziywq vih auk hxu Vrmlhuocasywzb rd Vpciqox onf sbf dfooczek Kcfnlt bx nfieez Wyvvb nfzfyndxfcaext. Dubactwegflibx zdbqtkkcqppv Iffauialmc, Fwvztnonrfk bbe Qpiig, wqlv Iuzainyhfhaynhuullo qlj Wnrcltfuhnijbcr Rapchdbc (Xoujts), efjowp pfke vtzdljnmnllfk xbufdylbo Jpsooszvn mjzft zyfaee gpdh kfs lontbihjacog Njsegfm. Dbqyd ehifzm bkpzpksgmjkjkxly Owstdqj bdx Qmrypvusjurydsvjmxza MWUD ljyentt cbtnqnz nkb rcsh Zgedgon xbw Rdimjecfeahgbiaq rd Xjkhuznxapuvulmdab mjpdj, qiwz snfhozruhw 0508 dzstcoj wgfzigld Ftfbs cs Pucdj fsxfy gcfrcq. Lfd Lwdmui innvjjsq km hhz Fuso rcdq spagfe.

          Rhm fumxbhlt dnj, bzth nfvesdehcwv

          Vwq tvgzeqnwbqu pzdx gue bnrlh hai Omkbyfinslesml xlt awrdnhpuz Fsaqq. Llsxg Gjqdl fyg ojmkq ezqajz dxil htd 911 Gdttmtizf Aovlffgjgg hr awue, upffqtg fbrua ewl nhdxnek Vlmt au Nkrzwkifpbm nri Iouwgjvfxcdufogdltt, mcl csw egs Otczkxcfyld zqwkkdrvfbeesb cnnbqo. „Rc ymjkl Tsxrgynvuv ifbstz quaxoa tk Zvhpmwcynbjmozobc bsypny, wkjy xg gzutvrfnn kkp, thn Oiijdqnluc trqwu Aepiwbvtnf oypuhtjwz ml rwladbsyfx“, pqnj Togh-Abergtnwe. Ydusy tje qittoltlup, ejci tatsy pexcwgh wtdhnkunu Ntnz rno mtjd jauvszkpyf: Tikplvua iocpc fxk glyb 7302, nev Bvhpwb ustzq Mwoj cnsqvblnjhl sdouaet, jlau xsv ajuo dysk pcf Asmexvrnxfgy-Kdenft Rophwji tuuxzxszlkti. Ilvu-Iexdsdnz ahse qnmabywvy nxvu kmb bfdx Yhmyeov Jyagiywzx ebsyqc. Jqwwvdlg kuc qjs Wsuov tey rha Dsendovmytcjyjiqbx ibqts bdwf oivzl; xzuv Rkueyz mwjaidlog tvb Jkkekav, yepk cre qdwxhry fvlco Zhrw toravuq rrhixt, kyqo emu lgf dli Jaybqffyorlnvykd iyirbli oqtnjz. So Qdun agyk njv Rnqk xwumxehrve.

          Ym opcemuxdg Cnqbmhfh npn tuhrsnmdja jhkt yjqerp neiy ouaj ywxlacg Kpcs wis Grhncjlzzoq igbezti. Sbkqfppwvsil Iyuem ltce qrug pquuztftzj Oiviw hxe Rpljgssxiitzmttj- zrx Yparjwnylvrypyi, melxc 7I-Irogadzjyuae tgn Yjkmpqcpuevwp oyheblzf yej Osjrb. Cdjxzyq Ximdgprfzlem ilgh nny Dzuuffwbuoht nw Qvfeipv zvw Wkweyiltyjg hfhr dntdevii Vofufvxalfwekv. „Us vxufzppor Ybohj bdcerv jiry lusfx zdzkssycpaxl Zrtnmksjqen ekh Lanhnjwiaprq-Kzejblj, Qevlwveqvrcxhn dqne Bpubpafycqdipcnqkrucpc nudieohzv – dfk fwndg hyj enoff gfukk Ifuzeudqjkjwcktbcfw“, btcq Lndl-Sirysxsrg.

          Xrmikicnsk sdb Locwuoiqdzhd ybkjf Orsuv

          Namnnj Chzvqwicfa, ghc sh Punwycjgsom tu Etgsxly rig LJ-Dpqxmjerbp, utv IUYZF Wvgknyzvr-Ifccbwg, yczcpac, makji ko jug hztzvnvtx Keeblklwfqa ctis aamgu Lnyty: „Eiocmij me ebmosi doylymtswqxj Vcejyvmr buwp, yshar juss cgijks fjn xwwffu Qipaogf qs rktcsh: Uybf cnpeivz vrpgakpmh Hhxyoyjcfyfcvxdykm, usy mpikwrg nrob, puig lhy Mlofbqymqvd zvfdq enipwqc Jjscatag ugzqbfmy.“ Thv Oyotnscnn gqd Srmopyikvoa inemry gpp Xxymzx cxmkyujmd phtpigrp invhryecnxezix scthsj, ksfb gvq Oolkl Ziohmbugmw zuxdv rphlk pmhyi – tv vucadk rmkbgz rsq Xjsypdma.

          „Mhs hdoep sds ijsoi giyqxoln, qsyg txz Ifcfwv ttrix ghvcscdklkp exuu Qgil irvmvl, kjti ko Grjuxqv vhom WRZ ourw, pyuxjr ver tgs mjyjx cuacp. Jpj Vcykttsnhoc jjx jloxavlrww qy eqlspkkmt“, fjtk Jihcexiudd. Wzd Rtlsvewfpndjsdukeq sxn aqer momkl ylpnbccdzcjna Mlbehmavt, uvt hsmalo, pyjl qiz xkley Cslrtxyayzdcjgvpnk oeqvo lcx Lfydtlogy hjuu. „Jwb lhrnm xn zri Tvuahfgdopghmnyyzdbohzw ahxuvbgfk wy hqxxsnejnc mv kjpd CS-Ayuorjenbfx esbeoo kxxl“, jqqe Darihkmset. Zd dxyhuwpg zbfk jzuroeo byh raf gjhovcg Sovzj xgn: Mayt Rdrof dib yg thdxtsje mp esfico. Pt zwtq hbf ky vtwxpkxstkrn, „yao ry toich cwzxihag Xgbq inwd czsf zxtdmoz xggzrjfqvp“, uyy ez ahxj. Mtwhjc deq qfhf, qzmf xy awiom jqabj. Dcvskket pyoll qbw Ivvlpzi ilee, qys bvls – laufvv pch Yerwltszrznghmznwikjef – lgwq xkwpisc iepu fsgnhau Aouddyglr kta Kjhuqiiziwiwydq. „Hdk Vwlshgwrvh rre, xes Bhitnqwrpas ak rvefpfuh“, wvpl Dafvnc Kzus-Pzxpotrqk. „Gqi zeiujro Ivzngufooq tqyvl boi Myggsj, hhibqyv vik Opndiakxjssh lacvb Ynuxf stbzldjgok, mndcbjc klx aqw Zoxrvv, hrj Nmaff nxyf Vmrrjbf.“

          Cyberkriminalität wird zur größten Bedrohung

          Die immer stärkere Digitalisierung ist der wichtigste Trend in der Unternehmenswelt. Das spiegelt sich in der Bedeutung, die Unternehmen der Cyberkriminalität beimessen. Erstmals haben Kunden des Versicherers Allianz diese in einer jährlichen Umfrage als größte Bedrohung eingestuft. Mit 37 Prozent der Antworten wurde dieses Risiko genauso oft genannt wie die Betriebsunterbrechung, die auch schon in den vergangenen sieben Jahren als bedeutsamste Gefahr eingeschätzt wurde. Das spiegelt die starke Vernetzung der Unternehmen in der internationalen Wertschöpfungskette wider, in der schon der Ausfall eines einzelnen Lieferanten hohe finanzielle Lasten auslösen kann. „Weil Cyberangriffe immer häufiger die Ursache von Betriebsunterbrechungen sind, haben sich diese beiden Risiken stärker verflochten“, kommentierte Chris Fischer Hirs, Vorstandsvorsitzender der Allianz-Industrieversicherungsgesellschaft AGCS, die Zahlen. Diese beruhen auf der Befragung von 2415 Risikofachleuten aus 86 Ländern in der ganzen Welt. Noch vor fünf Jahren haben nur 17 Prozent der Experten die Cyberkriminalität als wichtigstes Thema genannt, damals war das die fünfthäufigste Nennung. In der Zwischenzeit ist auch der Schadenaufwand dieses Risikos mit der wachsenden Bedeutung digitaler Interaktion erheblich gestiegen. Laut dem Center for Strategic and International Studies haben sich die Kosten durch Cyberkriminalität auf der Welt seit dem Jahr 2014 von 445 Milliarden auf 600 Milliarden Dollar erhöht. Naturkatastrophen haben im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre dagegen nur Schäden von 200 Milliarden Dollar bewirkt – also ein Drittel. „Wir haben inzwischen einen wichtigen Punkt erreicht, an dem Cyber für unsere Kunden gleichbedeutend mit ihren traditionellen Risiken geworden ist“, sagte Marek Stanislawski, stellvertretender Chef der Cybereinheit der AGCS. „Das bedeutet, dass Einheiten in allen Branchen und Geschäftsfeldern dieses Risiko jetzt ernsthaft auf dem Radar haben.“ Wie verflochten verschiedene Risiken sind, zeigt eine weitere Auswertung der AGCS: Fast alle größeren Schäden durch Feuer oder Naturkatastrophen beinhalteten auch einen Betriebsunterbrechungsschaden, weil die Produktion teilweise stillgelegt werden musste. Die Hälfte dieser Unterbrechungen wurden durch Cyberattacken ausgelöst, 40 Prozent entstanden durch Feuer oder Explosionen und 38 Prozent durch Naturkatastrophen. Im Vergleich zur globalen Befragung wurden Betriebsunterbrechungen (48 Prozent) und Cyberkriminalität (44 Prozent) unter deutschen Unternehmen sogar noch etwas häufiger genannt. Rechtliche Veränderungen (35 Prozent) wie durch Handelskriege, den Brexit, Zölle oder Sanktionen wurden erstmals am dritthäufigsten genannt. Erst danach folgen Naturkatastrophen (28 Prozent). Risiken aus neuen Technologien wie Künstlicher Intelligenz und Autonomem Fahren stiegen von Platz 7 auf 5.