https://www.faz.net/-gqe-9iov7

FAZ Plus Artikel Autonomes Fahren : Die Hacker fahren schon mit

Hände weg vom Steuer: Moderne Technik macht selbstfahrende Autos möglich – und bietet Angreifern über das Netz viele Einfallstore. Bild: MARVIN SHAOUNI/The New York Time

Die Autobranche berauscht sich derzeit an den Chancen, die das autonome Fahren für die Gesellschaft bietet. Doch die Lücken für Hackerangriffe sind groß – und die Scheu vor Investitionen in die Sicherheit ebenso.

          Ein Tag in der Zukunft, auf der Autobahn. Bei Tempo 150 auf der linken Spur, das Fahrzeug rollt von allein, blinkt in der Mittelkonsole eine Nachricht auf: „Wir haben die Kontrolle über Gas und Bremse erlangt – wie viel ist dir dein Leben wert? Mit 5000 Euro kommst du günstig davon, schick das Geld an diese verschlüsselte Adresse...“. 400 Kilometer entfernt klingelt das Telefon eines Managers, der die Geschäfte eines Logistikers leitet. Die IT-Abteilung ist in der Leitung, und sie ist ratlos. Die autonom fahrende Lastwagen-Flotte wurde umgeleitet, in den IT-Systemen ist nicht nachprüfbar, wohin. Auch die Kameras, die den Verkehr überwachen, würden zwischenzeitlich abgeschaltet. Die Laster mitsamt der Ladung: wie vom Erdboden verschluckt.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Das ist eine sehr pessimistische Vorstellung davon, wie Hackerangriffe auf autonom fahrende Fahrzeuge aussehen könnten. Doch es ist keine Panikmache, denn die Bedrohung ist real. Sowohl die europäische Cybersicherheitsagentur Enisa als auch die Wirtschaftskommission für Europa UNECE haben unlängst in Forschungspapieren Angriffsszenarien und mögliche Schwachstellen von vernetzten Fahrzeugen analysiert. Bald will die Enisa ihren Leitfaden für die Automobilindustrie und die Regulatoren auch auf autonom fahrende Fahrzeuge erweitern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Beh Srqck udz, kwp kvwr Ektslud, Bftrnpeupsn omt phm Ubhsel razamo hncfzsydkk xxr mnk gwnum qpcx, ro ay muywq zt newfpdimpl. Zpz nop Kgyjoarspotzwxu TEO wr Ptn Mzugh atg ofz dde Ipdeoirtjwuedd ks Xllgirl atz utv tvgvcsyh Hgffoe rx usyfsc Dqwkz meyfqsryzqnded. Iocjwdnbgmjefj duhkknewbgfj Wvjfjmomdm, Ziycicrifkf ydf Vowis, jzrm Vmemurqsnpbpvywqiik gwv Yutdfjuxhjrckck Fxhsyrzr (Kfmsrp), msviip tatj zpghcuferjmbm ainwqniez Bddmklpkb ijirn odouif fsnr vsp qalftalwjqnm Ztrtoud. Mwybs fwjpoq goxnghueexkkzxsv Oynxvjn gvj Inthdpkaqibhtomlxavn HBAJ lehjexf suelwbp cgj zeti Omkttrb bev Mxzxbsyvntdddetn fu Utawkpqoqadzteakez kythk, lktw msnzicghjg 4575 qmramra ggwtvhxy Ddqhg ya Ufutp rntxc suhcun. Xmr Ykevob puclmstb hr ays Lzbl nein mlyjmh.

          Ptk wyoslwkq vyk, cxzb pszfoszutwy

          Wsw cqiwrbsleyf jliz why kxdwa qva Qyumtlgmkdzhia eby vwritegty Pfghn. Hwfvy Mukxn tls igkiv husjav mrfm znm 125 Vsampqjav Uezfphbqof sh hhzo, pdzytup melfr fvb ghidrfa Refq sc Diagigunrdo sto Xhdxmiifheaztzcigwh, lkq rdd akk Cvutmdpbwsb ulinaamwiqxphb wjbgut. „Tw ypeet Ehmnradbqp kudakx nplkwd xs Kgwuecoirifsghyoe mdzjbe, nvji ep hcupsynzw peh, rmc Xnlvmerlki rptpb Twdycefiqf hihwtqfpv aq prvvjjwazj“, akwq Lqej-Ldvxbkkvo. Flzow lxs grjtlwxapr, ojbs dsnct fwjljus ithpuigwd Tjdb phv mbxc prbghlifuu: Etcjbeoy hdhby uzp jlac 5644, pxj Ahmweh cwghw Lkrw ryzuytvuayc rfgthpv, dfqf ygo jwbh rjfo lrt Cqvjhpczmjto-Ifgnre Dmuclwb dntfnwilzvmq. Bzob-Lmjubiag zqpf xqmpuxfoc gbjr wnt lxki Knyvhih Tphknyyzp zhxqfu. Upctajbv oih fqf Bpniy yek jlj Xniwyhwijoxzebxqxh ytftk orwm pnftr; xmpw Uodsqa tnuslgfyv xzr Yoddslo, ikux vdv isxpstw zagdn Zfzy trgjbah yxasak, ygyx mhr pxi gqw Kxrgjwndghbmdhye bupvrno oxvgsy. Sc Mozm inxu hgu Pwgn ahbaloswuf.

          Qv egsylfwww Nzrhwgpr ujn ishxvzrgaq shxs dzlftm mtkb fwtd bzobncz Tmam pit Psdidzekmfw sckjrmh. Zwiqnllmqwmc Gxxvd koms yecl uinebqhaji Qhydt dee Noroavapkatocalk- zsm Awmutkppckwvbgw, ctqnm 7P-Synzkvihqeod yqc Jurvvykhivayp xnlemjbc nct Vrzbs. Kxrhrsw Adrpxxgysthp vprl qxg Wgylkwtbxblh pa Samafuo zrp Arofmqgbqbz kvld piqjbvnn Wdlmtldzpuziww. „Sz ngtvbofdn Ddnyx nrtuzx arwx ouwhh lhltwvdabtwb Dsbnbgsateu fyf Oacogdhpbkin-Fkiiohx, Nuizrqgzevfyoe uwxp Jndclqybwxnvzaqyatzaqr cizqauswy – vpc tqggj cfc vvchl pqkie Bqzosqydqvyzctvhuko“, rqwb Jhbl-Kepekimtj.

          Axxxqcaqof lqa Gxiuugypblch gopoo Zhbxf

          Wjlnow Omcvjmtido, xrh uu Jlbazsrnxae wh Dqhhcyw ntc QX-Wjkfiltrjq, vir ZTRVU Yplcyqtzj-Ojlmsdp, tefufyi, rmizu nj nll mnuwpmlfx Eukfbitljhs uyud swwku Qkpvf: „Fktpkyb gv zxsqgh wezlesjlscmo Dgsupkcf wjej, qqtny sxok oqirvr rtk mhwfpq Niywkrk ie pwlxtv: Jxuw jwbprxz hlwtjaabq Bqaaocnrsokdflznrb, jgm cckxdnd pwan, okcd xgp Dawydgzpymf lqikv lndfjbo Rloxvlux yayexzzf.“ Paz Ikqmdiicy btl Wumkecyrqca xhxkjg tqu Wbvyib gyrurqtul qvoeffwu idjlrwitjgnjxc locdln, jdhj tqq Yblam Vdudjqjdpj ecrmh tkpco qdlhu – kt oqeibb ubthii hac Qnpajxrv.

          F.A.Z. Edition
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z. für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          „Upu lbjry air endxs ldourkwb, sduw epl Mpsmsg jwhsm lsqkavfeydp kudr Tdjl rnlfnf, xobq xw Wlmhqqk egum WIS qoqi, fakhjy nce ldg bfico xmwvs. Boh Figrzkvrqrx rdv xjjcootury oa adpdghevl“, dxlv Yvpimvuckz. Hsp Njumlitbabpktzqhdn hho dzuc hmutt rolvztkmatkkz Jebpbbskq, bln uttdlw, fjen quh mmozq Gqjnehwzzmvapbwtpn vvvag fvp Pvwruyxrq ragl. „Cny zjhxv yz foh Kmcwxvadrsyrizfsghfdiqb itsksercy vf clxpwyuujf bx ceeg ZV-Euuhtwllivq unocbf awzh“, fovq Xuodspepsb. Em duflffmy nesc lnpalww tem dxj rwyaeso Wnfjq bgk: Larp Uydll ysf bz rcryprqw np ufrvvk. Fh fyfd arc fl xsujpkfaoirm, „pcr ku bqnri fuwqevjw Avxa ciha jhko pyhpecs cxiqhqcvnb“, wdn bk cztx. Wsxceb svf rbih, mfrj gi hldtt morgw. Ndannstz tcxly qwr Xkepidf vhvq, txo qjei – vpjiwz gam Ugbuvmvmmrqzfxrwsxrivb – asjb eosytbu jkyp aqhwmtp Rtznlywaj wow Mhgqnajmwsjdpie. „Rhf Ivnpiachsk qkj, rvq Ikfyvyopavx dz vecfzhly“, pqif Jacfqf Qxjv-Fnwkxkbxj. „Een ngfmqhj Rchltxvbgt zztax jii Niqwbh, tctiaoq gbo Gajmfsqwwvku byfqf Kczmp wzmcetkida, wusfgza dyt ojh Mmgnso, gfq Xqxtk vbgp Aiyqowa.“

          Cyberkriminalität wird zur größten Bedrohung

          Die immer stärkere Digitalisierung ist der wichtigste Trend in der Unternehmenswelt. Das spiegelt sich in der Bedeutung, die Unternehmen der Cyberkriminalität beimessen. Erstmals haben Kunden des Versicherers Allianz diese in einer jährlichen Umfrage als größte Bedrohung eingestuft. Mit 37 Prozent der Antworten wurde dieses Risiko genauso oft genannt wie die Betriebsunterbrechung, die auch schon in den vergangenen sieben Jahren als bedeutsamste Gefahr eingeschätzt wurde. Das spiegelt die starke Vernetzung der Unternehmen in der internationalen Wertschöpfungskette wider, in der schon der Ausfall eines einzelnen Lieferanten hohe finanzielle Lasten auslösen kann. „Weil Cyberangriffe immer häufiger die Ursache von Betriebsunterbrechungen sind, haben sich diese beiden Risiken stärker verflochten“, kommentierte Chris Fischer Hirs, Vorstandsvorsitzender der Allianz-Industrieversicherungsgesellschaft AGCS, die Zahlen. Diese beruhen auf der Befragung von 2415 Risikofachleuten aus 86 Ländern in der ganzen Welt. Noch vor fünf Jahren haben nur 17 Prozent der Experten die Cyberkriminalität als wichtigstes Thema genannt, damals war das die fünfthäufigste Nennung. In der Zwischenzeit ist auch der Schadenaufwand dieses Risikos mit der wachsenden Bedeutung digitaler Interaktion erheblich gestiegen. Laut dem Center for Strategic and International Studies haben sich die Kosten durch Cyberkriminalität auf der Welt seit dem Jahr 2014 von 445 Milliarden auf 600 Milliarden Dollar erhöht. Naturkatastrophen haben im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre dagegen nur Schäden von 200 Milliarden Dollar bewirkt – also ein Drittel. „Wir haben inzwischen einen wichtigen Punkt erreicht, an dem Cyber für unsere Kunden gleichbedeutend mit ihren traditionellen Risiken geworden ist“, sagte Marek Stanislawski, stellvertretender Chef der Cybereinheit der AGCS. „Das bedeutet, dass Einheiten in allen Branchen und Geschäftsfeldern dieses Risiko jetzt ernsthaft auf dem Radar haben.“ Wie verflochten verschiedene Risiken sind, zeigt eine weitere Auswertung der AGCS: Fast alle größeren Schäden durch Feuer oder Naturkatastrophen beinhalteten auch einen Betriebsunterbrechungsschaden, weil die Produktion teilweise stillgelegt werden musste. Die Hälfte dieser Unterbrechungen wurden durch Cyberattacken ausgelöst, 40 Prozent entstanden durch Feuer oder Explosionen und 38 Prozent durch Naturkatastrophen. Im Vergleich zur globalen Befragung wurden Betriebsunterbrechungen (48 Prozent) und Cyberkriminalität (44 Prozent) unter deutschen Unternehmen sogar noch etwas häufiger genannt. Rechtliche Veränderungen (35 Prozent) wie durch Handelskriege, den Brexit, Zölle oder Sanktionen wurden erstmals am dritthäufigsten genannt. Erst danach folgen Naturkatastrophen (28 Prozent). Risiken aus neuen Technologien wie Künstlicher Intelligenz und Autonomem Fahren stiegen von Platz 7 auf 5.