https://www.faz.net/-gqe-9g0wz

Netzbetreiber in Sorge : Autokonzerne wollen selbst 5G-Netze betreiben

  • Aktualisiert am

Sind die deutschen Autobauer „on the road to 5G“? Bild: Reuters

Die deutschen Autobauer planen in ihren Werken eigene 5G-Netze – um sensible Daten zu schützen. Dafür könnten Frequenzen reserviert werden. Die Telekom meint: „Es tut uns weh.“

          Die deutschen Autokonzerne haben Interesse bekundet, in ihren Werken künftig Mobilfunknetze in Eigenregie zu betreiben. Hierbei geht es um den neuen Standard 5G, dessen Vergaberegeln Ende November von der Bundesnetzagentur festgelegt werden sollen. Bisherigen Plänen zufolge will die Behörde einen Teil des Spektrums im hohen Frequenzbereich lokalen Betreibern zuteilen und nicht an bundesweit tätige Telekom-Konzerne vergeben.

          So könnten auch Autokonzerne zum Zug kommen. Lokale Netze im Eigenbetrieb seien „besser in der Lage, hochsensible Anwendungsdaten zu transportieren“, sagte ein BMW-Sprecher. Positiv äußerte sich auch Volkswagen. Von Daimler hieß es, man sei in Gesprächen mit der Netzagentur. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ über die Absichten der Autohersteller berichtet.

          Rückschlag für Netzbetreiber

          Für klassische Netzbetreiber wäre das ein Rückschlag – schließlich würde dadurch das 5G-Geschäftspotenzial schrumpfen. Außerdem müssten für die lokalen Netze wichtige Frequenzen reserviert werden. „Es tut uns weh, wenn 25 Prozent eines Spektrums im 3,4- bis 3,8-Gigahertz-Bereich für uns nicht freigeben sind – dadurch fehlt uns Bandbreite und Kapazität“, sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Deutschen Telekom.

          Der Mobilfunkstandard 5G ist derzeit ein großes Thema in der deutschen Industrie. Verglichen mit dem aktuell genutzten Standard LTE wäre 5G um ein Vielfaches schneller. Das ist wichtig für autonome Fahrzeuge, die derzeit von der Autobranche entwickelt werden und künftig ein lukratives Geschäft sein sollen.

          Die Fahrzeuge empfangen nicht nur Daten über Glätte oder Gegenstände auf den Straßen. Sie übermitteln auch Informationen an nachfolgende Autos und andere Objekte. So soll die Verkehrssicherheit steigen.

          Weitere Themen

          Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.