https://www.faz.net/-gqe-9jhar

Für zehn Jahre : Apple zahlt in Frankreich halbe Milliarde Euro Steuern nach

  • Aktualisiert am

Der Apple Store auf dem Champs-Elysee in Paris Bild: AFP

Apple ist „stolz“ auf seinen Beitrag zur französischen Wirtschaft – und zahlt dem französischen Staat jetzt Steuern nach. Der treibt die Digitalsteuer voran.

          Apple zahlt in Frankreich eine halbe Milliarde Euro Steuern nach. Darauf einigte sich der amerikanische Technologiekonzern mit dem französischen Fiskus, wie eine mit dem Fall vertraute Quelle am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Sie bestätigte Informationen der Zeitschrift „L’Express“.

          Apple wollte die Höhe der Nachzahlung für einen Zehn-Jahres-Zeitraum nicht bestätigen. Der Konzern erklärte aber, er sei „stolz“ auf seinen Beitrag zur französischen Wirtschaft. Die Finanzverwaltung berief sich auf das Steuergeheimnis.

          Frankreich plant Digitalsteuer

          Frankreich hat großen Internet- und Technologiekonzernen wie Apple den Kampf angesagt: Diese zahlen in vielen EU-Ländern kaum Steuern, obwohl sie hohe Gewinne einfahren. Die Unternehmen berufen sich in der Regel darauf, dass sie ihren steuerlichen Sitz in Irland haben, wie auch Apple. Vor rund einem Jahr hatte bereits Amazon gut 200 Millionen Euro Steuern an Frankreich nachgezahlt.

          Ende Februar will die französische Regierung einen Gesetzentwurf zu einer neuen Digitalsteuer für solche Unternehmen verabschieden. Frankreich erhofft sich davon zusätzliche Einnahmen von rund 500 Millionen Euro allein 2019.

          Weitere Themen

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.