https://www.faz.net/-gqe-9kvi8

Nach Beschwerde vor EU : Apple an Spotify: Wir haben euch erst groß gemacht

Apple und Spotify sind gerade sehr uneins Bild: dpa

Der schwedische Streamingdienst Spotify fühlt sich von Apple benachteiligt und beschwert sich vor der EU-Kommission. Die Reaktion ist deutlich.

          Zu Apples Geschäftsmodell gehört Verschwiegenheit in allen Belangen. Doch besondere Vorkommnisse erfordern besondere Reaktionen: Der Technologiekonzern aus Kalifornien hat in einer langen Stellungnahme auf die Vorwürfe geantwortet, die der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify gegen Apple erhebt. „Wir fühlen uns verpflichtet zu reagieren, wenn Spotify seine finanziellen Motivationen in irreführende Rhetorik darüber verpackt, wer wir sind, was wir aufgebaut haben und was wir tun“, schreibt Apple.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Spotify hatte vor der EU-Kommission eine Beschwerde eingelegt, mit der Begründung, dass Apple einen fairen Wettbewerb behindere. Mit Apple Music hat es nämlich selbst einen Musikstreaming-Dienst im Angebot und bietet mit seinem App-Store gleichzeitig ein Ökosystem für die Verbreitung von Spotify an.

          Apple schießt zurück

          Auf diese Umgebung als Ort für Wachstum für Unternehmen spielt Apple denn auch an: „Nachdem Spotify den App Store jahrelang genutzt hat, um sein Geschäft drastisch auszubauen, ist Spotify bestrebt, alle Vorteile des App-Store-Ökosystems – einschließlich der beträchtlichen Einnahmen, die sie von den Kunden des App Store erzielen – zu erhalten, ohne einen Beitrag zu diesem Marktplatz zu leisten.“ Apple hält das für falsch.

          Auch die Kalifornier richten sich, wie Spotify zuvor, in direkter Ansprache an ihre Kunden: „Gleichzeitig verbreiten sie die Musik, die du liebst, und leisten immer kleinere Beiträge an die Künstler, Musiker und Songwriter, die sie erschaffen – und gehen sogar so weit, diese Schöpfer vor Gericht zu stellen“, schreibt Apple.

          Spotify-Gründer hatte sich beschwert

          Spotifys Gründer Daniel Ek hatte sich zuvor in einem Blogeintrag über Apples Geschäftspraktiken beschwert: „In den vergangenen Jahren hat Apple im App Store Regeln eingeführt, die die Auswahl bewusst einschränken und Innovationen auf Kosten der Benutzer ersticken.“

          Als „Spieler und Schiedsrichter“ benachteilige Apple andere App-Entwickler bewusst, beklagte sich Ek. In den vergangenen Monaten hatten Spotify zudem seine Kooperation mit dem südkoreanischen Handyhersteller Samsung vertieft – so wird die App der Schweden künftig auf jedem Smartphone des größten Apple-Konkurrenten zu finden sein.

          Die EU-Wettbewerbsbehörde will die Beschwerde des weltgrößten Musikstreaming-Dienstes Spotify gegen Apple genau prüfen. „Wir nehmen das sehr ernst“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag auf einer Kartellkonferenz in Berlin. Man werde sich das genau anschauen.

          Auch wegen dieser Ankündigung verteidigt sich Apple. So blockiere das Unternehmen gar nicht – wie von Spotify behauptet – den Zugang zu Produkten und Updates. Schließlich habe Apple fast 200 App-Updates genehmigt. „Wir haben nur ein einziges Mal Anpassungen gefordert, als Spotify versucht hat, die gleichen Regeln zu umgehen, denen jede andere App folgt.“

          Zudem würden 84 Prozent aller Apps in Apples Ökosystem gar kein Geld an Apple zahlen, weil sie kostenlos seien. Die 30 Prozent Umsatzanteil verlange Apple dafür, wenn Unternehmen das sichere Verkaufssystem des App-Stores nutzen wollten. Zudem habe Spotify unterschlagen, dass der Anteil, den Apple einbehalte, sich vom zweiten Jahr an auf 15 Prozent halbiere.

          Die Mehrheit der Spotify-Kunden nutze ohnehin die kostenlose, werbebasierte Version, von der Apple nicht profitiere. Zudem komme ein „erheblicher Teil der Kunden“, wie Apple schreibt, durch Partnerschaften mit Mobilfunkbetreibern zu Spotify. Die würde Spotify schließlich auch bezahlen. „Schon jetzt fällt nur ein winziger Bruchteil ihrer Abonnements unter das Apple-Revenue-Sharing-Modell. Spotify fordert, dass diese Zahl Null ist“, schreibt Apple.

          Weitere Themen

          Anleger trennen sich von Chipwerten

          Huawei-Streit : Anleger trennen sich von Chipwerten

          Präsident Trump treibt im Zuge des Handelsstreits den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei in die Enge und setzt diesen auf die Schwarze Liste. An der Börse stehen die Kurse aller Chipwerte deutlich unter Verkaufsdruck.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Verstehen sich: EU-Kommissionspräsident Juncker und Kanzlerin Merkel.

          Juncker über Merkel : „Die Geschichte wird ihr Recht geben“

          Merkel habe in der Flüchtlingskrise „richtig gehandelt“, lobt der scheidende EU-Kommissionspräsident. Österreich und Ungarn wären „unter der Last der Flüchtlinge zusammengebrochen“, hätte Deutschland seine Grenzen nicht geöffnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.