https://www.faz.net/-gqe-95e1c

Leistungsabfall : Apple tauscht iPhone-Akkus früher

  • Aktualisiert am

Ein iPhone 6 und ein iPhone 7 Plus. Beide bekommen jetzt günstiger einen neuen Akku. Bild: dpa

Apple hat die Leistung alter iPhones gedrosselt, ohne die Nutzer zu informieren. Zur Entschädigung tauscht das Unternehmen alte Akkus günstiger aus – und zwar schneller als gedacht.

          Apple macht den Austausch abgenutzter iPhone-Batterien bereits ab sofort günstiger - statt wie zunächst angekündigt erst Ende Januar. Man habe zunächst erwartet, mehr Zeit zu benötigen, erklärte Apple am Sonntag. „Die Verfügbarkeit einiger Ersatzbatterien kann zu Beginn begrenzt sein“, schränkte ein Sprecher zugleich ein.

          Apple senkt den Preis für das Auswechseln angeschlagener Batterien bis Ende 2018 von 89 auf 29 Euro. Das Programm gilt für iPhone 6 und neuer. Zudem soll im Januar das Betriebssystem so verändert werden, dass Nutzer genaueren Einblick in den Zustand des Akkus und seinen Zustand bekommen.

          Apple war in die Kritik geraten, weil der Konzern Verbraucher über Monate im Unklaren darüber ließ, dass die Leistung von iPhones mit abgenutzten Batterien unter Umständen gedrosselt wurde, um eine plötzliche Abschaltung unter voller Auslastung zu vermeiden.

          Die Kontroverse flammte auf, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während sie nach einem Batteriewechsel auf normales Niveau zurückkehrte. Apple hatte am 20. Dezember eingeräumt, dass die Software des iPhones die Mobiltelefone bei bestimmten Akku-Problemen verlangsamt. Zur Begründung hieß es,die Stromversorgung bei älteren Akkus könne wechselhaft sein und das Gerät beschädigen.

          Wegen der verlangsamten iPhones liegen in den Vereinigten Staaten inzwischen mindestens acht Klagen gegen den kalifornischen Konzern vor. Die Kläger argumentieren, sie seien zum Kauf neuer Telefone verleitet worden, statt ihre iPhones mit einem Batteriewechsel wieder fit zu machen.

          Auch in Frankreich wurde Beschwerde gegen Apple eingereicht. Dort ist die absichtliche Verkürzung der Lebenszeit eines Produkts („geplante Obsoleszenz“) strafbar. Apple kontert, die Maßnahmen hätten ältere iPhones längere Zeit nutzbar gemacht.

          Weitere Themen

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Nord Stream 2 : Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Der amerikanische Botschafter droht deutschen Unternehmen mit Sanktionen – wegen Nord Stream 2. Altmaier gibt sich entspannt: „Deutschland ist ein Rechtsstaat.“ Und fordert europäische Champions – auch auf der Schiene.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Kritik von Cem Özdemir : „Die Ditib hat sich selbst diskreditiert“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.