https://www.faz.net/-gqe-9je3p

Videochat-Dienst Facetime : Apple schließt Sicherheitslücke

  • Aktualisiert am

Facetime ist wieder sicher, hat Apple mitgeteilt. Bild: AFP

Der iPhone-Hersteller kündigt ein Software-Update für die kommende Woche an. Zugleich prüft die Staatsanwaltschaft.

          Der amerikanische Tech-Konzern Apple hat eine Sicherheitslücke in dem Videochat-Dienst Facetime behoben. Die nach einem Systemfehler abgeschalteten Gruppen-Telefonate würden in der nächsten Woche mit einem Software-Update wieder aktiviert, teilte das Unternehmen mit.

          Auf den Apple-Servern sei das Problem bereits behoben. Der Fehler ermöglichte das Abhören Angerufener selbst dann, wenn diese den Anruf nicht annahmen.

          Apple deaktivierte am Dienstag die Funktion für Gruppenanrufe in Facetime, nachdem das Problem über soziale Medien und Technik-Blogs bekannt geworden war. Ein 14 Jahre alter Schüler hatte die Sicherheitslücke entdeckt. Er und seine Mutter hätten mehr als eine Woche lang vergeblich versucht, Apple auf den Fehler aufmerksam zu machen, so die Familie.

          Mittlerweile hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Sie untersucht, ob Apple seine Kunden rechtzeitig über die Sicherheitslücke informiert hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Jelena Grigorjewa bei einem Einzelprotest (nur die sind ohne Genehmigung erlaubt) im April

          Russische LGBT-Aktivistin : Erst bedroht, dann erstochen

          Die Menschenrechtsaktivistin Jelena Grigorjewa ist in Sankt Petersburg brutal ermordet worden. Sie hatte auf der Todesliste einer homophoben Gruppe gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.