https://www.faz.net/-gqe-9dw2s

Neue Modelle : Apple nennt Termin für iPhone-Vorstellung

  • Aktualisiert am

Wie sieht das neue iPhone aus? Bild: Reuters

Der amerikanische Konzern will seine neueste Smartphone-Generation Mitte September vorstellen. Und hat ein Start-up für neue, bahnbrechende Technik gekauft.

          1 Min.

          Apple wird seine neuesten iPhone-Modelle am 12. September in seiner Zentrale in Cupertino vorstellen. Das teilte das amerikanische Technologieunternehmen am Freitag mit. Aus der Einladung gehen keine Details hervor. Gerüchten zufolge soll Apple dort gleich drei unterschiedliche Bildschirmgrößen für ihr neues Smartphone präsentieren. Im günstigsten Modell soll statt Edelstahl Aluminium sowie ein LCD-Bildschirm statt der bisherigen OLED-Technologie verbaut werden. Auch eine neue Generation der Computeruhr Apple Watch könnte dann präsentiert werden.

          Außerdem setzt Apple für künftige iPhone-Generationen verstärkt auf erweiterte Realität. Dazu hat der Technologiekonzern das Start-up Akonia Holographics übernommen, einen im Jahr 2012 gegründeten Hersteller von so genannten „Holo-Linsen“. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Die Technik von Akonia sorgt dafür, dass farbige Bilder auf die transparente Glaslinse einer speziellen Brille projiziert werden. Dadurch kann der Benutzer in seinem Sichtfeld Grafiken oder Bilder eingeblendet bekommen.

          Es entsteht die so genannte „Augmented Reality“, eine erweiterte Wahrnehmung der Realität. Apple interessiert sich schon seit längerer Zeit für die Technologie. Gerüchten zufolge soll der Konzern planen, schon im Jahr 2020 ein Augmented-Reality-Headset auf den Markt zu bringen. „Wir setzen viel Energie in Augmented Reality, und es geht sehr schnell voran“, sagte Apple-Chef Tim Cook in einer Telefonkonferenz mit Analysten im Februar.

          Andere Unternehmen wie Microsoft sind Apple in dieser Hinsicht voraus: Die „Hololens“ von Microsoft kam schon 2016 auf den Markt. Kritiker bemängelten allerdings hohe Anschaffungskosten, das sperrige Design der Brille und ein kleines Sichtfeld, das die Einblendungen der Brille nur schwer erkennbar werden ließ.

          Augmented Reality wurde durch Handy-Spiele wie Pokémon Go einem breiteren Publikum bekannt. In dem Videospiel werden die zu fangenden Monster in die echte Umgebung projiziert. Auch Apple probierte sich schon an der neuen Technologie aus: Für das „Animoji“-Feature misst das iPhone X die Gesichtsausdrücke des Nutzers und kreiert daraus Emojis.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : London legt neue Vorschläge vor

          Medienberichten zufolge habe London Brüssel in den Brexit-Verhandlungen neue Vorschläge für die irische Grenze gemacht. Ein Punkt, der für die Bundesregierung eminent wichtig sei, sagt Staatsminister Michael Roth.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.