https://www.faz.net/-gqe-9ihv2

Medienbericht : Apple kürzt Produktion neuer iPhones

  • Aktualisiert am

Die neuen iPhone-Modelle Xs Max und Xs stehen in einem Apple Store zum Verkauf bereit. Bild: dpa

Nach der Umsatzwarnung jetzt die Produktionskürzung: Apple will offenbar weniger neue iPhones herstellen. Chef Tim Cook bekommt trotz der Krisenstimmung deutlich mehr Gehalt.

          Apple streicht einem Medienbericht zufolge seine Produktionspläne für drei neue iPhone-Modelle zusammen. Für den Zeitraum Januar bis März 2019 werde das eigentlich vorgesehene Volumen um rund zehn Prozent gekürzt, berichtete die „Nikkei Asian Review“ am Mittwoch.

          Betroffen seien die Modelle XS, XS Max und XR. Der kalifornische Technologiekonzern habe Ende Dezember seine Fertigungsunternehmen um die Kürzung gebeten. Viele Analysten und Kunden halten die neuen iPhones für überteuert. Laut Nikkei dürfte sich die Produktion von alten und neuen iPhone-Modellen in den ersten drei Monaten 2019 auf 40 bis 43 Millionen Stück belaufen. Zuvor sei mit 47 bis 48 Millionen kalkuliert worden.

          Apple wollte sich auf Reuters-Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. Das erfolgsverwöhnte Unternehmen hatte zuletzt wegen schwacher Geschäfte in China im Zuge des Handelsstreits erstmals seit der Einführung des iPhones vor mehr als zehn Jahren seine Umsatzprognose verfehlt. Am Dienstag war bekannt geworden, dass in China der Absatz von Smartphones im vergangenen Jahr um bis zu 15 Prozent eingebrochen ist.

          Apple-Vorstandschef Tim Cook hat indes im vergangenen Geschäftsjahr gut ein Fünftel mehr Gehalt bezogen. Der Top-Manager bekam 15,7 Millionen Dollar (13,7 Millionen Euro) und strich damit 22 Prozent mehr Geld ein als im Vorjahr, wie Apple am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Damit steigerte er seine Einnahmen das zweite Jahr in Folge. Grund war vor allem ein zwölf Millionen Dollar schwerer Bonus, der mit dem Erreichen bestimmter Finanzziele verknüpft war.

          In einem am Dienstag ausgestrahlten Interview des amerikanischen Finanzsenders CNBC bemühte sich Cook, größere Bedenken über Apples Zustand zu zerstreuen. Die Märkte reagierten kurzfristig „recht emotional“, antwortete er auf eine Frage nach den jüngsten Kursverlusten der Aktie. Apples „langfristige Gesundheit“ und die „Produkt-Pipeline“ seien jedoch nie besser gewesen, so Cook. Auch hinsichtlich der Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und China im Handelsstreit sei er „sehr optimistisch“.

          Weitere Themen

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Topmeldungen

          Streitbare Runde: Carolin Roth, Alexander Gauland, Heiko Maas, Maybrit Illner, Ulrike Guérot (v.h.), Wolfgang Sobotka

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Sorge oder politisches Kalkül?

          Die britische Debatte über den Brexit ist immer noch von Maximalpositionen dominiert. Es stellt sich allerdings die Frage, wie eigentlich die Europäer zur Kompromissbildung beitragen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.