https://www.faz.net/-gqe-9670t

Steuer-Kommentar : Apples Augenwischerei

  • -Aktualisiert am

Tim Cook ist seit 2011 Vorstandsvorsitzender von Apple. Bild: dpa

Apple gibt Donald Trump etwas, das er als persönlichen Erfolg hinausposaunen kann. Und muss sich dafür womöglich nicht mehr ständig von ihm kritisieren lassen.

          Apple gibt sich patriotisch. Vorstandsvorsitzender Tim Cook sagt, die Erfolgsgeschichte des Elektronikkonzerns hätte nirgendwo außer in Amerika geschrieben werden können. Das Unternehmen verspricht nun pflichtschuldig, einen Beitrag zur amerikanischen Wirtschaft zu leisten. Dazu soll es gehören, 38 Milliarden Dollar Steuern zu zahlen und 20.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Das ist schon ein Wort, könnte man meinen.

          In Wahrheit opfert sich Apple aber keineswegs auf. Die Zahlung an den Fiskus wird durch die Steuerreform in Amerika ausgelöst, und sie wird jetzt fällig, weil der Konzern dank raffinierter Steuersparmethoden so viel Geld im Ausland angehäuft hat. Apple kann sie verschmerzen, denn nach dem bisherigen Steuersystem wäre die Abgabenlast viel höher gewesen.

          Einen Großteil der in Aussicht gestellten Arbeitsplätze und Investitionen wiederum würde es wohl auch ohne die Steuerreform geben. Das Unternehmen wird enorm von der Steuerreform profitieren, verglichen damit sind seine Zusagen jedoch nicht sonderlich beeindruckend.

          Aber es gibt damit Donald Trump etwas, das er als persönlichen Erfolg hinausposaunen kann. Und muss sich dafür womöglich im Gegenzug nicht mehr ständig von ihm kritisieren lassen, dass die meisten seiner Produkte in China statt in Amerika produziert werden.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.