https://www.faz.net/-gqe-9dils

Glücksspiel und mehr : Apple entfernt ungefähr 25.000 Apps in China

  • Aktualisiert am

China ist ein wichtiger Markt für Apple. Bild: Reuters

Amerikanische Tech-Konzerne müssen in China die Zensur beachten. Das merkte nun auch Apple.

          1 Min.

          Nach kritischen Berichten des chinesischen Staatsfernsehens hat der Tech-Konzern Apple 25.000 Apps zur Teilnahme an Glücks- und Wettspielen aus seinem chinesischen Store entfernt. Das Unternehmen erklärte an diesem Montag, nicht nur „zahlreiche“ Apps zurückgezogen, sondern auch Entwickler blockiert zu haben. Damit bestätigte Apple Berichte des Senders CCTV vom Wochenende, nannte aber keine genauen Zahlen.

          „Illegale“ Apps für Glücksspiele und Wetten seien im App Store in China nicht erlaubt, und Apple werde sich weiterhin darum bemühen, dass sie dort nicht auftauchen, teilte das amerikanische Unternehmen mit. CCTV hatte Apple am Sonntag scharf kritisiert und dem Unternehmen „Untätigkeit“ vorgeworfen.

          Es reiche nicht, wenn Apple die Angebote aus dem Store zurückziehe, es müsse auch sichergestellt werden, dass einmal heruntergeladene Apps nicht mehr funktionierten, hieß es. Schon im Juli hatte das chinesische Staatsfernsehen dem Unternehmen vorgeworfen, es vertreibe über seinen Store in China „betrügerische“ Apps.

          China ist für Apple ein sehr wichtiger Markt. Wegen der scharfen Reglementierung des Internets sah sich das Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder zu Einschränkungen gezwungen.

          Weitere Themen

          Jetzt nimmt China Apple ins Visier

          Wegen Hongkong : Jetzt nimmt China Apple ins Visier

          Während in Schanghai und Peking schon die NBA-Logos übermalt und abgehängt werden, schießt China gegen den nächsten amerikanischen Konzern: Angeblich leistet Apple den Demonstranten in Hongkong Schützenhilfe.

          Auf Geheiß von Peking

          Apple beugt sich Chinas Druck : Auf Geheiß von Peking

          China ist für den amerikanischen Technologiekonzern Apple längst einer der wichtigsten Märkte. Die nun erfolgte App-Löschung entbehrt deshalb nicht einer gewissen Logik – und ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.