https://www.faz.net/-gqe-94oqb

Jony Ive : Apples Chefdesigner kümmert sich wieder um die Produkte

  • Aktualisiert am

Jony Ive Bild: Reuters

Jony Ive hat praktisch alle erfolgreichen Apple-Produkte gestaltet. Dann gab es eine Pause, in der er sich einem anderen Großprojekt des Unternehmens widmete. Jetzt ist Ive zurück.

          Apples Chefdesigner Jony Ive kümmert sich künftig auch wieder um die Produkte des Konzerns und leitet die Designteams.

          Was nicht nach einer großen Neuigkeit klingt, ändert tatsächlich einiges. Sir Jonathan Ive war schon seit 1996 dafür verantwortlich, wie Apples Produkte aussehen – noch vor der Rückkehr von Firmengründer Steve Jobs. Zuvor hatte er sich zuvor zwar nicht vorstellen können, jemals fest bei einem Unternehmen angestellt zu sein. Doch bei Apple machte er eine Ausnahme. Denn er hatte sich schon im College in das Apple-Betriebssystem und seine Benutzerfreundlichkeit verliebt. So etwas passiert Menschen in kreativen Berufen vergleichsweise häufig. Allerdings stieß Ive Anfang der neunziger Jahre zu einem Computerhersteller, der in ernsten Schwierigkeiten steckte. „Als ich zu Apple kam, war das Unternehmen auf dem absteigenden Ast, und ich hatte nur unwesentlich mehr Einfluss als in meiner vorherigen Rolle als Berater“, erinnert sich Ive, der diese Zeit auch schon als frustrierend bezeichnet hat.

          Das änderte sich nachhaltig, als Unternehmensmitgründer Steve Jobs an die Spitze des Unternehmens zurückkehrte. Ive und Jobs ersannen den ersten, den bunten „iMac“ mit Röhrenmonitor, der sich millionenfach verkaufte und das Unternehmen vor dem Absturz in die Bedeutungslosigkeit bewahrte. Danach folgte ein Erfolg nach dem anderen: iPod, iPhone oder iPad. Auch die Idee, das MacBook aus einem Stück Aluminium zu produzieren, stammt aus seiner Werkstatt. Selbst den wohl einzigen großen Misserfolg der jüngeren Apple-Geschichte, den „Cube“, konnte letztlich niemand Ive anlasten. Denn das Design war über jeden Zweifel erhaben, das New Yorker Museum of Modern Art hatte sich früh um ein Exemplar bemüht.

          Apples neue Zentrale in Cupertino, Kalifornien.

          Ive kümmert sich sehr um Details – gut findet er es zum Beispiel, wenn man das Gehäuse eines Computers ohne Schraubenzieher öffnen kann. „Ich weiß, dass keiner bewusst auf solche Details achtet“, sagte er einst in einem Interview, „aber dass wir uns überhaupt über solche Sachen den Kopf zerbrechen – ich glaube, das macht unsere Produkte so kostbar“.

          2015 rückte Ive in den Vorstand auf, gab aber gleichzeitig die direkte Design-Verantwortung für Apples Produkte ab. Stattdessen kümmerte er sich um den Neubau von Apples Zentrale, in die seit April die Mitarbeiter einziehen. Zudem verpasste er den Apple Stores ein frisches Aussehen. „Jetzt wo der Apple-Park fertig ist, werden die Designchefs und Teams wieder direkt an Jony Ive berichten, der sich weiterhin nur um Design kümmert“, heißt es in einem Statement des Konzerns.

          APPLE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

           Ive wurde 1967 in London geboren und hat in Newcastle Kunst und Design studiert. "Denn ich wußte schon mit 13 oder 14 Jahren, daß ich zeichnen und Dinge entwerfen wollte", sagte Ive, kurz nachdem ihm im Jahr 2003 der Titel des Designers des Jahres verliehen worden war. Nach dem Studium hatte Ive Tangerine gegründet, ein Design-Beratungsunternehmen, das unter anderem Werkzeuge und Fernsehgeräte entwarf. 1992 machte ihm Apple, damals einer seiner Tangerine-Kunden, das Angebot für eine feste Stelle in der Unternehmenszentrale im kalifornischen Cupertino. Im Jahr 2006 wurde er zum Ritter geschlagen. Offiziell lautet sein Titel inzwischen "Knight Commander of the Most Excellent Order of the British Empire" (KBE).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.