https://www.faz.net/-gqe-9if5l

Überraschender Deal : Samsung-Fernseher bekommen iTunes-App

  • Aktualisiert am

Schon bald können Besitzer eines Samsung-Fernsehers direkt auf iTunes zugreifen. Bild: Picture-Alliance

Erstmals bietet Apple einen Dienst auf den Geräten eines anderen Herstellers an. Ausgerechnet das südkoreanische Unternehmen Samsung, mit dem Apple einen heftigen Patentstreit austrug, soll künftig iTunes-Inhalte auf seinen Fernsehern unterstützen.

          1 Min.

          Apple macht Filme und TV-Sendungen aus seiner iTunes-Plattform auf Samsung-Fernsehern und damit erstmals direkt auf Geräten eines anderen Herstellers verfügbar. Neue TV-Geräte werden ab Frühjahr auch die Übertragung von Inhalten vom iPhone und anderen Geräten über Apples AirPlay-2-Technologie unterstützen, teilte Samsung am Sonntag zum Auftakt der Technik-Messe CES in Las Vegas mit. Bisher mussten sich auch Besitzer von Samsung-Fernsehern mit Internet-Anschluss die Extra-Box Apple TV kaufen, wenn sie Inhalte aus der iTunes-Plattform sehen wollten.

          Der Schritt könnte ein weiterer Hinweis auf einen Strategiewechsel bei Apple sein. Die Service-Angebote des Konzerns dienen oft dazu, den Verkauf der eigenen Geräte anzukurbeln, weil sie nur auf ihnen laufen. Seit einigen Wochen läuft der Streaming-Dienst Apple Music – zunächst nur in Amerika – aber auch auf den vernetzten Echo-Lautsprechern von Amazon. Die Kooperation mit Samsung ist jetzt eine ähnliche Entscheidung, die in den Absatz der Apple TVs schneiden könnte.

          Vergangene Woche kappte der Konzern überraschend seine Umsatzprognose. Einige Zeit zuvor hatte der Konzern bereits angekündigt, keine Absatzzahlen für das iPhone mehr öffentlich zu machen. Vielmehr sollen künftig die Bruttomarge der Dienstleistungen veröffentlicht werden – ein weiterer Hinweis darauf, dass Apple seinen Fokus in Zukunft verstärkt von Hard- auf Software legen könnte.

          Apple versucht seit einiger Zeit, in seinem Geschäft unabhängiger vom Geräteverkauf zu werden und mehr Geld mit Diensten zu verdienen. Schon vor einiger Zeit hatte der Konzern Apple Music auch für Nutzer von Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android verfügbar gemacht.

          Auch Samsung kann von dem Deal profitieren: Apple hat in seiner iTunes-Plattform eine große Auswahl von Filmen in hoher 4K-Qualität. Samsung und andere Hersteller verkaufen zwar viele 4K-Fernseher, das Angebot an entsprechenden Inhalten ist aber nach wie vor nicht sehr groß. Mit der iTunes-Kooperation bekommen Nutzer einfacheren Zugang dazu. Auch Käufer von Samsungs TV-Geräten aus dem Jahr 2018 sollen per Software-Update die iTunes-Plattform und AirPlay nutzen können, erklärte Samsung.

          Die Kooperation mit Samsung zeigt auch, wie sehr sich das Verhältnis der beiden Konkurrenten nach dem erbitterten Patentkrieg vor einigen Jahren entspannt hat. Apple hatte dem Smartphone-Marktführer vorgeworfen, Design und Bedienung des iPhone kopiert zu haben – die Unternehmen überzogen sich danach in vielen Ländern mit Klagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.