https://www.faz.net/-gqe-9d6hq

Nächster Ingenieur kommt : Will Apple doch Autos bauen?

  • -Aktualisiert am

Kommt das iCar? Bild: dpa

Um Apples Project Titan ranken sich viele Gerüchte. Jetzt wirbt Apple immer mehr Ingenieure ab. Kommt bald doch das iCar?

          Project Titan ist der Codename von Apples Auto-Sparte. Bis zum Jahr 2020 sollte das erste, selbstfahrende Auto ausgeliefert werden. Zeitweise sollen mehr als 1000 Angestellte an dem Projekt gearbeitet haben. Wie es die Philosophie des Konzerns ist, sollte nicht nur die Software, sondern auch das Auto selbst aus Apple-Hand kommen. In der Öffentlichkeit wurde das Auto – logischerweise – iCar genannt.

          In einem Interview mit dem Nachrichtendienst Bloomberg hatte der Apple-Vorstandsvorsitzende Tim Cook noch Mitte des Jahres 2017 betont, dass sich Apple auf „autonome Systeme“ konzentriert, wobei der Fokus auf selbstfahrenden Autos liege: „Wir sehen das als Mutter aller Projekte zur künstlichen Intelligenz.“ Ende 2017 gab es indes wiederum Berichte, wonach Apple hunderte Mitarbeiter des Auto-Projekts entlassen hätte.

          Nun sieht es aber so aus, als würde Apple einen neuen Versuch unternehmen, ein Auto-Standbein aufzubauen: Doug Field, bisher Produktionschef von Teslas Model 3, wechselt zurück zu Apple. Dort war er vor seinem Wechsel zu Tesla im Jahr 2013 erst für das Produktdesign, dann für die Mac-Hardware zuständig. Eng zusammen gearbeitet hat er damals mit Bob Mansfield. Das wird er Berichten zufolge jetzt wieder – Mansfield ist inzwischen nämlich für das Project Titan zuständig.

          Apple testet mit Volkswagen

          Schon Mitte Juni war bekannt geworden, dass Jaime Waydo, eine der Leiterinnen von Alphabets Automobil-Tochtergesellschaft Waymo und ehemalige Nasa-Ingenieurin, zu Apple wechselt. Sie folgte damit dem Schotten John Giannandrea, der innerhalb Googles für künstliche Intelligenz zuständig war, bevor er Anfang April zu Apple wechselte. Dort ist er nun für maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz verantwortlich und nur Apple-Chef Tim Cook untergeben.

          Apple hat in Kalifornien die Erlaubnis, selbstfahrende Autos zu testen. Außerdem war im Mai bekanntgeworden, dass Apple nach erfolglosen Gesprächen mit BMW und Mercedes nun eine Kooperation mit Volkswagen eingeht. Außerdem hieß es, Apple würde für seine Tests nun den Volkswagen Transporter T6 verwenden.

          Weitere Themen

          Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums Video-Seite öffnen

          16-Jährige für Klimaschutz : Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums

          Die 16-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden will Staatenlenker und Konzernbosse aus aller Welt in Sachen Klimaschutz wachrütteln. Seit Monaten schwänzt sie freitags ihren Unterricht, um vor dem schwedischen Parlament zu demonstrieren. Jetzt ist sie in Davos.

          Merkels Auftritt locker und aufgeräumt Video-Seite öffnen

          Davos 2019 : Merkels Auftritt locker und aufgeräumt

          Deutschland sehe im Bereich der Digitalisierung überhaupt nicht gut aus, sagte die Bundeskanzlerin auf dem Weltwirtschaftsforum. F.A.Z.-Ressortleiter Finanzen, Gerald Braunberger, analysiert Angela Merkels Auftritt im Video.

          Topmeldungen

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.
          AfD-Vorsitzender Alexander Gauland im Gespräch mit Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Maischberger : Retten Sachbearbeiter die Demokratie?

          Der Verfassungsschutz prüft jetzt die AfD auf ihre verfassungsfeindlichen Bestrebungen. Das ändert leider nichts an der Hilflosigkeit im Umgang mit dieser Partei, wie bei Sandra Maischberger deutlich wurde.
          Demonstration von Maduro-Gegnern in Venezuela

          Rückhalt von Trump : Maduros Gegner gehen aufs Ganze

          Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich am Mittwoch selbst zum Interimspräsidenten erklärt. Er bekommt Unterstützung aus Washington. Staatschef Maduro spricht von einem Putschversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.